zur Startseite
Familie / Oper Komische Oper Jung
Berlin
Berlin, Behrenstraße 55-57
Ereignisse / Festival Maerzmusik Berlin 17. bis 26.3.2023
Konzerte / Konzert Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin Berlin, Charlottenstr. 55
Ausstellungen / Museum Neue Synagoge Berlin Centrum Judaicum Berlin, Oranienburger Straße 28/30
Familie / Theater Astrid-Lindgren-Bühne im FEZ Berlin Berlin, Straße zum FEZ 2
Literatur / Lesung Theodor-Fontane-Archiv Universität Potsdam Potsdam, Große Weinmeisterstr. 46/47
Bildung / Kurs Leo Kestenberg Musikschule Berlin, Grunewaldstr. 6 - 7
Bildung / Werkstatt/Workshop SDW-Neukölln Berlin, Pflügerstr. 11
Bildung | Meisterkurs

Ligeti-Masterclass Blasinstrumente

Berliner Philharmoniker

Stefan Dohr, Horn Studierende der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin Studierende der Universität der Künste Berlin György Ligeti hat herrliche Musik für Bläser geschrieben. Stefan Dohr, Solohornist der Berliner Philharmoniker, erarbeitet sie mit Berliner Studierenden. Publikum ist herzlich willkommen. Stefan Dohr erarbeitet mit Berliner Studierenden György Ligetis Kompositionen für Bläser. Eintritt frei.
Bildung | Meisterkurs

Ligeti-Masterclass Klavier

Berliner Philharmoniker

Ueli Wiget, Klavier Studierende der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin Studierende der Universität der Künste Berlin Ueli Wiget, Pianist im berühmten Ensemble Modern, arbeitet mit Berliner Studierenden am Klavierwerk György Ligetis. Publikum ist herzlich willkommen. Ueli Wiget arbeitet mit Berliner Studierenden am Klavierwerk György Ligetis. Eintritt frei. Veranstalter: Staatliches Institut für Musikforschung
Bildung | Kurs

Farbwerkstatt

Staatliche Museen zu Berlin

Die Bilder in der Gemäldegalerie erzählen Geschichten in Farbe. Welche gestalterischen oder technischen Tricks könnt ihr euch bei den Alten Meistern abschauen, welche neuen erfindet ihr? Ihr experimentiert mit Pigmenten, Aquarell- oder Pastellfarben. Teilnahmegebühr inklusive Eintritt: 10 € pro Familie (2 Personen), 15 € pro Familie (ab 3 Personen) Begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Online-Buchung erforderlich.
Bildung | Forschung

Breaking out of Silence

MaerzMusik

Lakbayan ist eine philippinische „Strategie des Protests, ein Organisationsinstrument, eine Propagandamaschine und ein Lobbymechanismus“ (Mong Palatino). Es handelt sich dabei um die landesweite und massenhafte Mobilisierung von bäuerlichen Bewegungen, indigenen Bevölkerungsgruppen und anderen Teilen der Gesellschaft, die sich jährlich in der Hauptstadt versammeln und der Regierung ihre Forderungen unterbreiten. Inspiriert von dieser Tradition präsentiert Dang A Dang Radio eine Sammlung von philippinischer Protestmusik und klanglichen Ausdrucksformen des Widerstands. Dieses Archiv wird anhand von „Listening Stations“ aus Tonaufnahmen, Text und visuellem Material zugänglich und erfahrbar gemacht. Während eines Lakbayan ziehen Massen organisierter Bäuerinnen und Bauern, indigener Menschen und Landarbeiter*innen von den Peripherien in die Hauptstadt, um der Regierung ihre Forderungen vorzulegen. Wichtige Anliegen sind hierbei die Vertreibung indigener Bevölkerungsgruppen durch in- und ausländische Plünderung, Fragen der Ernährungssicherheit und anderer lokaler Herausforderungen, die Forderung nach der Wiederaufnahme von Friedensgesprächen sowie die Militarisierung und die Angriffe auf die ländliche Bevölkerung. Diese Proteste machen die gleichgültige Haltung der Regierung gegenüber diesen Themen eindrücklich deutlich. Ein einmonatiger Marsch und Meeresüberfahrten tragen die ländlichen Proteste in entfernte Gemeinden, in denen die Bewegung vielleicht noch sehr schwach ist, und führen zu möglichen neuen Bündnissen und Unterstützer*innen, die „Informationen, Vorräte und Logistik“ bereitstellen können. Die Zeltlager in der Hauptstadt werden zu Orten für Bildung und materielle Unterstützung sowie zur „Bühne“ für politische Aktionen. Inspiriert von dieser Tradition präsentiert Dang A Dang Radio „Lakbayan: Voices of Resistance from the Philippines“, eine Sammlung von Protestmusik und klanglichen Ausdrucksformen des Widerstands von den Philippinen. Dieses Archiv wird anhand von „Listening Stations “ aus Tonaufnahmen, Text und visuellem Material zugänglich gemacht, wodurch sich die Protestgeschichte des Landes erfahren lässt. Die Ausstellung präsentiert eine generationenübergreifende Auswahl an Klangdokumenten, die von den Klassikern des First Quarter Storm Movement bis zur aktuellen Generation von Aktivist*innen und Musiker*innen reicht. Begleitet wird das akustische Material von Hintergrundinformationen und Kontextualisierungen durch Liederbücher, Plattencover, Plakate und Fotos aus der Sammlung von Dang A Dang Radio und anderen progressiven Organisationen. Ganz im Sinne des Lakbayan wird auch die Ausstellung die Zeugnisse der Kämpfe aus den Peripherien „transportieren“ – nicht als Bitte um Gnade, sondern als Aufruf zur Solidarität. Die Ausstellung zeigt die im Archiv gesammelten Themen sowie die Art, wie diese sich in der Musik und anderen Klangformen äußern. So soll nicht nur die Verschlechterung der Lebensbedingungen und die Unterdrückung gezeigt, sondern vor allem der Sound von widerständigen Bewegungen erfahrbar gemacht werden, die an Einfluss gewinnen und durchaus politische Macht ausüben. Eintritt frei
Bildung | Kurs

Öffentliche Workshop

Pierre Boulez Saal

Thomas Hampson, Leitung Ausgewählte Lieder von Franz Schubert und seinen Zeitgenoss:innen Franz Schubert, so schrieb der englische Musikwissenschaftler George Grove im Jahr 1883 romantisch überschwänglich, brauchte ein Gedicht nur zu lesen, „und die passende Melodie, vermählt mit dem unsterblichen Vers (eine Ehe, die in seinem Fall wahrlich im Himmel geschlossen wurde), stürzte in seinen Geist und in seine Feder.“ Mehr als 600 Lieder komponierte Schubert in nicht einmal 20 Jahren schöpferischen Lebens. Auch in der Saison 2022/23 ist diesem reichen musikalischen Schatz im Pierre Boulez Saal wieder eine ganze Woche gewidmet. Zwei öffentliche Workshops unter der Leitung von Thomas Hampson bieten spannende Einblicke in die Arbeit mit jungen Sänger:innen. In Zusammenarbeit mit der Lied Akademie des Internationalen Liedzentrums Heidelberg & Hampsong Foundation Preis: 10€ | 8€
Bildung | Führung

Kommen Sie näher!

Komische Oper Berlin

Einen individuellen und spannenden Blick hinter die Kulissen der Komischen Oper Berlin ermöglichen zahlreiche Führungen, angereichert mit unterhaltsamen Rückblicken und futuristisch-digitalen Ausblicken. Tauchen Sie ab in die faszinierende Welt des Opernhauses! Wann wurde die Komische Oper Berlin gegründet? Wie viele Sitzplätze gibt es im Saal? Was hat es mit dem komischen Namen auf sich und wo werden eigentlich die riesigen Bühnenbilder gelagert? Antworten auf all diese Fragen bekommen Sie bei einer Führung durch die Komische Oper Berlin. Angereichert mit spannenden Theater-Anekdoten blicken wir ganz genau hinter die Kulissen des Opernhauses. Sie erkunden den Saal, erleben den Zauber der Bühne und können selbst einmal auf der großen Bühne der Komischen Oper Berlin stehen!
Bildung | Kurs

Die Orchestergesellschaft

Konzerthausorchester Berlin

Publikum Konzerthausorchester Berlin Jonathan Stockhammer: Dirigent Fragen Sie sich während eines Sinfoniekonzerts im Großen Saal manchmal, wie das Konzerthausorchester sein Zusammenspiel eigentlich so perfekt hinbekommt? Was ein*e Dirigent*in, was die einzelnen Musiker*innen der Instrumentengruppen jeweils dazu beitragen? Gelingendes Orchesterspiel beruht wie gelingendes Zusammenleben in einer demokratischen Gesellschaft mit darauf, einander Zuzuhören und gemeinsam Vielstimmigkeit zu gestalten. In unserem Workshop können Sie dies nun buchstäblich am eigenen Leib erfahren – auch ohne musikalische Vorkenntnisse. Zuerst musiziert das Konzerthausorchester mit Dirigent Jonathan Stockhammer einen Ausschnitt aus Beethovens „Eroica“. Unter Anleitung einer Musikpädagogin und der Coaches aus dem Orchester bilden Sie ein Workshop-Orchester und tasten sich in Untergruppen nach und nach an wichtige Fähigkeiten des Zusammenspiels: Passagen der Beethoven-Sinfonie werden auf ihre musikalische Essenz heruntergebrochen und per Bodypercussion, Gestik und Techniken des Soundpaintings exakt imitiert. Im Finale sitzen Konzerthausorchester und Workshop-Teilnehmende einander jeweils in Orchesteraufstellung gegenüber und gestalten die Musik gemeinsam. Das Orchester spielt unverändert den Originalausschnitt, das Workshop-Orchester setzt an den entsprechenden Stellen mit seinen Imitationen ein. Erleben Sie, wie wichtig jede*r Einzelne für das Gesamtgelingen ist und was es bedeutet, in einem Team auf-, aber nicht unterzugehen.
Bildung | Führung

Gruppen & Führungen

The Wall Museum East Side Gallery

Wir bieten Ihnen gerne thematisch geführte Touren an. Unsere Führungen umfassen: - „Kalter Krieg und nukleare Bedrohung“ - „Fluchten und Zeitzeugen“ - „Kunst und Künstler an der Berliner Mauer“ -„Der schönste Tag der Deutschen – Der 9. November 1989“ - „Ertrunkene Kinder, erschossener Sohn – Die Todesopfer der Mauer“ - „Der Weg zum Mauerfall und der Wiedervereinigung“ - „Geschichte der Mauer“ - „Grenzposten Oberbaumbrücke und Führung im Todesstreifen an der East Side Gallery“ - „Die Helden der deutschen Bürgerrevolution – von Pfarrer Führer bis Michail Gorbatschow“ - „Die Macher der Einheit – Helmut Kohl und Hans Dietrich Genscher“ - „Angst in Europa. Hoffnung auf ein europäisches Deutschland“ - „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten – Der Mauerbau“ - „Die Rolle der Alliierten bei der Wiedervereinigung der Deutschen – von Ronald Reagan und Margareth Thatcher zu Francoise Mitterand und Michal Gorbatschow“ - „Der Wendepunkt: Prager Botschaft und die Züge in die Freiheit“ - „Showdown der friedlichen Revolution – Blutkonserven und Kalaschnikows am 9. Oktober bei den Montags-Demonstrationen in Leipzig“ - „Die Montagsgebete – Der Einfluss der Kirche auf eine friedliche Revolution“ - „Schule und Indoktrination in der DDR“ - „Tödliche Grenzwache – Der Mühlenspeicher“ - „Die Geschichte der Mauer an der East Side Gallery – eine Überraschung“ - “Die Rolle von Willy Brandt auf den Entspannungsprozess” - “Die Bürgerrevolution” Gerne beraten wir Sie persönlich: Telefon: +49 (0)30-94512900 | Email: info@thewallmuseum.com
Bildung | Bildung

Haus Batian - Zentrum f. kulturelle Bildung

Veranstaltungen und Bildugnsangebote für Schüler und Studenten, Kinder und Familien, Jugendliche und Erwachsene
Bildung | Bildung

Ausstellungsbegleiter für Kinder und Familien

Staatliche Museen zu Berlin

Ausstellungsbegleiter laden Kinder und ihre erwachsenen Begleitungen ein, die Museen zu erkunden. Als Zeichenheft und im Zeitungsformat, als Multimedia-Guide oder App regen sie euch an, genau hinzusehen, Geschichten zu erfinden, zu zeichnen, wie Statuen zu posieren und verschiedene Meinungen auszutauschen. Ausstellungsbegleiter sind jederzeit kostenfrei an den Museumskassen der genannten Häuser erhältlich
Bildung | Kurs

Next Generation Workshop

Young Euro Classic

JungeReporter bei Young Euro Classic 10.08 - 14.08.2022 Du liebst Musik und schreibst gerne? JungeReporter ist ein spannendes Workshopformat der freien Hörfunkjournalistin Julia Kaiser. Seit 2019 kann auch der Nachwuchs des Nachwuchses bei Next Generation seine journalistischen Talente erproben. Klingt gut? Mach mit! Für Jugendliche von 14 bis 18 Jahren. Du liebst Musik und schreibst gerne? Dann komm in unser Content-Team und begleite Young Euro Classic journalistisch! Mit anderen Festivalreporter_innen blickst du hinter die Kulissen, besuchst Orchesterproben – und lernst, deine Eindrücke in spannende Formate zu bringen. Ob Reportage oder Podcast: Die Ergebnisse präsentieren wir im Young Euro Classic Blog! Klingt gut? Dann melde dich jetzt an! Die Teilnahmegebühr beträgt 5 €.
Bildung | Führung

Unsere Führungen

Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum

- Tohuwabohu unter der Kuppel! Einmal quer durch die Synagoge und das jüdische Berlin von 1866 bis heute. - Was passiert(e) in einer Synagoge? Ritualgegenstände, Geschichten, Objekte. - Die Neue Synagoge im Nationalsozialismus. - Von der Ruine zum Museum. Geschichten vom Wiederaufbau. - Tuet auf die Pforten – für alle, die mehr wissen wollen. Ein Rundgang für Fortgeschrittene. - Kitagruppen - Spaziergang durch die Spandauer Vorstadt
Bildung | Vortrag

Laleh Khalili

Pierre Boulez Saal

Laleh Khalili, Keynote Speaker Mena Mark Hanna, Einleitende Worte Laleh Khalili The New Sparta: Mythmaking, Masculinity, and Managerialism in U.S. Navy Seals Memoirs Die iranisch-amerikanische Autorin und Politikwissenschaftlerin Laleh Khalili beleuchtet – ausgehend von einer umfangreichen Sammlung von Memoiren, Romanen und militärhistorischen Publikationen – Mechanismen der neo-spartanischen Mythenbildung in der Literatur von und über die US-amerikanische Spezialeinheit der Navy Seals: ihre immergleichen Geschichten, die heldenhaften Höhepunkte, hypermaskuline Kampfeslust und den ihnen zugrundeliegenden neoliberalen Ideologien. Bei diesen Texten handelt es sich um vielsagende Dokumente ihrer Zeit, die Erkenntnisse liefern können über die politischen Dimensionen vergangener Ereignisse, die Zukunft gewalttätiger Konflikte und die bemerkenswerte Popularität und Kontinuität des militärischen Abenteuertums der USA im Ausland. Zudem preisen diese Narrative einen entfesselten Kapitalismus, glorifizieren den Militarismus und verstärken auf subtile Weise stark rechtsgerichtet gegenderte und rassifizierte nationale Politik. Laleh Khalili ist Professorin für Internationale Politik an der Queen Mary University of London. Sie ist die Autorin von Heroes and Martyrs of Palestine: The Politics of National Commemoration (2007) und Time in the Shadows: Confinement in Counterinsurgencies (2012) sowie die Herausgeberin von Politics of the Modern Arab World (2008). Im Jahr 2010 veröffentlichte sie gemeinsam mit Jillian Schwedler Policing and Prisons in the Middle East: Formations of Coercion. Ihr jüngstes Buch Sinews of War and Trade (2020) untersucht die Rolle maritimer Infrastrukturen als Bewegungskanäle für Technologie, Kapital, Menschen und Gütern. In englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung. Kopfhörer können vor Ort ausgeliehen werden. Ein gültiger Lichtbildausweis (alternativ €20) muss als Pfand hinterlegt werden.
Bildung | Vortrag

Alex Ross

Pierre Boulez Saal

Alex Ross, Keynote Speaker Mena Mark Hanna, Einleitende Worte Alex Ross Wagner and his Others: Jewish, Black, Feminist, and Gay Wagnerians at the Fin-de-siècle Der amerikanische Autor und Musikkritiker Alex Ross begibt sich auf die Spur einer grundlegenden Ambivalenz im Vermächtnis Richard Wagners: Seiner berüchtigten Rolle als Vordenker und Aushängeschild nationalistischer, rassistischer und patriarchalischer Werte steht sein nachhaltiger Einfluss auf Autorinnen und Autoren sowie Intellektuelle aus marginalisierten Gruppen gegenüber. Ross verfolgt die Ausbreitung des wagnerianischen Antisemitismus im späten 19. Jahrhundert parallel zu den gegenläufigen Tendenzen wagnerianischer Dekadenz und Erotik – so gelingt es ihm, die verschiedenen Stränge im komplexen Nachwirken des Komponisten mit Blick auf die in die Subalternität gezwungenen Gruppen zu verbinden und ein Portrait des Wagnerismus zu zeichnen, das mehr ist als die Summe seiner Teile. Alex Ross ist seit 1996 Musikkritiker des New Yorker. Sein erstes Buch, The Rest Is Noise: Listening to the Twentieth Century (dt. The Rest Is Noise: Das 20. Jahrhundert hören, 2009), eine Kulturgeschichte der Musik des 20. Jahrhunderts, wurde mit dem National Book Critics Circle Award ausgezeichnet und stand in der Endauswahl für den Pulitzer Prize. Sein zweites Buch, die Essaysammlung Listen to This, gewann einen ASCAP Deems Taylor Award. 2020 erschien Wagnerism: Art in the Shadow of Music (dt. Die Welt nach Wagner), das sich mit dem immensen kulturellen Einfluss Richard Wagners auseinandersetzt, bei Farrar, Straus and Giroux in den USA und bei Rowohlt in Deutschland. Alex Ross erhielt Fellowships der Guggenheim Foundation und der MacArthur Foundation, den Arts and Letters Award der American Academy of Arts and Letters, die George Peabody Medal und den Belmont Prize. In englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung. Kopfhörer können vor Ort ausgeliehen werden. Ein gültiger Lichtbildausweis (alternativ €20) muss als Pfand hinterlegt werden.
Bildung | Vortrag

Elizabeth Wilson

Pierre Boulez Saal

Elizabeth Wilson, Keynote Speaker Mena Mark Hanna, Einleitende Worte Elizabeth Wilson Art Tongue-Tied by Authority: Power and Subversion in Soviet Musical Culture Die britische Autorin, Biographin und Cellistin Elizabeth Wilson wählt Dmitri Schostakowitsch als Ausgangspunkt für ihre Untersuchung von sowjetischer Musik – den ersten Komponisten, den die Sowjetunion selbst hervorgebracht hatte. Die öffentliche Stellung Schostakowitschs im Rampenlicht – oder als Sündenbock – wurde von seinen Zeitgenossen als Indikator für die ideologische Großwetterlage mit großer Aufmerksamkeit beobachtet. Um sein Überleben als Künstler in einer Diktatur zu sichern, musste er Kompromisse eingehen. Doch Kompromisse können viele Gestalten annehmen, und Schostakowitsch wurde schnell zum Meister der Ambiguität, der in seiner Musik vielschichtige Bedeutungen transportierte. Sein Verständnis für die Macht der Subversion erlaubte es ihm, der repressiven kulturellen Ideologie des Stalinismus etwas entgegenzusetzen. Im Zentrum dieses Spannungsfeldes steht Schostakowitschs Vertonung des 66. Sonnetts von William Shakespeare, das Boris Pasternak in den düstersten Jahren des Stalinismus ins Russische übersetzte: Und Kunst im Zungenbande der Gewalt, Und Schulenunsinn, der Vernunft entgeistert Und schlichte Wahrheit, die man Einfalt schalt, Und wie vom Bösen Gutes wird gemeistert: Müde von alle dem, wär Tod mir süß Elizabeth Wilson wurde in London geboren und studierte von 1964 bis 1971 Violoncello bei Mstislaw Rostropowitsch am Moskauer Konservatorium. Seit einigen Jahrzehnten lebt sie in Italien, wo sie Konzerte gibt, Violoncello unterrichtet und als Autorin von Büchern über Musik und Musikerpersönlichkeiten arbeitet. Sie veröffentlichte u.a. eine Biographie der Cellistin Jacqueline du Pré sowie Mstislav Rostropovich: Musician, Teacher and Legend. 2006 erschienen die zweite Auflage ihres preisgekrönten Buchs Shostakovich: A Life Remembered sowie ihre italienischsprachige Ausgabe der Briefe des Komponisten Trascrivere la vita intera. Die Bücher Elizabeth Wilsons wurden ins Russische, Chinesische, Koreanische und Japanische übersetzt. Derzeit arbeitet sie an einer Biographie der russischen Pianistin Maria Yudina. In englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung.
Bildung | Konferenz

Subjectivities of Migration - Konferenz

Pierre Boulez Saal

Migrationsliteratur der letzten 30 Jahre beschäftigt sich mit unterschiedlichen Phänomenen wie Krieg, Klimawandel, kosmopolitischen Befindlichkeiten und gestiegenen Anforderungen an die Arbeitsmobilität. Die von der Barenboim-Said Akademie veranstaltete Konferenz „Subjectivities of Migration“ setzt sich mit den poetischen Verfahren der neueren Migrationsliteratur auseinander und interpretiert ihre Genres als Ausdruck ähnlicher Migrationserfahrungen. Alle Beiträge in englischer Sprache Eine Veranstaltung der Barenboim-Said Akademie mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft Konzept und Organisation: Prof. Dr. Kai Wiegandt Kostenlose Karten ab dem Di, 24. August, 14:00
Bildung | Atelier

Atelier

Kommunale Galerie Berlin

Kunst entdecken und mitmachen Im Atelier der Kommunalen Galerie Berlin können Kinder, Jugendliche und Erwachsene künstlerisch arbeiten und Gegenwartskunst entdecken. Künstler*innen und Kunstpädagog*innen leiten Kurse und Workshops und offene Ateliers an. Am Original orientiert erhalten Menschen aller Altersstufen einen besonderen Zugang zu zeitgenössischer Kunst und werden für aktuelle ästhetische und gesellschaftliche Fragestellungen sensibilisiert. Für Kitas und Schulen gibt es ein altersgerechtes Angebot. Die Kommunale Galerie Berlin zeigt Ausstellungen zur Kunst der Gegenwart von Künstler*innen, die in Berlin leben und arbeiten. Die Vermittlungsangebote sind auf die aktuellen Ausstellungen abgestimmt. Alle Angebote sind kostenfrei. Information und Anmeldung ATELIER in der Kommunalen Galerie Berlin Hohenzollerndamm 176 | 10713 Berlin Sigrun Adam-Angermann Tel: 030 | 9029 16712 atelier@charlottenburg-wilmersdorf.de
Bildung | Kurs

Kunst to go - Kurzführung mit Atelier-Stop

Kommunale Galerie Berlin

Die Teilnehmenden lernen die Kommunale Galerie und das Atelier in einer Kurzführung kennen! Nach einem Rundgang durch die aktuelle Ausstellung machen sie bei einem Atelier-Stop eine kreative Erfahrung und können ihr Kleinkunstwerk anschließend mit nach Hause nehmen. mit Sigrun Adam-Angermann Termine nach Vereinbarung, atelier@charlottenburg-wilmersdorf.de Je 45 Minuten Max. 5 Personen Kostenfrei
Bildung | Kurs

Feierabendkunst

Kommunale Galerie Berlin

Nach der Arbeit ins Atelier. Angeregt durch die aktuellen Ausstellungen in der Kommunalen Galerie Berlin arbeiten die Teilnehmenden im Atelier und setzen ihre Ideen künstlerisch um. Sie erfahren dabei ebenso etwas über zeitgenössische Kunst wie über ihre eigene Kreativität. mit Sigrun Adam-Angermann Ein Termin pro Monat: Am 2. Donnerstag des Monats von 15:30-18 Uhr Mit Voranmeldung unter atelier@charlottenburg-wilmersdorf.de Kostenfrei
Bildung | Kurs

Workshops mit Atalya Laufer

Kommunale Galerie Berlin

‬Die Künstlerin Atalya Laufer zeigt ihre Werke aktuell in der Ausstellung „Hiersein, Being Here, ‫כאן‬ ‫“להיות‬. In ihren Workshops arbeitet sie mit Biografien und Werken anderer Künstler*innen. Die Teilnehmenden experimentieren mit Reproduktionen und künstlerischen Techniken wie Collage, Montage und zeichnerische Verdichtung, anhand derer sie etwas über ihre eigene Biografie erzählen können. Vergangenheit und Gegenwart, Fakt und Fiktion verschmelzen zu einem unaufhörlichen Spiel. Workshop zur KGB-Kunstwoche Termin: Mittwoch, 8. September 2021, 16 – 17:30 Uhr Alter: 13–18 Jahre max.: 8 Teilnehmende Workshop für Schüler*innen Sekundarstufe II Termin: Donnerstag, 16. September 2021, 10 – 14 Uhr Alter: 12–18 Jahre max.: 18 Teilnehmende + 2 Begleitpersonen Anmeldungen unter atelier@charlottenburg-wilmersdorf.de und 030/9029 16712 Hygieneregeln unter www.kommunalegalerie-berlin.de Alle Informationen zur KGB Kunstwoche unter: www.kgberlin.net

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.