zur Startseite
4

Philharmonischer Chor Berlin e. V.

Nächstes Konzert

Sa 5. November 2022, 20 Uhr / Philharmonie Berlin

Ludwig van Beethoven – 9. Sinfonie
Steffen Schleiermacher – Oden für Beethoven

Susanne Bernhard, Sopran
Britta Schwarz, Alt
Rafał Bartmiński, Tenor
Andreas Scheibner, Bass
Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt
Dirigent: Jörg-Peter Weigle

Beethovens Neunte bekannt und neu

Endlich können wir den zweimaligen Aufschub (Corona!) vergessen und zu Saisonbeginn Beethovens Neunte in neuen Kleidern uraufführen. Was heißt das? Zum Beethovenjahr 2020 hatten wir den Leipziger Komponisten Steffen Schleiermacher beauftragt mit Oden für Beethoven ein chorisches Komplementärwerk zur Neunten zu schreiben. So erklingt nun zwischen den ersten drei Beethovenschen Sinfoniesätzen eine Chorkomposition von Schleiermacher. Die von ihm zur Vertonung ausgewählten Oden von Toller, Eckert und Desnos sind Texte aus dem Gefängnis, und stehen in scharfem Gegensatz zu – Schillers „feuertrunkener“ Ode. Diese erklingt wie gewohnt in Beethovens triumphalen Finalsatz und wir gehen mit „Alle, alle Menschen werden Brüder“, aber mit insgesamt einer völlig neuen Hörerfahrung des Bekannten und Neuen nach Hause.

Philharmonischer Chor

Die Sängerinnen und Sänger des Philharmonischen Chores Berlin lassen mehrmals in der Woche ihren Alltag hinter sich, um in einem der angesehensten Oratorienchöre Deutschlands mitzusingen. Unter der künstlerischen Leitung von Jörg-Peter Weigle bereiten sie sich dann auf die nächsten Konzerte vor und arbeiten weiter am beweglichen, transparenten und facettenreichen musikalischen Ausdruck, für den der Philharmonische Chor Berlin seit seiner Gründung 1882 steht.

Die Chorvita

Die Sängerinnen und Sänger des Philharmonischen Chores Berlin lassen mehrmals in der Woche ihren Alltag hinter sich, um in einem der angesehensten Oratorienchöre Deutschlands mitzusingen. Unter der künstlerischen Leitung von Jörg-Peter Weigle bereiten sie sich dann auf die nächsten Konzerte vor und arbeiten weiter am beweglichen, transparenten und facettenreichen musikalischen Ausdruck, für den der Philharmonische Chor Berlin seit seiner Gründung 1882 steht.

In jeder Konzertsaison präsentiert der Philharmonische Chor Berlin in einer eigenen Abonnementreihe in der Berliner Philharmonie neben Klassikern der Chorliteratur auch unbekannte Werke, Ur- oder Erstaufführungen. Anton Bruckners Te Deum, Gustav Mahlers Das klagende Lied, Miletus von Bernd Franke, die Matthäus-Passion des schwedischen Komponisten Sven-David Sandström und viele andere Werke sind in Konzerten des Philharmonischen Chores Berlin uraufgeführt oder in Deutschland erstaufgeführt worden. Manche in Vergessenheit geratene Werke hat der Chor wiederentdeckt: Ihm ist es zu verdanken, dass Georg Schumanns Oratorium Ruth und die Große Messe von Walter Braunfels, Krzysztof Pendereckis Polnisches Requiem und Franz Schmidts Buch mit sieben Siegeln nach Jahrzehnten in Berlin wieder zu hören sind.

Den Philharmonische Chor Berlin arbeitet mit unterschiedlichen Orchestern zusammen; einigen von ihnen ist er seit vielen Jahren verbunden, u. a. dem Konzerthausorchester Berlin, dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt, der Staatskapelle Halle und dem Barockensemble Batzdorfer Hofkapelle. Viele Dirigenten luden den Chor zur Mitwirkung an ihren Konzerten ein – in der jüngeren Zeit Iván Fischer, Stefan Parkman und Michael Sanderling. Zahlreiche Solistinnen und Solisten aus dem In- und Ausland wie Ruth Ziesak, Karin Dahlberg, Ingeborg Danz, Hanno Müller-Brachmann und Christian Elsner sind regelmäßig Gast beim Philharmonischen Chor Berlin.

Der Chor wirkt auch als musikalischer Botschafter Berlins im Ausland. 2010 eröffnete der Chor auf Einladung des Auswärtigen Amtes das Deutschlandjahr in Vietnam; 2013 gastierte der Chor in China und 2014 in Schweden. Außerhalb des Großen Saals der Philharmonie Berlin kann man den Chor auch auf Deutschlandradio Kultur, im rbb Kulturradio,im Schwedischen Radio P2liveund auf einer Einspielung mit der Großen Messe von Walter Braunfels hören.

2008 gehörte Jörg-Peter Weigle als Ideengeber zu den Initiatoren des Dirigentenforums Chor beim Deutschen Musikrat, und mit ihm widmet sich der Philharmonische Chor Berlin der Förderung junger Chordirigenten. In der Projektreihe Talente Campus wählt er Nachwuchssängerinnen und -sängern für Solo-Partien in einzelnen Konzerten aus; so können sie erstmals im Großen Saal der Berliner Philharmonie singen. Mit seinem Programm Schüler finden Klassik unterstützt der Chor Schulen dabei, klassische Musik erlebbar und erfahrbar zu machen.

Das Wirken des Chores wird vor allem durch die institutionelle Förderung des Berliner Senats ermöglicht. Aber auch seine Sponsoren und seine Freunde, die sich im Förderverein des Philharmonischen Chores zusammengeschlossen haben, helfen dabei mit, dass eine über 135 Jahre währende Tradition weiterbesteht.

Kontakt

Philharmonischer Chor Berlin e. V.
Veranstaltungsort: Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
D-10785 Berlin

Telefon: 030/23 62 96 63
Fax: 030/23 62 96 64
E-Mail: presse@philharmonischer-chor.de

Bewertungschronik

Philharmonischer Chor Berlin e. V. bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Philharmonischer Chor Berlin e. V.

4

Philharmonischer Chor Berlin e. V.

Veranstaltungsort: Philharmonie Berlin

Nächstes Konzert

Sa 5. November 2022, 20 Uhr / Philharmonie Berlin

Ludwig van Beethoven – 9. Sinfonie
Steffen Schleiermacher – Oden für Beethoven

Susanne Bernhard, Sopran
Britta Schwarz, Alt
Rafał Bartmiński, Tenor
Andreas Scheibner, Bass
Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt
Dirigent: Jörg-Peter Weigle

Beethovens Neunte bekannt und neu

Endlich können wir den zweimaligen Aufschub (Corona!) vergessen und zu Saisonbeginn Beethovens Neunte in neuen Kleidern uraufführen. Was heißt das? Zum Beethovenjahr 2020 hatten wir den Leipziger Komponisten Steffen Schleiermacher beauftragt mit Oden für Beethoven ein chorisches Komplementärwerk zur Neunten zu schreiben. So erklingt nun zwischen den ersten drei Beethovenschen Sinfoniesätzen eine Chorkomposition von Schleiermacher. Die von ihm zur Vertonung ausgewählten Oden von Toller, Eckert und Desnos sind Texte aus dem Gefängnis, und stehen in scharfem Gegensatz zu – Schillers „feuertrunkener“ Ode. Diese erklingt wie gewohnt in Beethovens triumphalen Finalsatz und wir gehen mit „Alle, alle Menschen werden Brüder“, aber mit insgesamt einer völlig neuen Hörerfahrung des Bekannten und Neuen nach Hause.

Philharmonischer Chor

Die Sängerinnen und Sänger des Philharmonischen Chores Berlin lassen mehrmals in der Woche ihren Alltag hinter sich, um in einem der angesehensten Oratorienchöre Deutschlands mitzusingen. Unter der künstlerischen Leitung von Jörg-Peter Weigle bereiten sie sich dann auf die nächsten Konzerte vor und arbeiten weiter am beweglichen, transparenten und facettenreichen musikalischen Ausdruck, für den der Philharmonische Chor Berlin seit seiner Gründung 1882 steht.

Die Chorvita

Die Sängerinnen und Sänger des Philharmonischen Chores Berlin lassen mehrmals in der Woche ihren Alltag hinter sich, um in einem der angesehensten Oratorienchöre Deutschlands mitzusingen. Unter der künstlerischen Leitung von Jörg-Peter Weigle bereiten sie sich dann auf die nächsten Konzerte vor und arbeiten weiter am beweglichen, transparenten und facettenreichen musikalischen Ausdruck, für den der Philharmonische Chor Berlin seit seiner Gründung 1882 steht.

In jeder Konzertsaison präsentiert der Philharmonische Chor Berlin in einer eigenen Abonnementreihe in der Berliner Philharmonie neben Klassikern der Chorliteratur auch unbekannte Werke, Ur- oder Erstaufführungen. Anton Bruckners Te Deum, Gustav Mahlers Das klagende Lied, Miletus von Bernd Franke, die Matthäus-Passion des schwedischen Komponisten Sven-David Sandström und viele andere Werke sind in Konzerten des Philharmonischen Chores Berlin uraufgeführt oder in Deutschland erstaufgeführt worden. Manche in Vergessenheit geratene Werke hat der Chor wiederentdeckt: Ihm ist es zu verdanken, dass Georg Schumanns Oratorium Ruth und die Große Messe von Walter Braunfels, Krzysztof Pendereckis Polnisches Requiem und Franz Schmidts Buch mit sieben Siegeln nach Jahrzehnten in Berlin wieder zu hören sind.

Den Philharmonische Chor Berlin arbeitet mit unterschiedlichen Orchestern zusammen; einigen von ihnen ist er seit vielen Jahren verbunden, u. a. dem Konzerthausorchester Berlin, dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt, der Staatskapelle Halle und dem Barockensemble Batzdorfer Hofkapelle. Viele Dirigenten luden den Chor zur Mitwirkung an ihren Konzerten ein – in der jüngeren Zeit Iván Fischer, Stefan Parkman und Michael Sanderling. Zahlreiche Solistinnen und Solisten aus dem In- und Ausland wie Ruth Ziesak, Karin Dahlberg, Ingeborg Danz, Hanno Müller-Brachmann und Christian Elsner sind regelmäßig Gast beim Philharmonischen Chor Berlin.

Der Chor wirkt auch als musikalischer Botschafter Berlins im Ausland. 2010 eröffnete der Chor auf Einladung des Auswärtigen Amtes das Deutschlandjahr in Vietnam; 2013 gastierte der Chor in China und 2014 in Schweden. Außerhalb des Großen Saals der Philharmonie Berlin kann man den Chor auch auf Deutschlandradio Kultur, im rbb Kulturradio,im Schwedischen Radio P2liveund auf einer Einspielung mit der Großen Messe von Walter Braunfels hören.

2008 gehörte Jörg-Peter Weigle als Ideengeber zu den Initiatoren des Dirigentenforums Chor beim Deutschen Musikrat, und mit ihm widmet sich der Philharmonische Chor Berlin der Förderung junger Chordirigenten. In der Projektreihe Talente Campus wählt er Nachwuchssängerinnen und -sängern für Solo-Partien in einzelnen Konzerten aus; so können sie erstmals im Großen Saal der Berliner Philharmonie singen. Mit seinem Programm Schüler finden Klassik unterstützt der Chor Schulen dabei, klassische Musik erlebbar und erfahrbar zu machen.

Das Wirken des Chores wird vor allem durch die institutionelle Förderung des Berliner Senats ermöglicht. Aber auch seine Sponsoren und seine Freunde, die sich im Förderverein des Philharmonischen Chores zusammengeschlossen haben, helfen dabei mit, dass eine über 135 Jahre währende Tradition weiterbesteht.

Philharmonischer Chor Berlin e. V. bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Philharmonischer Chor Berlin e. V.

Konzerte / Konzert Berliner Philharmoniker Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1
Konzerte / Konzert Pierre Boulez Saal Berlin Berlin, Französische Straße 33 D
Konzerte / Klassik Konzerthaus Berlin Berlin, Gendarmenmarkt 2
Konzerte / Konzert Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin Berlin, Charlottenstr. 55
Konzerte / Klassik Berliner Singakademie Berlin, Charlottenstr. 56
Konzerte / Konzert Berliner Symphoniker Berlin, Wangenheimstr. 37-39
Konzerte / Chor Berliner Cappella Berlin, Laubacher Str. 18
Aufführungen / Oper Komische Oper Berlin Berlin, Behrenstraße 55-57
Ereignisse / Festival Maerzmusik Berlin 17. bis 26.3.2023
Konzerte / Klassik Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Frankfurt (Oder), Lebuser Mauerstr. 4
Konzerte / Kirchenmusik NoonSong e.V.
Sa, 11.2.2023, 12:00 Uhr
Konzerte / Kirchenmusik NoonSong e.V.
Sa, 18.2.2023, 12:00 Uhr
Konzerte / Kulturveranstaltung Deutscher Freundeskreis europäischer Jugendorchester e.V. Berlin, Meierottostraße 6
Konzerte / Chor Chor der St. Hedwigs-Kathedrale Berlin Berlin, Hinter der Katholischen Kirche 3
Konzerte / Konzert Neuer Marstall Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin Berlin, Schloßplatz 7
Konzerte / Konzert Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin Berlin, Charlottenstr. 55
Konzerte / Kirchenmusik Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Berlin, Lietzenburger Str. 39
Konzerte / Konzert Extra Chor Brandenburg Ketzin, Paretz, Parkring 11c
Konzerte / Klassik Philharmonisches Kammerorchester Berlin Berlin, Akazienstraße 3
Konzerte / Jazz Jazzkeller 69 e.V. Berlin, Thulestr. 16
Konzerte / Klassik C. Bechstein Centrum Berlin Berlin, Kantstr. 17 / stilwerk
Konzerte / Klassik RIAS Kammerchor Berlin, Charlottenstraße 56

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.