zur Startseite

Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg

Veranstaltungskalender - Terminsuche
vom 06.02.2023 bis 20.02.2023
 
Ausflüge | Ausflug

Kindertheater im Schloss Neu-Augustusburg mit Ilonka Struve


Gemeinsam spielen wir „ Das Weißenfelser Schlossgespenst“ Dabei können die kleinen und großen Märchenfreunde zum Kaufmann werden oder gar zum Gespenst. Wer nur zuschauen möchte, ist ebenso herzlich eingeladen. Nähere Informationen oder weitere Terminwünsche gerne unter 01629867430.

Weitere Informationen zum Museum Schloss Neu-Augustusburg:
Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Das Schloss Neu-Augustusburg thront über der Saalestadt!

Auf den Grundmauern der einstigen Weißenfelser Burg wurde in den Jahren 1660 bis 1694 die Residenz der Weißenfelser Herzöge "Schloss Neu-Augustusburg" in Form einer monumentalen Dreiflügelanlage erbaut. Das Schloss diente bis 1746 als Residenz der kursächsischen Nebenlinie Sachsen-Weißenfels und entwickelte sich schnell zu einer kulturellen Hochburg.
Johann Beer fungierte am Weißenfelser Hof als herzoglicher Konzertmeister, während Johann Phillip Krieger die Stelle des Hofkapellmeisters inne hatte. Leibarzt des Weißenfelser Herzogs Johann Adolf I. war ein gewisser Georg Händel, der seinen siebenjährigen Sohn eines Tages mit nach Weißenfels nahm. Der kleine Georg Friedrich Händel spielte im Beisein des Herzogs so beeindruckend an der Schlosskirchenorgel, dass dieser den Vater überzeugte, eine musikalische Bildung für den Sohn vorzusehen. Somit gilt Weißenfels als Entdeckungsort des Talents von Georg Friedrich Händel.
Auch ein weiterer Künstler von Weltrang steht mit dem Weißenfelser Schloss in Verbindung: Johann Sebastian Bach fungierte als Weißenfelser Hofkapellmeister von Haus aus. Der in den Südflügel des Schlosses integrierte Komödiensaal diente beispielsweise Caroline Neuber als Bühne. Gegenüber des Komödiensaals befindet sich im Nordflügel die heute noch erhaltene und beeindruckende Schlosskirche St. Trinitatis, die zu den schönsten frühbarocken Kirchen Mitteldeutschlands zählt. Ausgestattet mit Fresken und prachtvollen Stuckaturen italienischer Meister sowie einer Förner-Orgel hält die Kirche in den Kellerräumen einen weiteren Schatz bereit: Die Fürstengruft mit prunkvoll verzierten Zinn- und Holzsarkophagen der Herzöge von Sachsen-Weißenfels.
Das Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg beherbergt heute eine Ausstellung zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels sowie zur Geschichte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das größte Schuhmuseum der neuen Bundesländer mit Schuhen aus aller Welt sowie prominenter Persönlichkeiten. Die Schlosskirche mit Förner-Orgel sowie ständig wechselnde Sonderausstellungen können während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.
Das Schloss hat in seiner 300-jährigen Geschichte schon so einiges erlebt: Vier Herzöge residierten hier mit ihren Familien, die Schlosskirche St. Trinitatis zeugt von einstiger Pracht und Herrlichkeit. Und
unter dem Altarraum der Kirche befindet sich die Familiengruft der Herzöge zu Sachsen-Weißenfels.
Trauen Sie sich hinabzusteigen? Jeden letzten Samstag im Monat können Sie diese „Mutprobe” bestehen.

April bis September
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-17:00 Uhr
Mittwoch 10:00-17:00 Uhr
Donnerstag 10:00-17:00 Uhr
Freitag 10:00-17:00 Uhr
Samstag 10:00-17:00 Uhr
Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Oktober bis März:
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-16:00 Uhr
Mittwoch 10:00-16:00 Uhr
Donnerstag 10:00-16:00 Uhr
Freitag 10:00-16:00 Uhr
Samstag 11:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr
Geschlossen: 1.1.; 24.12.; 25.12.; 31.12.


Veranstalter

Museum Schloss Neu-Augustusburg
 
Aufführungen | Aufführung

Kindertheater im Schloss Neu-Augustusburg mit Ilonka Struve


Gemeinsam spielen wir „ Das Weißenfelser Schlossgespenst“ Dabei können die kleinen und großen Märchenfreunde zum Kaufmann werden oder gar zum Gespenst. Wer nur zuschauen möchte, ist ebenso herzlich eingeladen. Nähere Informationen oder weitere Terminwünsche gerne unter 01629867430.

Weitere Informationen zum Museum Schloss Neu-Augustusburg:
Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Das Schloss Neu-Augustusburg thront über der Saalestadt!

Auf den Grundmauern der einstigen Weißenfelser Burg wurde in den Jahren 1660 bis 1694 die Residenz der Weißenfelser Herzöge "Schloss Neu-Augustusburg" in Form einer monumentalen Dreiflügelanlage erbaut. Das Schloss diente bis 1746 als Residenz der kursächsischen Nebenlinie Sachsen-Weißenfels und entwickelte sich schnell zu einer kulturellen Hochburg.
Johann Beer fungierte am Weißenfelser Hof als herzoglicher Konzertmeister, während Johann Phillip Krieger die Stelle des Hofkapellmeisters inne hatte. Leibarzt des Weißenfelser Herzogs Johann Adolf I. war ein gewisser Georg Händel, der seinen siebenjährigen Sohn eines Tages mit nach Weißenfels nahm. Der kleine Georg Friedrich Händel spielte im Beisein des Herzogs so beeindruckend an der Schlosskirchenorgel, dass dieser den Vater überzeugte, eine musikalische Bildung für den Sohn vorzusehen. Somit gilt Weißenfels als Entdeckungsort des Talents von Georg Friedrich Händel.
Auch ein weiterer Künstler von Weltrang steht mit dem Weißenfelser Schloss in Verbindung: Johann Sebastian Bach fungierte als Weißenfelser Hofkapellmeister von Haus aus. Der in den Südflügel des Schlosses integrierte Komödiensaal diente beispielsweise Caroline Neuber als Bühne. Gegenüber des Komödiensaals befindet sich im Nordflügel die heute noch erhaltene und beeindruckende Schlosskirche St. Trinitatis, die zu den schönsten frühbarocken Kirchen Mitteldeutschlands zählt. Ausgestattet mit Fresken und prachtvollen Stuckaturen italienischer Meister sowie einer Förner-Orgel hält die Kirche in den Kellerräumen einen weiteren Schatz bereit: Die Fürstengruft mit prunkvoll verzierten Zinn- und Holzsarkophagen der Herzöge von Sachsen-Weißenfels.
Das Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg beherbergt heute eine Ausstellung zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels sowie zur Geschichte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das größte Schuhmuseum der neuen Bundesländer mit Schuhen aus aller Welt sowie prominenter Persönlichkeiten. Die Schlosskirche mit Förner-Orgel sowie ständig wechselnde Sonderausstellungen können während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.
Das Schloss hat in seiner 300-jährigen Geschichte schon so einiges erlebt: Vier Herzöge residierten hier mit ihren Familien, die Schlosskirche St. Trinitatis zeugt von einstiger Pracht und Herrlichkeit. Und
unter dem Altarraum der Kirche befindet sich die Familiengruft der Herzöge zu Sachsen-Weißenfels.
Trauen Sie sich hinabzusteigen? Jeden letzten Samstag im Monat können Sie diese „Mutprobe” bestehen.

April bis September
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-17:00 Uhr
Mittwoch 10:00-17:00 Uhr
Donnerstag 10:00-17:00 Uhr
Freitag 10:00-17:00 Uhr
Samstag 10:00-17:00 Uhr
Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Oktober bis März:
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-16:00 Uhr
Mittwoch 10:00-16:00 Uhr
Donnerstag 10:00-16:00 Uhr
Freitag 10:00-16:00 Uhr
Samstag 11:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr
Geschlossen: 1.1.; 24.12.; 25.12.; 31.12.


Veranstalter

Museum Schloss Neu-Augustusburg
 
Aufführungen | Aufführung

Kindertheater im Schloss Neu-Augustusburg mit Ilonka Struve


Gemeinsam spielen wir „ Das Weißenfelser Schlossgespenst“ Dabei können die kleinen und großen Märchenfreunde zum Kaufmann werden oder gar zum Gespenst. Wer nur zuschauen möchte, ist ebenso herzlich eingeladen. Nähere Informationen oder weitere Terminwünsche gerne unter 01629867430.

Weitere Informationen zum Museum Schloss Neu-Augustusburg:
Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Das Schloss Neu-Augustusburg thront über der Saalestadt!

Auf den Grundmauern der einstigen Weißenfelser Burg wurde in den Jahren 1660 bis 1694 die Residenz der Weißenfelser Herzöge "Schloss Neu-Augustusburg" in Form einer monumentalen Dreiflügelanlage erbaut. Das Schloss diente bis 1746 als Residenz der kursächsischen Nebenlinie Sachsen-Weißenfels und entwickelte sich schnell zu einer kulturellen Hochburg.
Johann Beer fungierte am Weißenfelser Hof als herzoglicher Konzertmeister, während Johann Phillip Krieger die Stelle des Hofkapellmeisters inne hatte. Leibarzt des Weißenfelser Herzogs Johann Adolf I. war ein gewisser Georg Händel, der seinen siebenjährigen Sohn eines Tages mit nach Weißenfels nahm. Der kleine Georg Friedrich Händel spielte im Beisein des Herzogs so beeindruckend an der Schlosskirchenorgel, dass dieser den Vater überzeugte, eine musikalische Bildung für den Sohn vorzusehen. Somit gilt Weißenfels als Entdeckungsort des Talents von Georg Friedrich Händel.
Auch ein weiterer Künstler von Weltrang steht mit dem Weißenfelser Schloss in Verbindung: Johann Sebastian Bach fungierte als Weißenfelser Hofkapellmeister von Haus aus. Der in den Südflügel des Schlosses integrierte Komödiensaal diente beispielsweise Caroline Neuber als Bühne. Gegenüber des Komödiensaals befindet sich im Nordflügel die heute noch erhaltene und beeindruckende Schlosskirche St. Trinitatis, die zu den schönsten frühbarocken Kirchen Mitteldeutschlands zählt. Ausgestattet mit Fresken und prachtvollen Stuckaturen italienischer Meister sowie einer Förner-Orgel hält die Kirche in den Kellerräumen einen weiteren Schatz bereit: Die Fürstengruft mit prunkvoll verzierten Zinn- und Holzsarkophagen der Herzöge von Sachsen-Weißenfels.
Das Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg beherbergt heute eine Ausstellung zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels sowie zur Geschichte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das größte Schuhmuseum der neuen Bundesländer mit Schuhen aus aller Welt sowie prominenter Persönlichkeiten. Die Schlosskirche mit Förner-Orgel sowie ständig wechselnde Sonderausstellungen können während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.
Das Schloss hat in seiner 300-jährigen Geschichte schon so einiges erlebt: Vier Herzöge residierten hier mit ihren Familien, die Schlosskirche St. Trinitatis zeugt von einstiger Pracht und Herrlichkeit. Und
unter dem Altarraum der Kirche befindet sich die Familiengruft der Herzöge zu Sachsen-Weißenfels.
Trauen Sie sich hinabzusteigen? Jeden letzten Samstag im Monat können Sie diese „Mutprobe” bestehen.

April bis September
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-17:00 Uhr
Mittwoch 10:00-17:00 Uhr
Donnerstag 10:00-17:00 Uhr
Freitag 10:00-17:00 Uhr
Samstag 10:00-17:00 Uhr
Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Oktober bis März:
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-16:00 Uhr
Mittwoch 10:00-16:00 Uhr
Donnerstag 10:00-16:00 Uhr
Freitag 10:00-16:00 Uhr
Samstag 11:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr
Geschlossen: 1.1.; 24.12.; 25.12.; 31.12.


Veranstalter

Museum Schloss Neu-Augustusburg
 
Familie | Familienprogramm

Kindertheater im Schloss Neu-Augustusburg mit Ilonka Struve


Gemeinsam spielen wir „ Das Weißenfelser Schlossgespenst“ Dabei können die kleinen und großen Märchenfreunde zum Kaufmann werden oder gar zum Gespenst. Wer nur zuschauen möchte, ist ebenso herzlich eingeladen. Nähere Informationen oder weitere Terminwünsche gerne unter 01629867430.

Weitere Informationen zum Museum Schloss Neu-Augustusburg:
Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Das Schloss Neu-Augustusburg thront über der Saalestadt!

Auf den Grundmauern der einstigen Weißenfelser Burg wurde in den Jahren 1660 bis 1694 die Residenz der Weißenfelser Herzöge "Schloss Neu-Augustusburg" in Form einer monumentalen Dreiflügelanlage erbaut. Das Schloss diente bis 1746 als Residenz der kursächsischen Nebenlinie Sachsen-Weißenfels und entwickelte sich schnell zu einer kulturellen Hochburg.
Johann Beer fungierte am Weißenfelser Hof als herzoglicher Konzertmeister, während Johann Phillip Krieger die Stelle des Hofkapellmeisters inne hatte. Leibarzt des Weißenfelser Herzogs Johann Adolf I. war ein gewisser Georg Händel, der seinen siebenjährigen Sohn eines Tages mit nach Weißenfels nahm. Der kleine Georg Friedrich Händel spielte im Beisein des Herzogs so beeindruckend an der Schlosskirchenorgel, dass dieser den Vater überzeugte, eine musikalische Bildung für den Sohn vorzusehen. Somit gilt Weißenfels als Entdeckungsort des Talents von Georg Friedrich Händel.
Auch ein weiterer Künstler von Weltrang steht mit dem Weißenfelser Schloss in Verbindung: Johann Sebastian Bach fungierte als Weißenfelser Hofkapellmeister von Haus aus. Der in den Südflügel des Schlosses integrierte Komödiensaal diente beispielsweise Caroline Neuber als Bühne. Gegenüber des Komödiensaals befindet sich im Nordflügel die heute noch erhaltene und beeindruckende Schlosskirche St. Trinitatis, die zu den schönsten frühbarocken Kirchen Mitteldeutschlands zählt. Ausgestattet mit Fresken und prachtvollen Stuckaturen italienischer Meister sowie einer Förner-Orgel hält die Kirche in den Kellerräumen einen weiteren Schatz bereit: Die Fürstengruft mit prunkvoll verzierten Zinn- und Holzsarkophagen der Herzöge von Sachsen-Weißenfels.
Das Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg beherbergt heute eine Ausstellung zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels sowie zur Geschichte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das größte Schuhmuseum der neuen Bundesländer mit Schuhen aus aller Welt sowie prominenter Persönlichkeiten. Die Schlosskirche mit Förner-Orgel sowie ständig wechselnde Sonderausstellungen können während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.
Das Schloss hat in seiner 300-jährigen Geschichte schon so einiges erlebt: Vier Herzöge residierten hier mit ihren Familien, die Schlosskirche St. Trinitatis zeugt von einstiger Pracht und Herrlichkeit. Und
unter dem Altarraum der Kirche befindet sich die Familiengruft der Herzöge zu Sachsen-Weißenfels.
Trauen Sie sich hinabzusteigen? Jeden letzten Samstag im Monat können Sie diese „Mutprobe” bestehen.

April bis September
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-17:00 Uhr
Mittwoch 10:00-17:00 Uhr
Donnerstag 10:00-17:00 Uhr
Freitag 10:00-17:00 Uhr
Samstag 10:00-17:00 Uhr
Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Oktober bis März:
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-16:00 Uhr
Mittwoch 10:00-16:00 Uhr
Donnerstag 10:00-16:00 Uhr
Freitag 10:00-16:00 Uhr
Samstag 11:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr
Geschlossen: 1.1.; 24.12.; 25.12.; 31.12.


Veranstalter

Museum Schloss Neu-Augustusburg
 
Familie | Familienprogramm

Kindertheater im Schloss Neu-Augustusburg mit Ilonka Struve


Gemeinsam spielen wir „ Das Weißenfelser Schlossgespenst“ Dabei können die kleinen und großen Märchenfreunde zum Kaufmann werden oder gar zum Gespenst. Wer nur zuschauen möchte, ist ebenso herzlich eingeladen. Nähere Informationen oder weitere Terminwünsche gerne unter 01629867430.

Weitere Informationen zum Museum Schloss Neu-Augustusburg:
Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Das Schloss Neu-Augustusburg thront über der Saalestadt!

Auf den Grundmauern der einstigen Weißenfelser Burg wurde in den Jahren 1660 bis 1694 die Residenz der Weißenfelser Herzöge "Schloss Neu-Augustusburg" in Form einer monumentalen Dreiflügelanlage erbaut. Das Schloss diente bis 1746 als Residenz der kursächsischen Nebenlinie Sachsen-Weißenfels und entwickelte sich schnell zu einer kulturellen Hochburg.
Johann Beer fungierte am Weißenfelser Hof als herzoglicher Konzertmeister, während Johann Phillip Krieger die Stelle des Hofkapellmeisters inne hatte. Leibarzt des Weißenfelser Herzogs Johann Adolf I. war ein gewisser Georg Händel, der seinen siebenjährigen Sohn eines Tages mit nach Weißenfels nahm. Der kleine Georg Friedrich Händel spielte im Beisein des Herzogs so beeindruckend an der Schlosskirchenorgel, dass dieser den Vater überzeugte, eine musikalische Bildung für den Sohn vorzusehen. Somit gilt Weißenfels als Entdeckungsort des Talents von Georg Friedrich Händel.
Auch ein weiterer Künstler von Weltrang steht mit dem Weißenfelser Schloss in Verbindung: Johann Sebastian Bach fungierte als Weißenfelser Hofkapellmeister von Haus aus. Der in den Südflügel des Schlosses integrierte Komödiensaal diente beispielsweise Caroline Neuber als Bühne. Gegenüber des Komödiensaals befindet sich im Nordflügel die heute noch erhaltene und beeindruckende Schlosskirche St. Trinitatis, die zu den schönsten frühbarocken Kirchen Mitteldeutschlands zählt. Ausgestattet mit Fresken und prachtvollen Stuckaturen italienischer Meister sowie einer Förner-Orgel hält die Kirche in den Kellerräumen einen weiteren Schatz bereit: Die Fürstengruft mit prunkvoll verzierten Zinn- und Holzsarkophagen der Herzöge von Sachsen-Weißenfels.
Das Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg beherbergt heute eine Ausstellung zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels sowie zur Geschichte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das größte Schuhmuseum der neuen Bundesländer mit Schuhen aus aller Welt sowie prominenter Persönlichkeiten. Die Schlosskirche mit Förner-Orgel sowie ständig wechselnde Sonderausstellungen können während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.
Das Schloss hat in seiner 300-jährigen Geschichte schon so einiges erlebt: Vier Herzöge residierten hier mit ihren Familien, die Schlosskirche St. Trinitatis zeugt von einstiger Pracht und Herrlichkeit. Und
unter dem Altarraum der Kirche befindet sich die Familiengruft der Herzöge zu Sachsen-Weißenfels.
Trauen Sie sich hinabzusteigen? Jeden letzten Samstag im Monat können Sie diese „Mutprobe” bestehen.

April bis September
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-17:00 Uhr
Mittwoch 10:00-17:00 Uhr
Donnerstag 10:00-17:00 Uhr
Freitag 10:00-17:00 Uhr
Samstag 10:00-17:00 Uhr
Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Oktober bis März:
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-16:00 Uhr
Mittwoch 10:00-16:00 Uhr
Donnerstag 10:00-16:00 Uhr
Freitag 10:00-16:00 Uhr
Samstag 11:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr
Geschlossen: 1.1.; 24.12.; 25.12.; 31.12.


Veranstalter

Museum Schloss Neu-Augustusburg
 
Ausflüge | Ausflug

Kindertheater im Schloss Neu-Augustusburg mit Ilonka Struve


Gemeinsam spielen wir „ Das Weißenfelser Schlossgespenst“ Dabei können die kleinen und großen Märchenfreunde zum Kaufmann werden oder gar zum Gespenst. Wer nur zuschauen möchte, ist ebenso herzlich eingeladen. Nähere Informationen oder weitere Terminwünsche gerne unter 01629867430.

Weitere Informationen zum Museum Schloss Neu-Augustusburg:
Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Das Schloss Neu-Augustusburg thront über der Saalestadt!

Auf den Grundmauern der einstigen Weißenfelser Burg wurde in den Jahren 1660 bis 1694 die Residenz der Weißenfelser Herzöge "Schloss Neu-Augustusburg" in Form einer monumentalen Dreiflügelanlage erbaut. Das Schloss diente bis 1746 als Residenz der kursächsischen Nebenlinie Sachsen-Weißenfels und entwickelte sich schnell zu einer kulturellen Hochburg.
Johann Beer fungierte am Weißenfelser Hof als herzoglicher Konzertmeister, während Johann Phillip Krieger die Stelle des Hofkapellmeisters inne hatte. Leibarzt des Weißenfelser Herzogs Johann Adolf I. war ein gewisser Georg Händel, der seinen siebenjährigen Sohn eines Tages mit nach Weißenfels nahm. Der kleine Georg Friedrich Händel spielte im Beisein des Herzogs so beeindruckend an der Schlosskirchenorgel, dass dieser den Vater überzeugte, eine musikalische Bildung für den Sohn vorzusehen. Somit gilt Weißenfels als Entdeckungsort des Talents von Georg Friedrich Händel.
Auch ein weiterer Künstler von Weltrang steht mit dem Weißenfelser Schloss in Verbindung: Johann Sebastian Bach fungierte als Weißenfelser Hofkapellmeister von Haus aus. Der in den Südflügel des Schlosses integrierte Komödiensaal diente beispielsweise Caroline Neuber als Bühne. Gegenüber des Komödiensaals befindet sich im Nordflügel die heute noch erhaltene und beeindruckende Schlosskirche St. Trinitatis, die zu den schönsten frühbarocken Kirchen Mitteldeutschlands zählt. Ausgestattet mit Fresken und prachtvollen Stuckaturen italienischer Meister sowie einer Förner-Orgel hält die Kirche in den Kellerräumen einen weiteren Schatz bereit: Die Fürstengruft mit prunkvoll verzierten Zinn- und Holzsarkophagen der Herzöge von Sachsen-Weißenfels.
Das Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg beherbergt heute eine Ausstellung zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels sowie zur Geschichte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das größte Schuhmuseum der neuen Bundesländer mit Schuhen aus aller Welt sowie prominenter Persönlichkeiten. Die Schlosskirche mit Förner-Orgel sowie ständig wechselnde Sonderausstellungen können während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.
Das Schloss hat in seiner 300-jährigen Geschichte schon so einiges erlebt: Vier Herzöge residierten hier mit ihren Familien, die Schlosskirche St. Trinitatis zeugt von einstiger Pracht und Herrlichkeit. Und
unter dem Altarraum der Kirche befindet sich die Familiengruft der Herzöge zu Sachsen-Weißenfels.
Trauen Sie sich hinabzusteigen? Jeden letzten Samstag im Monat können Sie diese „Mutprobe” bestehen.

April bis September
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-17:00 Uhr
Mittwoch 10:00-17:00 Uhr
Donnerstag 10:00-17:00 Uhr
Freitag 10:00-17:00 Uhr
Samstag 10:00-17:00 Uhr
Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Oktober bis März:
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-16:00 Uhr
Mittwoch 10:00-16:00 Uhr
Donnerstag 10:00-16:00 Uhr
Freitag 10:00-16:00 Uhr
Samstag 11:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr
Geschlossen: 1.1.; 24.12.; 25.12.; 31.12.


Veranstalter

Museum Schloss Neu-Augustusburg
 
Literatur | Buchpräsentation

1923 – Endstation. Alles einsteigen! Die Welt im Taumel

Glaubt man den Prophezeiungen des französischen Arztes Nostradamus, wird das Jahr 2023 nichts Gutes bringen. Das Jahr 1923 hat nichts Gutes gebracht. Fast nichts. Die Welt stürzte in eine Weltwirtschaftskrise, weite Teile der deutschen Bevölkerung verarmten. Das Böse in Gestalt Adolf Hitlers zeigte zum ersten Mal seine Fratze und es kam zum Hitlerputsch. Der Staat schlitterte in eine ernste Krise. Heute haben wir für alle Bedrohungen und Krisen diverse Geheimdienste. Ab 1920 gab es zwar den deutschen militärischen Geheimdienst, doch was die »Abwehr« damals leistete, darüber ist wenig bekannt.
Das Jahr 1923 ist ein Schicksalsjahr der Deutschen. »Es ist das erregendste von vielen aufregenden Jahren …«, wie es der Schriftsteller Sebastian Haffner einmal beschrieb. Doch was alles in diesem Jahr geschah, davon war bisher recht wenig bekannt. Das Zeugnisverweigerungsrecht wurde durch den ukrainischen Journalisten Leo Lania durchgesetzt. Der jüdische Journalist Leo Lanka begibt sich undercover in die NSDAP-Zentrale, um auszuspionieren, wie Hitler tickt – der Günter Wallraff der 1920er Jahre.
Jetzt hat der Historiker Peter Süß nach drei Jahren umfassender Recherchen das Buch »1923 – Endstation. Alles einsteigen!« vorgelegt. Ein Buch wie ein Film – unglaublich, so wie das ganze unvorstellbare Jahr.

PRÄSENTATION
Dr. Peter Süß, Autor, Historiker

Eintritt frei

https://www.deutsches-spionagemuseum.de/event/1923-endstation-alles-einsteigen

Veranstalter

Deutsches Spionagemuseum
Aufführungen | Schauspiel

Das Himmelszelt

von Lucy Kirkwood. Deutsch von Corinna Brocher

In einem kleinen Dorf an der englischen Ostküste kämpft im März 1759 eine verurteilte Mörderin um ihr Leben. Sally Poppy wird von ihrem Ehemann beschuldigt, gemeinsam mit ihrem Liebhaber ein Mädchen ermordet zu haben. Als ihr Todesurteil verkündet wird, behauptet sie schwanger zu sein – in diesem Falle müsste die Hinrichtung ausgesetzt werden. Zwölf Frauen des Dorfes, die selbst bereits mindestens ein Kind geboren haben, werden als "Matronenjury" eingesetzt, um die Schwangerschaft festzustellen oder auszuschließen. In einem Rechtssystem, das ihnen fremd und feindlich gegenübersteht, machen sich die Frauen erst eher wider- und unfreiwillig auf die Suche nach der Wahrheit, während draußen ein Mob wütet, der Sally Poppy hängen sehen will. Ein weiteres Ereignis beschäftigt die Dorfbewohner:inn
Konzerte | Konzert

West-Eastern Divan Ensemble

West-Eastern Divan Ensemble
Michael Barenboim, Violine, Viola und musikalische Leitung
Yamen Saadi, Violine
David Strongin, Violine
Samir Obaido, Violine
Miriam Manasherov, Viola
Sindy Mohamed, Viola
Astrig Siranossian, Violoncello
Assif Binness, Violoncello

Jörg Widmann: Auszüge aus 24 Duos für Violine und Violoncello
Antonín Dvořák: Terzetto für zwei Violinen und Viola C-Dur op. 74
Paul Hindemith: Trauermusik für Viola und Streicher
George Enescu: Oktett für Streicher C-Dur op. 7

Das West-Eastern Divan Ensemble, das in der vergangenen Saison mit Felix Mendelssohns Streichoktett seinen gefeierten Einstand im Pierre Boulez Saal gab, kehrt jetzt mit einem der bedeutendsten Nachfolgerwerke in dieser Gattung aus der Feder George Enescus zurück. Außerdem interpretieren di
Aufführungen | Schauspiel

Angabe der Person

von Elfriede Jelinek

Angabe der Person. Das klingt wie schönstes Behördendeutsch. Und in der Tat: Der deutsche Fiskus geistert durch Elfriede Jelineks neues Stück. Die Steuerfahndung geht um, private Räumlichkeiten werden durchsucht, Papiere beschlagnahmt. Auf diesen Papieren: alles, was sich so ansammelt in einem langen Leben. Geschichten von Lebenden, Geschichten von Toten, mehr von Toten mittlerweile. Denn aus dem Text spricht eine Stimme, die sich als die letzte fühlt: "Nach mir ist es unwiderruflich aus mit den Jelineks! Alle weg, alle futsch, außer mir." So nimmt die Autorin "die letzten Meter" zum Anlass, auf die eigene "Lebenslaufbahn" zu schauen, auf die „Untaten“ der eigenen Vergangenheit, auf die "Untoten" ihrer Biografie. Sie erzählt von ihren Eltern und Großeltern, vom jüdischen Teil ihrer Familie
Aufführungen | Theater

Großstadtseelen

Was macht eigentlich so alles einen Menschen, eine Großstadtseele aus? Familiäre Herkunft? Jobumfeld? Innere Vision? Ihr sagt uns die Elemente und wir machen Menschen aus Fleisch und Blut und mit Seele daraus. Aus all den improvisierten Charakteren wählt ihr dann drei aus, in deren Lebensgeschichten wir noch tiefer einsteigen. Ist es die fröhliche Frau von der Imbissbude, die jedem Kunden sein Sternzeichen ansieht? Oder der einsame Finanzbeamte, der heimlich davon träumt, ein Rockstar zu sein? Menschen wie Du und ich und dieser komische Nachbar von uns…
Konzerte | Festival

Biennale der Berliner Philharmoniker

Auf der Suche nach einer neuen Moderne

Obwohl oft als »bleierne Zeit« bezeichnet, waren die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg künstlerisch eine faszinierende Epoche. Deren experimentierfreudige Musik und Architektur können Sie im Rahmen unserer Biennale vom 9. bis 26. Februar neu entdecken.

Mit der Biennale der Berliner Philharmoniker laden wir Sie zu einer aufregenden musikalischen Zeitreise in die 50er und 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts ein. Nach den Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs ging es damals darum, einen grundlegenden Neuanfang künstlerisch auszugestalten. So entstand eine außerordentlich produktive und innovative Epoche, die wir in unserem Festival neu erfahrbar machen – mit Konzerten für unterschiedlichste Besetzungen, vielfältigen weiteren Veranstaltungen und natürl
Konzerte | Meisterkurs

Ligeti-Masterclass Klavier

Biennale der Berliner Philharmoniker

Ueli Wiget, Klavier
Studierende der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin
Studierende der Universität der Künste Berlin

Ueli Wiget, Pianist im berühmten Ensemble Modern, arbeitet mit Berliner Studierenden am Klavierwerk György Ligetis. Publikum ist herzlich willkommen.

Ueli Wiget arbeitet mit Berliner Studierenden am Klavierwerk György Ligetis.

Eintritt frei.

Veranstalter: Staatliches Institut für Musikforschung
Konzerte | Konzert

Konzerthausorchester Berlin, Elim Chan

Kurzkonzert am frühen Abend

Konzerthausorchester Berlin
Elim Chan, Dirigentin

Hector Berlioz: „Le Corsaire“ - Ouvertüre op. 21
Nikolai Rimski-Korsakow: „Scheherazade“ - Sinfonische Suite op. 35

Kurz und gut – unsere neuen Kurzkonzerte. Ab 18.30 Uhr, ohne Pause. Für alle, die gleich nach dem Arbeitstag einen Dosis Kultur wollen, ohne den Abend zu verplanen.

Bei der berühmten „Scheherazade-Suite“ des Russen Nikolai Rimski-Korsakow sorgt die farbige Instrumentierung dafür, dass alle Musiker*innen mit wunderbaren Stellen hervortreten können – von den filigranen Tongirlanden der Geschichten spinnenden Prinzessin in der Solo-Violine über Cello-Kantilenen und ein melancholisch singendes Solo-Fagott bis zu mächtigen Blecheinwürfen. Abgesehen von den Satzbezeichnungen, durch die Sindbad, Prinz Kalender, ein Lie
Konzerte | Konzert

Kirill Petrenko dirigiert Debussy, Ligeti und eine Uraufführung

Biennale der Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko, Dirigent

György Ligeti: Lontano für großes Orchester
Miroslav Srnka: Superorganisms (Uraufführung)
György Ligeti: Atmosphères
Claude Debussy: La Mer (Das Meer)

György Ligeti gehörte zu den musikalischen Leuchttürmen der Nachkriegs-Avantgarde. Neugierig, experimentierfreudig, oft humorvoll erschloss er neue, überraschende Welten. Mit Atmosphères und Lontano dirigiert Kirill Petrenko zum Auftakt der Biennale der Berliner Philharmoniker zwei Schlüsselwerke Ligetis, deren flirrende Klangflächen typisch für den Stil des Komponisten sind. Gespiegelt werden sie in diesem Konzert durch Claude Debussys schillerndes Klanggemälde La Mer – ein Meisterwerk des musikalischen Impressionismus. Außerdem gibt es ein neues Werk von Miroslav Srnka, dessen Ope
Aufführungen | Schauspiel

Der Bau

von und mit Max Simonischek
nach der Erzählung von Franz Kafka

Kafkas Erzählung Der Bau ist das Protokoll einer unterirdischen Welt, in der Glück und Paranoia eng verschwistert sind. Es beschreibt die Gedankenwelt einer Art Menschentier. Dieses Wesen – eben ein kafkaeskes, denkendes Tier – lebt in einem gedanklichen Kreuzzug: Es befindet sich in einem permanenten Ausnahmezustand, gerichtet gegen die Außenwelt, gegen mögliche Eindringlinge, gegen das Fremde. Das kleinste Geräusch ist Maximal-Stress für den Erschaffer des Baus.

Der Bau ist eine Parabel über die Gesellschaft, die permanent Risiken schafft, indem sie diese zu verhindern sucht. Wie in allen Erzählungen Kafkas werden auch hier die Wesen, Tiere, Menschen, Männer von den Konsequenzen ihres Handelns und Denkens unerbittlich vor sich hergetrieben, meist verlassen von jeglichem Realitätssinn.
Aufführungen | Schauspiel

Miroloi

nach dem Roman von Karen Köhler
Eine Inszenierung des Jungen DT

„Ich aber, ich werde leben, denn ich bin jung.
In mir drinnen ist alles möglich.“

Eine Insel. Endloses Wasser, Felsen, ein Dorf, ein Kloster. Es gibt keinen Strom, nur den Mond, die Sonne und tausend Augen. Es gibt den ewigen Rhythmus der Natur, ein Glaubensbuch und den Pfahl für die Ungehorsamen. Die Männer haben das Sagen und machen die Gesetze. Es ist ein geschlossenes System.

Hier wächst ein Mädchen auf, ein Findelkind ohne Herkunft, ohne Mutter und Namen. Anders als die anderen. Sie darf nicht lesen, nicht schwimmen, nicht heiraten. Sie erzählt ihr Miroloi (griechisch für „Rede über das Schicksal“) in 128 Strophen. Ein Klagelied und ein Lied über die Liebe, über den Mut aufzubegehren. Es ist die Geschichte einer Außenseiterin, die ein ganzes System in Frage stellt und bereit is
Aufführungen | Schauspiel

Der zerbrochne Krug

von Heinrich von Kleist

In einer Fassung von Anne Lenk und David Heiligers.

Im Dorfe Huisum ist Gerichtstag und Richter Adam stolpert gleich am Morgen aus dem Bett und über sich selbst, wie er freimütig erklärt. So sehr dieser Adamsfall als Metapher stimmt, ist es tatsächlich nur die erste einer Vielzahl von Lügen, die der Richter ungeniert von sich geben wird. Denn der wirkliche Grund für seinen lädierten Fuß und das zerschundene Gesicht ist die Folge eines Missbrauchs, den er in der Nacht zuvor begangen hat: Die junge Eve in deren Zimmer bedrängend, wird er überrascht von ihrem Verlobten Ruprecht und verletzt sich beim flüchtenden Sprung durchs Fenster. Obendrein geht dabei ein Krug entzwei. Mit diesem zieht Eves Mutter Marthe nun vor Gericht und bezichtigt Ruprecht des nächtlichen Übergriffs. Jener widerspr
Ausstellungen | Ausstellung

Fortschritt als Versprechen. Industriefotografie im geteilten Deutschland

Dramatisch beleuchtete Produktionshallen, scheinbar endlose Fließbänder, breite Lächeln auf rußverschmierten Gesichtern – hinter diesen wohl bekanntesten Motiven der Industriefotografie stehen Versprechen: die Aussicht auf mehr Konsum, schönere und funktionellere Produkte, höhere Arbeits- und Lebensqualität – kurz: Fortschritt.

Mit dem gezielten Einsatz von Auftragsfotografie schufen Unternehmen und Betriebe in West- und Ostdeutschland wirkungsmächtige Narrative zu ihrer systematischen Repräsentation nach innen und außen. Erstmals werden diese beeindruckenden Fotografien im Kontext der zeitgenössischen Verwendung – nämlich in aufwendig gestalteten Printmedien der Stahl,- Chemie-, Textil- und Automobilindustrie – in einer Ausstellung gezeigt und auf ihre Funktion untersucht.
Konzerte | Meisterkurs

Ligeti-Masterclass Klavier

Biennale der Berliner Philharmoniker

Ueli Wiget, Klavier
Studierende der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin
Studierende der Universität der Künste Berlin

Ueli Wiget, Pianist im berühmten Ensemble Modern, arbeitet mit Berliner Studierenden am Klavierwerk György Ligetis. Publikum ist herzlich willkommen.

Ueli Wiget arbeitet mit Berliner Studierenden am Klavierwerk György Ligetis.

Eintritt frei.

Veranstalter: Staatliches Institut für Musikforschung
Aufführungen | Schauspiel

Unspoken

Eine Doku-Oper von Kamilė Gudmonaitė und dem Jungen DT

„Manchmal sitze ich mit meinen Eltern einfach nur da und dann reden wir nicht mal unbedingt und es ist einfach nur still. Und irgendwie sagt diese Stille trotzdem ganz viele unausgesprochene Dinge.“ Luna

Sieben junge Menschen haben sich gemeinsam ihren Fragen, ungelösten Konflikten und Enttäuschungen in der Beziehung zu den eigenen Eltern gestellt. Wie ist es mit zwei Müttern aufzuwachsen oder sehr religiös erzogen zu werden? Was hat meine Transidentität mit unserer Beziehung zu tun? Wie gehen wir in der Familie mit der NS-Vergangenheit von Opa um? Was möchtest du mir noch sagen, bevor du gehst? Und welche Fragen können nicht mehr gestellt werden?

Die litauische Regisseurin Kamilė Gudmonaitė eröffnet einen künstlerischen Raum, in dem die Jugendlichen ihre Eltern zu ei
Aufführungen | Oper

Die Rache der Fleder­maus

nach Die Fledermaus von Johann Strauss
in einer Bearbeitung von Stefan Huber und Kai Tietje [1874/2018]
Gastspiel des Casinotheaters Winterthur

Premiere: 10.02.2023

Die Fledermaus im alle Grenzen sprengenden Taschenformat

Pünktlich zum 75. Geburtstag sind die Geschwister Pfister, mit Johann Strauss’ Die Fledermaus, zurück – jenem Werk, mit dem Walter Felsenstein 1947 das Haus an der Behrenstraße eröffnete. Jetzt allerdings ohne Geigen und ohne Plüsch, sondern in einer radikal neuen Fassung mit Bass, Gitarre und schrägen Rhythmen. Die Komische Oper Berlin zeigt den Klassiker in einer Form, die Operettenfans wie -skeptiker:innen gleichermaßen zu begeistern vermag.

In ihrer witzig-schrägen Bearbeitung der Fledermaus bedienen sich der musikalische Leiter Kai Tietje und Regisseur Stefan Huber respektlos aller musikalischer Klischees, verarbeiten die Hits des Walzerkönigs zu Swing und Tango oder lassen die berühmte Ouvertüre a-
Konzerte | Jazz

Michiyo Yagi

Michiyo Yagi, Koto, Elektronik, Gesang
Dai Fujikura, Synthesizer
Eivind Aarset, Gitarre, Elektronik
Jan Bang, Sampling, Elektronik

Set 1: Michiyo Yagi & Dai Fujikura
Set 2: Michiyo Yagi, Eivind Aarset & Jan Bang

Die Musik von Michiyo Yagi, Virtuosin auf der traditionellen japanischen Zither Koto, ist gleichermaßen archaisch wie futuristisch: neue Spieltechniken und Elektronik verbinden sich mit dem einzigartig klangvollen Charakter ihres Instruments in seiner ursprünglichsten Form. Zusammen mit drei außergewöhnlichen Musikerkollegen präsentiert sie bei ihrem Debüt im Pierre Boulez Saal komponierte und improvisierte Musik. Im ersten Teil des Abends spielt Yagi mit dem japanischen Komponisten Dai Fujikura am Synthesizer Musik von ihrem Duoalbum Bibi aus dem Jahr 2022; anschließend
Konzerte | Konzert

Kirill Petrenko dirigiert Debussy, Ligeti und eine Uraufführung

Biennale der Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko, Dirigent

György Ligeti: Lontano für großes Orchester
Miroslav Srnka: Superorganisms (Uraufführung)
György Ligeti: Atmosphères
Claude Debussy: La Mer (Das Meer)

György Ligeti gehörte zu den musikalischen Leuchttürmen der Nachkriegs-Avantgarde. Neugierig, experimentierfreudig, oft humorvoll erschloss er neue, überraschende Welten. Mit Atmosphères und Lontano dirigiert Kirill Petrenko zum Auftakt der Biennale der Berliner Philharmoniker zwei Schlüsselwerke Ligetis, deren flirrende Klangflächen typisch für den Stil des Komponisten sind. Gespiegelt werden sie in diesem Konzert durch Claude Debussys schillerndes Klanggemälde La Mer – ein Meisterwerk des musikalischen Impressionismus. Außerdem gibt es ein neues Werk von Miroslav Srnka, dessen Ope
Konzerte | Konzert

Konzerthausorchester Berlin, Elim Chan

Kurzkonzert am frühen Abend

Konzerthausorchester Berlin
Elim Chan, Dirigentin

Hector Berlioz: „Le Corsaire“ - Ouvertüre op. 21
Nikolai Rimski-Korsakow: „Scheherazade“ - Sinfonische Suite op. 35

Kurz und gut – unsere neuen Kurzkonzerte. Ab 18.30 Uhr, ohne Pause. Für alle, die gleich nach dem Arbeitstag einen Dosis Kultur wollen, ohne den Abend zu verplanen.

Bei der berühmten „Scheherazade-Suite“ des Russen Nikolai Rimski-Korsakow sorgt die farbige Instrumentierung dafür, dass alle Musiker*innen mit wunderbaren Stellen hervortreten können – von den filigranen Tongirlanden der Geschichten spinnenden Prinzessin in der Solo-Violine über Cello-Kantilenen und ein melancholisch singendes Solo-Fagott bis zu mächtigen Blecheinwürfen. Abgesehen von den Satzbezeichnungen, durch die Sindbad, Prinz Kalender, ein Lie
Aufführungen | Schauspiel

Der Menschenfeind

von Molière

Deutsch von Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens

Alceste liebt Célimène, doch die umworbene junge Witwe hält ihn hin. Ungeduldig begibt er sich in ihr Haus, um von ihr ein ­klares Bekenntnis zu hören. Dort trifft er auf Freunde und Konkurrenten, auf ihm gewogene Frauen, auf eine Gesellschaft, die bei Hof ein- und ausgeht und deren formvollendete Umgangsformen er als verlogen und geheuchelt ablehnt. Alceste ist ­allen bekannt: ein anstrengender Charakter, klug, witzig, wohlhabend und voller Hass auf eine Welt, zu der er gehört, wie sie zu ihm. ­Er schlägt um sich, verletzt mit Worten, predigt unbedingte Wahrheit, Kompromisslosigkeit und Weltflucht.

Vermutlich ist Der Menschenfeind Molières am meisten autobiographisch geprägtes Stück. Am Hof Ludwigs XIV. angekommen, klarsichtig und verführb
Aufführungen | Theater

Ein Anfang und zwei Enden

Zu Beginn bekommt das Ensemble den Anfangstext eines möglichen Theaterstückes in die Hand gedrückt, welcher extra für diesen Abend geschrieben wurde. Nach dem ersten lauten Lesen müssen die Spielenden sofort loslegen, noch mit dem Text in der Hand. Dann hört das Geschriebene auf und ab jetzt wird weiter improvisiert, bis zu einem ersten Ende. Nach der Pause gibt es dann die zweite Version des Stückes: gleicher Anfang, aber ganz anderes Ende. Wie im Leben: es kommt darauf an, was man aus dem macht, was man hat...
Konzerte | Meisterkurs

Ligeti-Masterclass Klavier

Biennale der Berliner Philharmoniker

Ueli Wiget, Klavier
Studierende der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin
Studierende der Universität der Künste Berlin

Ueli Wiget, Pianist im berühmten Ensemble Modern, arbeitet mit Berliner Studierenden am Klavierwerk György Ligetis. Publikum ist herzlich willkommen.

Ueli Wiget arbeitet mit Berliner Studierenden am Klavierwerk György Ligetis.

Eintritt frei.

Veranstalter: Staatliches Institut für Musikforschung
 
Konzerte | Kirchenmusik

Concert spirituel 2: William Byrd

NoonSong mit:
William Byrd (ca. 1539/40 oder 1543-1623): The Great Service
für zehnstimmig gemischten Chor a cappella

sirventes berlin, Leitung: Stefan Schuck

Zum 400. Todestag des großen englischen Renaissancekomponisten William Byrd singt das Vokalensemble sirventes berlin das grandiose, geradezu üppige geistliche Werk „The Great Service“ Vermutlich entstand diese umfangreiche Vertonung eines ganzen anglikanischen Gottesdienstes für die Chapel Royal in London, und zwar vor dem Jahr 1606. Das Werk für zehn Stimmen a cappella ist dermaßen anspruchsvoll, dass dieses 1923 erstmals publizierte Meisterwerk nur selten einstudiert wird, demzufolge auch neu zu entdecken ist.

Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Informationen auf der Homepage https://noonsong.de/de/home/.
Livestream: https://www.youtube.com/user/sirventesberlin/live
Eintritt frei, Spendenmöglichkeit: https://noonsong.de/de/spenden

Veranstalter

NoonSong e.V.
Familie | Kurs

Farbwerkstatt

Workshop / Familien

Die Bilder in der Gemäldegalerie erzählen Geschichten in Farbe. Welche gestalterischen oder technischen Tricks könnt ihr euch bei den Alten Meistern abschauen, welche neuen erfindet ihr? Ihr experimentiert mit Pigmenten, Aquarell- oder Pastellfarben.

Teilnahmegebühr inklusive Eintritt: 10 € pro Familie (2 Personen), 15 € pro Familie (ab 3 Personen)
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Online-Buchung erforderlich.
Aufführungen | Theater

Gurke oder Banane

Die Kultshow der Gorillas – seit Bestehen des Ensembles der Dauerbrenner im Ratibor. Drei Regisseur*innen treten in einen Wettstreit. Sie lassen spielen. Sie lassen singen. Sie inszenieren und intrigieren. Sie tanzen selbst. Sie wollen Deine Gunst!

Vorstellungsdauer ca. 2x50 Minuten zzgl einer 15minütigen Pause
Konzerte | Konzert

Kirill Petrenko dirigiert Debussy, Ligeti und eine Uraufführung

Biennale der Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko, Dirigent

György Ligeti: Lontano für großes Orchester
Miroslav Srnka: Superorganisms (Uraufführung)
György Ligeti: Atmosphères
Claude Debussy: La Mer (Das Meer)

György Ligeti gehörte zu den musikalischen Leuchttürmen der Nachkriegs-Avantgarde. Neugierig, experimentierfreudig, oft humorvoll erschloss er neue, überraschende Welten. Mit Atmosphères und Lontano dirigiert Kirill Petrenko zum Auftakt der Biennale der Berliner Philharmoniker zwei Schlüsselwerke Ligetis, deren flirrende Klangflächen typisch für den Stil des Komponisten sind. Gespiegelt werden sie in diesem Konzert durch Claude Debussys schillerndes Klanggemälde La Mer – ein Meisterwerk des musikalischen Impressionismus. Außerdem gibt es ein neues Werk von Miroslav Srnka, dessen Ope
Konzerte | Konzert

Kirill Petrenko dirigiert Debussy, Ligeti und eine Uraufführung

Biennale der Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko, Dirigent

György Ligeti: Lontano für großes Orchester
Miroslav Srnka: Superorganisms (Uraufführung)
György Ligeti: Atmosphères
Claude Debussy: La Mer (Das Meer)

György Ligeti gehörte zu den musikalischen Leuchttürmen der Nachkriegs-Avantgarde. Neugierig, experimentierfreudig, oft humorvoll erschloss er neue, überraschende Welten. Mit Atmosphères und Lontano dirigiert Kirill Petrenko zum Auftakt der Biennale der Berliner Philharmoniker zwei Schlüsselwerke Ligetis, deren flirrende Klangflächen typisch für den Stil des Komponisten sind. Gespiegelt werden sie in diesem Konzert durch Claude Debussys schillerndes Klanggemälde La Mer – ein Meisterwerk des musikalischen Impressionismus. Außerdem gibt es ein neues Werk von Miroslav Srnka, dessen Ope
Aufführungen | Oper

Die Rache der Fleder­maus

nach Die Fledermaus von Johann Strauss
in einer Bearbeitung von Stefan Huber und Kai Tietje [1874/2018]
Gastspiel des Casinotheaters Winterthur

Premiere: 10.02.2023

Die Fledermaus im alle Grenzen sprengenden Taschenformat

Pünktlich zum 75. Geburtstag sind die Geschwister Pfister, mit Johann Strauss’ Die Fledermaus, zurück – jenem Werk, mit dem Walter Felsenstein 1947 das Haus an der Behrenstraße eröffnete. Jetzt allerdings ohne Geigen und ohne Plüsch, sondern in einer radikal neuen Fassung mit Bass, Gitarre und schrägen Rhythmen. Die Komische Oper Berlin zeigt den Klassiker in einer Form, die Operettenfans wie -skeptiker:innen gleichermaßen zu begeistern vermag.

In ihrer witzig-schrägen Bearbeitung der Fledermaus bedienen sich der musikalische Leiter Kai Tietje und Regisseur Stefan Huber respektlos aller musikalischer Klischees, verarbeiten die Hits des Walzerkönigs zu Swing und Tango oder lassen die berühmte Ouvertüre a-
Aufführungen | Schauspiel

4.48 Psychose

von Sarah Kane, Deutsch von Durs Grünbein

um 4 Uhr 48
der Glücksmoment
wenn die Klarheit vorbeischaut
warme Dunkelheit
die mir die Augen tränkt

"Wem ich nie begegnete, das bin ich", schreibt Sarah Kane in ihrem fünften und letzten Stück, diesem finalen Blick auf das Leben als Ganzes. Sie komponiert ein gleichermaßen assoziatives wie dissoziatives Poem – ein feinfühliges Geflecht aus Gedanken, Stimmen, Zahlen und Dialogen. Es ist ein wütender Zustand zwischen Bei-Sich- und Außer-Sich-Sein, zwischen Norm und Krankheit, Form und Freiheit, Licht und Schmerz. Der Titel verweist dabei auf jene Uhrzeit, in der beide Pole ineinander fallen. In seiner ersten Arbeit für das Deutsche Theater Berlin begibt sich Regisseur Ulrich Rasche mit diesem schonungslos offenen Text in die Grenzregionen von Psyche und Physis. Auf der Grundlage der
Aufführungen | Schauspiel

Fuchs 8

von George Saunders
Ein Projekt von Linn Reusse, Christoph Bernewitz und Marcel Kohler

Premiere: 11.2.2023

Ein Fuchs schreibt einen Brief an die Menschheit. Vor ihren Fenstern sitzend, hat er die Sprache der Menschen gelernt, wenn auch nicht ganz nach den Regeln der Rechtschreibung. So schreibt er also an die Mänschen einen Brif und erzählt darin seine Geschichte von Füksen und Boimen, von Elkawes und besonderen Mo Mänten.

Der amerikanische Schriftsteller George Saunders lässt seinen Fuchs 8 die großen Fragen an die Menschheit stellen und ermöglicht durch den humorvollen Blick des Fuchses überraschende Perspektiven auf die drängenden Probleme unserer Zeit.

Ein Projekt von Linn Reusse, Christoph Bernewitz und Marcel Kohler
Aufführungen | Schauspiel

Black Maria

von René Pollesch

F: Wenn ich dazu mal etwas sagen dürfte... Eine Sache, auf die ich mich immer verlassen kann, ist, dass ich mich schäme. Darauf kann ich mich immer verlassen. Ja, und das war's auch schon.

B: Was soll das denn heißen? "Juristischer fotografischer Realismus"?

K: Im Gegensatz dazu, wie 'Sichtbarkeit' gerade diskutiert wird, müsste es vielmehr darum gehen, dass Frauen genauso unsichtbar sind wie weiße Männer. Dass überhaupt alles Markierte undeutlich sein kann. Um eine optische Politik müsste es gehen, die das alles in das Dunkle zieht, raus aus der Erhellung, in die Nicht-Transparenz. Auf einer besseren Darstellung der Welt müsste man beharren, die sich nicht in der Suche nach Repräsentation erschöpft. In einem Regime der Überdeutlichkeit, der Erhellung, des Realismus also, ist der wei
Aufführungen | Theater

Gute Wahl

Vier Gorillas, vier Stories: so startet der Abend, aber am Ende bleibt nur eine Geschichte übrig, denn die anderen werden vom Publikum abgewählt. Welche kommt durch? Der heftige Krimi im Stile von Tarantino, die zu Herzen gehende Romantic Comedy oder doch das Shakespeare-Drama um Intrige und Macht? Gemeinsam mit den Zuschauern*innen suchen wir nach der spannendsten, der schönsten, der schrägsten - eben der besten improvisierten Geschichte des Abends. Die Gute Wahl - abwechslungsreich, abenteuerlich, aktuell.

Vorstellungsdauer ca. 2x50 Minuten zzgl einer 15minütigen Pause
Konzerte | Liederabend

Philharmonie "Late Night"

Biennale der Berliner Philharmoniker

Late Night: Die alten schönen Lieder

Im Rahmen unserer Biennale, die im Zeichen von Kunst und Musik der 1950er- und 1960er-Jahre steht, sind Chansonnier Tim Fischer und sein Pianist Thomas Dörschel nach vielen Jahren endlich wieder gemeinsam auf der Bühne zu erleben und erlauben sich eine musikalische Rolle rückwärts.

Aus ihren Programmen »Na so was«, »Lieder eines armen Mädchens« (Friedrich Hollaender), »Walzerdelirium« und anderen fischen sie die schönsten Chanson-Perlen der Nachkriegszeit und kreieren einen wilden Mix, der einmal mehr die Magie und Zeitlosigkeit dieser schönen Lieder unter Beweis stellt.

Tim Fischer Gesang
Thomas Dörschel Klavier

Die alten schönen Lieder
Familie | Kinderprogramm

Unter Freund*innen

zur Sonderausstellung „Berührende Formen. Johann Gottfried Schadow“ (21.10.2022–19.2.2023)

Wie stellt man Freundschaft dar? Wie spiegelt sich Vertrautheit in Körperhaltung wider? Ihr macht euch auf die Suche nach Darstellungen von Freundschaft in der Ausstellung. Eine besondere Rolle spielt hierbei die „Prinzessinnengruppe“ von Johann Gottfried Schadow.

Teilnahmegebühr inklusive Eintritt: 10 € pro Familie (2 Personen), 15 € pro Familie (ab 3 Personen)

Begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Online-Buchung erforderlich.
Konzerte | Kammerkonzert

Kammermusik-Matinee des Konzerthausorchesters

StreichTrio Berlin
Sayako Kusaka, Violine
Felix Schwartz, Viola
Andreas Greger, Violoncello

„Unter dem Sternenhimmel“ - Ernst von Dohnányis Serenade für Streichtrio C-Dur op. 10 im Dialog mit Ludwig van Beethoven, Franz Schubert und Alfred Schnittke


Konzerte | Stadtrundfahrt

Wirtschaftswunder und Wiederaufbau - eine multimediale Bustour

Biennale der Berliner Philharmoniker

Eine multimediale Reise zu zentralen Schauplätzen der Nachkriegszeit, mit spannenden Filmen und Live-Kommentaren. Eine multimediale Zeitreise zu zentralen Schauplätzen der Nachkriegszeit in Ost- und West-Berlin, mit spannenden Filmen und Live-Kommentaren. Moderiert von Arne Krasting und Alexander Vogel.

Veranstalter/Kartenverkauf
zeitreisen GbR
Tel: +49 30 440 244 50
Email: kontakt@videosightseeing.de
Familie | Kinderprogramm

Krach, Bumm, Bäng - Erzählt Geschichten!

Rein ins Studio! Workshops für Familien

Mit Bildern Geschichten erzählen, ist eine Kunst. Entdeckt Bildgeschichten in Kunstwerken und Comics. Ihr taucht in Bildwelten ein und lernt deren Protagonist*innen in Lebensgröße kennen. Davon angeregt entwickelt ihr eigene Geschichten, die ihr im Comic-Style oder fotografisch in einem Magazin festhaltet.

Rein ins Studio! Workshops für Familien Sonntags werden Familien und Kinder mit und ohne Beeinträchtigung kreativ. Mit vielfältigen Materialien und Techniken nehmen sie zu Themen der Museumsinsel Stellung und finden eigene künstlerische Ausdrucksformen. Die Workshops dauern 120 Minuten. Ein Einstieg ist jederzeit möglich.

Teilnahmegebühr inklusive Eintritt: 10 € pro Familie (2 Personen), 15 € pro Familie (ab 3 Personen)
Begrenzte Teilnehmerzahl. Online-Buchung empfohlen.
Restkart
Familie | Familienprogramm

Collagiert und bemalt

Fotografiert … und dann? In der Ausstellung entdeckt ihr, mit welchen Mitteln Fotografien bearbeitet, verfremdet und gestaltet wurden. Anregungen genug für eure eigenen Fotomontagen und –collagen, Übermalungen und Überkritzelungen.

14:00 Uhr - 16:00 Uhr
Treffpunkt: Kasse / Information
Kosten: Teilnahmegebühr inklusive Eintritt: 10 € pro Familie (2 Personen), 15 € pro Familie (ab 3 Personen)
Begrenzte Teilnehmerzahl. Online-Buchung erforderlich.
Konzerte | Konzert

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Biennale der Berliner Philharmoniker

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Karina Canellakis, Dirigentin
Augustin Hadelich Violine

Ludwig van Beethoven: Die Geschöpfe des Prometheus op. 43: Ouvertüre
György Ligeti: Konzert für Violine und Orchester
Witold Lutosławski: Konzert für Orchester

Scheinbar verstimmte Instrumente, Okarina-spielende Schlagzeuger und Naturtonreihen der Hörner treffen auf ein traditionelles Orchester: Ligetis Violinkonzert ist ein faszinierendes Klangexperiment.

Einführung: 15.10 Uhr
Konzerte | Konzert

Avi Avital

BETWEEN WORLDS: SCHWARZES MEER

Avi Avital, Mandoline und musikalische Leitung
Männerchor des Ensembles Rustavi, Chorensemble

Werke von Giya Kancheli, Sulkhan Tsintsadze, Fazıl Say und anderen sowie traditionelle Musik

Das 1968 gegründete Ensemble Rustavi pflegt die reiche Tradition der Volksmusik und Volkstänze Georgiens und hat in den vergangenen Jahrzehnten weltweit fast 5000 Konzerte gegeben. Für das zweite Programm der Reihe Between Worlds, das der Region des Schwarzen Meeres gewidmet ist, hat Mandolinist Avi Avital den Männerchor des Ensembles eingeladen. Außerdem zu hören sind neue Arrangements und Bearbeitungen von Werken georgischer und türkischer Komponisten.

Preis: 55€ | 45€ | 35€ | 25€ | 15€

Dauer der Veranstaltung: ca. 2h mit einer Pause
Aufführungen | Oper

Die Rache der Fleder­maus

nach Die Fledermaus von Johann Strauss
in einer Bearbeitung von Stefan Huber und Kai Tietje [1874/2018]
Gastspiel des Casinotheaters Winterthur

Premiere: 10.02.2023

Die Fledermaus im alle Grenzen sprengenden Taschenformat

Pünktlich zum 75. Geburtstag sind die Geschwister Pfister, mit Johann Strauss’ Die Fledermaus, zurück – jenem Werk, mit dem Walter Felsenstein 1947 das Haus an der Behrenstraße eröffnete. Jetzt allerdings ohne Geigen und ohne Plüsch, sondern in einer radikal neuen Fassung mit Bass, Gitarre und schrägen Rhythmen. Die Komische Oper Berlin zeigt den Klassiker in einer Form, die Operettenfans wie -skeptiker:innen gleichermaßen zu begeistern vermag.

In ihrer witzig-schrägen Bearbeitung der Fledermaus bedienen sich der musikalische Leiter Kai Tietje und Regisseur Stefan Huber respektlos aller musikalischer Klischees, verarbeiten die Hits des Walzerkönigs zu Swing und Tango oder lassen die berühmte Ouvertüre a-
Aufführungen | Schauspiel

Maria Stuart

von Friedrich Schiller

Maria Stuart, katholische Königin von Schottland, ist vor ihrem Volk geflohen, das ihr Auftragsmord an ihrem Gatten vorwirft. In England hofft sie bei ihrer Cousine, der protestantischen Königin Elisabeth, auf politisches Asyl, erhebt gleichzeitig aber Anspruch auf ihre Krone, als deren rechtmäßige Erbin sie sich sieht. Sie wird gefangen genommen und interniert, Befreiungsversuche von jungen Rettern schlagen fehl. Doch Marias Glanz strahlt auch aus dem Kerker heraus: Sie kann auf ihre treue Anhängerschaft zählen und weiß Frankreich an ihrer Seite. Nach mehreren vereitelten Mordanschlägen auf Königin Elisabeth, die ihr angelastet werden, soll sie hingerichtet werden. In Elisabeths Beraterstab gehen die Meinungen auseinander, ein Versöhnungsversuch in Form eines Aufeinandertreffens der beide
Aufführungen | Schauspiel

Die Kronprätendenten

frei nach Henrik Ibsen

Königskämpfe im mittelalterlichen Norwegen, höchst überbordend erzählt, mit zahllosen Figuren und verwinkelten Nebenhandlungen: Zwar waren Die Kronprätendenten bei ihrer Uraufführung 1864 ein großer Erfolg, doch ist es wahrscheinlich kein Zufall, dass Ibsens frühes Historiendrama heute nur noch Eingeweihten bekannt ist. Zu Unrecht, fanden Sarah Kurze, Elias Arens, Lorena Handschin und Natali Seelig. In gemeinsamer Arbeit haben sie die diversen Szenen eingedampft und aus dem Material eine klug-knackige und zugleich vergnügliche Herrscher-Typologie herausdestilliert.

Regie und Bühne: Sarah Kurze
Kostüme: Janja Valjarević
Musik: Marcel Braun
Dramaturgie: Claus Caesar
Konzerte | Meisterkurs

Ligeti-Masterclass Blasinstrumente

Biennale der Berliner Philharmoniker

Stefan Dohr, Horn
Studierende der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin
Studierende der Universität der Künste Berlin

György Ligeti hat herrliche Musik für Bläser geschrieben. Stefan Dohr, Solohornist der Berliner Philharmoniker, erarbeitet sie mit Berliner Studierenden. Publikum ist herzlich willkommen.

Stefan Dohr erarbeitet mit Berliner Studierenden György Ligetis Kompositionen für Bläser.

Eintritt frei.
Konzerte | Lesung

Deutsche Literatur der Nachkriegszeit

Biennale der Berliner Philharmoniker

Zwischen Verdrängung und Aufbruch

Katharina von Uslar und Edgar Rai stellen Werke der deutschen Nachkriegsliteratur vor, die die Zerrissenheit der Gesellschaft nach dem Zweiten Weltkrieg verdeutlichen.

Veranstalter/Kartenverkauf: Palais Populaire
Aufführungen | Schauspiel

Caligula

von Albert Camus

"Die Menschen sterben, und sie sind nicht glücklich."

Nach dem Tod seiner Schwester und Geliebten Drusilla nimmt der junge römische Kaiser Caligula die Existenz nur noch in ihrer Begrenztheit wahr. Das Leben erscheint ihm sinnlos. Aus Protest gegen eine Welt, "die in ihrer jetzigen Gestalt nicht zu ertragen ist", verspricht er, das Lügen auszurotten, Privilegien und Konventionen abzuschaffen. Einst beliebt, treibt Caligula seine Sehnsucht nach einer grenzenlosen Freiheit weiter und weiter, alle Werte nivellierend, bis er schließlich zum Tyrannen und Mörder wird. Nun schließen sich erste Verschwörer zusammen. Unbeeindruckt forciert Caligula seinen staatlichen Terror auf immer schrecklichere Weise, aber um die von ihm Gequälten zum Widerstand zu zwingen. Ein Widerstand, der notwendigerwei
Aufführungen | Schauspiel

Angabe der Person

von Elfriede Jelinek

Angabe der Person. Das klingt wie schönstes Behördendeutsch. Und in der Tat: Der deutsche Fiskus geistert durch Elfriede Jelineks neues Stück. Die Steuerfahndung geht um, private Räumlichkeiten werden durchsucht, Papiere beschlagnahmt. Auf diesen Papieren: alles, was sich so ansammelt in einem langen Leben. Geschichten von Lebenden, Geschichten von Toten, mehr von Toten mittlerweile. Denn aus dem Text spricht eine Stimme, die sich als die letzte fühlt: "Nach mir ist es unwiderruflich aus mit den Jelineks! Alle weg, alle futsch, außer mir." So nimmt die Autorin "die letzten Meter" zum Anlass, auf die eigene "Lebenslaufbahn" zu schauen, auf die „Untaten“ der eigenen Vergangenheit, auf die "Untoten" ihrer Biografie. Sie erzählt von ihren Eltern und Großeltern, vom jüdischen Teil ihrer Familie
Konzerte | Symposium

Ligeti - Raum - Interpretation

Biennale der Berliner Philharmoniker

Im Mai 2023 wäre der Komponist György Ligeti 100 Jahre alt geworden. Im Rahmen der Biennale der Berliner Philharmoniker widmet sich ein Symposium des Staatlichen Instituts für Musikforschung (SIM) zwei Themen, die für Ligetis Schaffen von großer Bedeutung sind: Raum und Interpretation.

Eintritt frei.

Veranstalter: Staatliches Institut für Musikforschung
Konzerte | Meisterkurs

Ligeti-Masterclass Blasinstrumente

Biennale der Berliner Philharmoniker

Stefan Dohr, Horn
Studierende der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin
Studierende der Universität der Künste Berlin

György Ligeti hat herrliche Musik für Bläser geschrieben. Stefan Dohr, Solohornist der Berliner Philharmoniker, erarbeitet sie mit Berliner Studierenden. Publikum ist herzlich willkommen.

Stefan Dohr erarbeitet mit Berliner Studierenden György Ligetis Kompositionen für Bläser.

Eintritt frei.
Konzerte | Klavierkonzert

Klavierabend mit Bertrand Chamayou

Biennale der Berliner Philharmoniker

John Cage: Daughters of the Lonesome Isle für präpariertes Klavier
Karl Amadeus Hartmann: Sonate »27. April 1945«
Luciano Berio: Cinque variazioni
Olivier Messiaen: Cantéyodjayâ
György Ligeti: Musica ricercata

Anfang der 1950er-Jahre stand eine neue Komponistengeneration am Start: unkonventionell und revolutionär. Der französische Pianist Bertrand Chamayou stellt uns Werke von Komponisten vor, die wir heute zu den führenden Persönlichkeiten der Neuen Musik zählen und die immer wieder mit ihren Einfällen überraschten: Bei John Cage, György Ligeti, Luciano Berio und Olivier Messiaen wird das Klavier zum Perkussionsinstrument und zum Experimentallabor für neue klangliche und rhythmische Effekte. Karl Amadeus Hartmann wiederum erinnert in seiner Sonate »27. April 1945« an die Schrecken
Aufführungen | Schauspiel

Gift

von Lot Vekemans

Übersetzung: Eva Pieper und Alexandra Schmiedebach

"Es ist verrückt, wie man anfängt zu hoffen, dass jemand stirbt. Aufgibt. Loslässt. Mach ruhig. Geh ruhig. Es ist gut. Wir schaffen es schon. Wir schaffen es schon ohne dich. Das war ein Irrtum."

Ein Friedhof. Zwei Menschen. Eine gemeinsame Vergangenheit, ein gemeinsamer Verlust und zehn Jahre Trennung, Schweigen. Aus Anlass einer Grabverlegung kommen "Sie" und "Er" wieder zusammen. Gift soll aus einer nahegelegenen Fabrik ausgetreten sein und die Umbettung der Toten notwendig machen. Unterdessen betrachten die Frau und der Mann ihr umgebettetes Leben, das eines Silvesterabends sang- und klanglos auseinanderging. Was ist aus ihr und ihm geworden? Was aus ihrer Trauer, ihrem Leben? Und wer hat sich was vorzuwerfen? Zwischen Abrechnung
Konzerte | Symposium

Ligeti - Raum - Interpretation

Biennale der Berliner Philharmoniker

Im Mai 2023 wäre der Komponist György Ligeti 100 Jahre alt geworden. Im Rahmen der Biennale der Berliner Philharmoniker widmet sich ein Symposium des Staatlichen Instituts für Musikforschung (SIM) zwei Themen, die für Ligetis Schaffen von großer Bedeutung sind: Raum und Interpretation.

Eintritt frei.

Veranstalter: Staatliches Institut für Musikforschung
Konzerte | Meisterkurs

Ligeti-Masterclass Blasinstrumente

Biennale der Berliner Philharmoniker

Stefan Dohr, Horn
Studierende der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin
Studierende der Universität der Künste Berlin

György Ligeti hat herrliche Musik für Bläser geschrieben. Stefan Dohr, Solohornist der Berliner Philharmoniker, erarbeitet sie mit Berliner Studierenden. Publikum ist herzlich willkommen.

Stefan Dohr erarbeitet mit Berliner Studierenden György Ligetis Kompositionen für Bläser.

Eintritt frei.
Konzerte | Lesung

Lesung mit Sophie Rois

Biennale der Berliner Philharmoniker

Sophie Rois liest aus Berlin-Texten von Ingeborg Bachmann, Paul Celan, Max Frisch und Uwe Johnson.

»Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar.«

Lesung aus Werken von Ingeborg Bachmann, Paul Celan, Max Frisch und Uwe Johnson
Aufführungen | Schauspiel

Im Spiegelfoyer

TUSCH - Theater & Schule

Premiere: 15.2.2023

Die Kooperation mit der Willy-Brandt-Teamschule geht im neuen Schuljahr ins dritte und finale Jahr. Nach einem digitalen WhatsAppDrama (eingeladen zum Festival Schultheater der Länder) und einem Bühnenstück mit variantenreicher Superpower lädt Sofie Hüsler die TUSCH-Klasse nun ein, sich mit dem aktuellen Schönheitsbegriff auseinanderzusetzen.

Im Spiegelfoyer des Deutschen Theaters gibt es viele Möglichkeiten, sich selbst im Spiegel zu betrachten. Finde ich mich schön? Was ist Schönheit und wie möchte ich mich zeigen – im Alltag und auf Fotos? Im künstlerischen Kernprojekt setzen sich die Schüler:innen mit aktuell vorherrschenden Körperidealen und zeitgenössischer Selfie-Kultur auseinander. Inspiriert wird ihre künstlerische Forschung durch die Junges DT-Inszenieru
Konzerte | Konzert

Ligeti-Masterclasses: Abschlusskonzert

Biennale der Berliner Philharmoniker

Studierende der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin
Studierende der Universität der Künste Berlin

Berliner Studierende präsentieren vor Publikum Werke György Ligetis, die zuvor in Masterclasses mit Ueli Wiget (Klavier) und Stefan Dohr (Horn) erarbeitet wurden.

Eintritt frei.
Konzerte | Konzert

Werkstatt.Dialog.Musik

Biennale der Berliner Philharmoniker

Thomas Leyendecker, Posaune

Thomas Leyendecker, seit 2005 Posaunist der Berliner Philharmoniker, stellt in diesem Werkstattkonzert außergewöhnliche Solowerke für sein Instrument vor.

Musik und Kunst der 50er und 60er Jahre
Luciano Berio: Sequenza V für Posaune
John Cage: Solo for sliding trombone
Giacinto Scelsi: Maknongan
Leonard Bernstein: Elegy for Mippy II für Posaune solo
Aufführungen | Schauspiel

Minna von Barnhelm

von Gotthold Ephraim Lessing
in einer Fassung von Anne Lenk und David Heiligers

Major von Tellheim hat sich in ein Gasthaus zurückgezogen. Unehrenhaft aus dem Militär entlassen, verwundet und mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert, befindet er sich ohne Mittel in einer Art unruhiger Stagnation. Auch die junge Wirtin benötigt dringend Geld und verweist ihn in ein schlechteres Zimmer als die wohlhabende Minna von Barnhelm mit ihrer Vertrauten Franziska anreist. Minnas Suche nach Tellheim, ihrem Verlobten, findet damit ein überraschendes Ende – ein Happy End jedoch liegt in weiter Ferne. Denn nach dem Krieg ist nichts wie zuvor. Es beginnen Auseinandersetzungen um die Möglichkeit einer Beziehung auf Augenhöhe, die Tellheim an gleichem Finanz- und Ehrenlevel festmacht. Minna dagegen bemisst diese an nichts Weiterem als der Liebe.

Die Frage nach Geschlechterrollen und -z
Aufführungen | Schauspiel

As You Fucking Like It

nach William Shakespeare

"Die ganze Welt ist eine Bühne, und alle Männer und Frauen sind nur Spieler", beziehungsweise Spieler:innen, die hier zu viert auf der Bühne die Hauptfigur Rosalinde spielen. Oder spielen sie einen elisabethanischen Knabenschauspieler, der die Rolle der Rosalinde spielt? Oder eine postfeministische Schauspielerin, die einen elisabethanischen Schauspieler spielt, der die Rolle der Rosalinde spielt, die sich wiederum im Stück als Mann verkleidet, der dann spielerisch eine Frau darstellt?

Rosalinde jedenfalls ist das Zentrum des Verwirrspiels, das im Wald von Arden etlichen Figuren den Kopf verdreht. Doch wenn die Liebe sie auch alle zu Narren macht, so bleibt ihr Wortwitz dabei stets messerscharf und das letzte Mittel, sich in einer aberwitzig verdrehten Realität zu behaupten. Der Wald vo
Aufführungen | Theater

4 Wände

4 Wände = 1 Raum. Und um Räume geht es in dieser Show: In welchen Raum wollten Sie immer schon mal hinein? Welcher Raum hat für Sie Kindheitserinnerungen? In welchem Raum möchten Sie nicht gerne alleine sein? Fragen wie diese inspirieren das Publikum zur Auswahl der Räume. Diese Räume inspirieren dann die Schauspieler zu improvisierten Situationen, Charakteren und Geschichten. Eine davon entwickelt sich schließlich zu einem kleinen, intensiven Kammerspiel, bei der ohne weitere Zeit- und Raumwechsel eine Beziehung entsteht, sich zuspitzt, sich verändert - pures, improvisiertes Theater!
Aufführungen | Schauspiel

Im Spiegelfoyer

TUSCH - Theater & Schule

Premiere: 15.2.2023

Die Kooperation mit der Willy-Brandt-Teamschule geht im neuen Schuljahr ins dritte und finale Jahr. Nach einem digitalen WhatsAppDrama (eingeladen zum Festival Schultheater der Länder) und einem Bühnenstück mit variantenreicher Superpower lädt Sofie Hüsler die TUSCH-Klasse nun ein, sich mit dem aktuellen Schönheitsbegriff auseinanderzusetzen.

Im Spiegelfoyer des Deutschen Theaters gibt es viele Möglichkeiten, sich selbst im Spiegel zu betrachten. Finde ich mich schön? Was ist Schönheit und wie möchte ich mich zeigen – im Alltag und auf Fotos? Im künstlerischen Kernprojekt setzen sich die Schüler:innen mit aktuell vorherrschenden Körperidealen und zeitgenössischer Selfie-Kultur auseinander. Inspiriert wird ihre künstlerische Forschung durch die Junges DT-Inszenieru
Konzerte | Konzert

Kammerakademie Potsdam, Manacorda & Prohaska

Kammerakademie Potsdam
Antonello Manacorda, Musikalische Leitung
Anna Prohaska, Sopran

Toshio Hosokawa: Blossoming II für Kammerorchester
Benjamin Britten: Les Illuminations op. 18
Liedzyklus nach Gedichten von Arthur Rimbaud
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale“

„Genug gehabt. Lärm der Städte, abends,
und in der Sonne, und immer …
Aufbruch in neuer Liebe und neuem Geräusch!“

Arthur Rimbaud, Illuminations

Die Kammerakademie Potsdam und ihr musikalischer Leiter Antonello Manacorda folgen mit ihrem Programm dem Appell Arthur Rimbauds, jenseits von urbanem Treiben und zivilisatorischer Geräuschmaschinerie in der Natur neuen Klanglandschaften nachzuhorchen: Benjamin Brittens Vertonungen von ausgewählten Gedichten aus Rimbauds Illuminations, die die S
Konzerte | Konzert

Werke der Moderne mit Simon Rattle

Biennale der Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker
Sir Simon Rattle, Dirigent
Amihai Grosz, Viola
Makeda Monnet, Sopran
Donatienne Michel-Dansac, Mezzosopran
Rundfunkchor Berlin

Bernd Alois Zimmermann: Musique pour les soupers du Roi Ubu
Bohuslav Martinů: Rhapsody-Concerto für Viola und Orchester
György Ligeti: Apparitions
György Ligeti: Requiem

György Ligeti ließ sich vom bildkräftigen Text der katholischen Totenmesse zu einem der großen Chorwerke des 20. Jahrhunderts anregen. Sein apokalyptisches Requiem wie auch sein Orchesterwerk Apparitions vermitteln eine dichte, spannungsgeladene Klangsprache – hier zu erleben im Rahmen der Biennale der Berliner Philharmoniker mit Sir Simon Rattle als Dirigent. Eine subtile Querverbindung gibt es zu den weiteren Werken des Abends. Denn sowohl Bernd Alois Zi
Aufführungen | Schauspiel

Nathan

nach Gotthold Ephraim Lessing
in einer Überschreibung von Joanna Praml und Dorle Trachternach

Premiere: 6.2.2023

Oh Gott, holy shit: die Ringparabel.

Eine Patchworkfamilie zu Zeiten der religiösen Kreuzzüge im Melting Pot Jerusalem. Der weise jüdische Kaufmann Nathan findet sein Haus abgebrannt und seine Ziehtochter Recha nur knapp dem Tod entronnen. Auf der Suche nach dem Retter Rechas und innerhalb intriganter Machtkämpfe unterschiedlicher religiöser Gruppen erzählt Nathan die Ringparabel – Lessings berühmtes Sinnbild für Toleranz und Humanität. Er zeigt darin bildhaft, wie sich eben noch vertiefte Gräben in Wohlgefallen auflösen. Welch grandiose Utopie …
Joanna Praml begibt sich auf die Suche nach Verbindungen des Dramatischen Gedichts mit den Biografien der Jugendlichen im Ensemble. Woran glaubst Du, eher Gott oder Geld? Zu wem betest Du in Gefahr? Wie können wir e
Aufführungen | Festival

Schall​&​Rausch

Festival für brandneues Musiktheater

Im Februar 2023 gibt die Komische Oper Berlin den Startschuss für Schall&Rausch – das neue, jährlich stattfindende Festival für brandneues Musiktheater. Auf dem Areal der ehemaligen Kindl-Brauerei in Berlin-Neukölln – zwischen fußläufig erreichbarem Vollgutlager, KINDL - Zentrum für zeitgenössische Kunst und SchwuZ Queer Club – lädt Schall&Rausch dazu ein, brennende Themen und experimentierfreudige Musik mit popkulturellem Glanz und Glamour zu feiern.

Ohne Scheu vor Melodien, Beats und Stroboskopen bringt die Komische Oper Berlin das Musiktheater zehn Tage lang zum Glühen. Performance trifft auf Konzert, Profis auf Laien, Lokales auf Internationales, der Musiker und Regisseur Schorsch Kamerun auf den chinesischen Künstler Tianzhuo Chen, der belgische Performer und Regisseur Benjamin Abe
Aufführungen | Konzert

Der diskrete Charme der Re­duk­tion

Konzertinstallation von Schorsch Kamerun
Schall&Rausch

Wie lange können und wollen wir – die Menschheit, ihre Städte und Ökonomien – noch weiterwuchern? Um diese Kardinalfrage kreist die neue Musiktheaterinstallation von Schorsch Kamerun und seinen Mitstreiter:innen. Mit einem Neuköllner Bürger:innenchor, Künstler:innen der Komischen Oper Berlin und dem Publikum versucht Der diskrete Charme der Reduktion, dem Trauma-Auftrag des Wachstumsdiktats beizukommen.

Regie, Konzept, Komposition, Musik, Text: Schorsch Kamerun
Musik und Produktion: PC Nackt
Ausstattung: Katja Eichbaum
Dramaturgie: Christina Runge
Produktionsleitung: Rebecca Undine Schettler
Regieassistenz/Abendspielleitung: Sophie Busch
Ausstattungsassistenz: Rozsa Sebő

Performer: Schorsch Kamerun
Musiker: PC Nackt
Performer Text: Annemaaike Bakker
Sänger: Ivan Turši&
Aufführungen | Oper

Die Rache der Fleder­maus

nach Die Fledermaus von Johann Strauss
in einer Bearbeitung von Stefan Huber und Kai Tietje [1874/2018]
Gastspiel des Casinotheaters Winterthur

Premiere: 10.02.2023

Die Fledermaus im alle Grenzen sprengenden Taschenformat

Pünktlich zum 75. Geburtstag sind die Geschwister Pfister, mit Johann Strauss’ Die Fledermaus, zurück – jenem Werk, mit dem Walter Felsenstein 1947 das Haus an der Behrenstraße eröffnete. Jetzt allerdings ohne Geigen und ohne Plüsch, sondern in einer radikal neuen Fassung mit Bass, Gitarre und schrägen Rhythmen. Die Komische Oper Berlin zeigt den Klassiker in einer Form, die Operettenfans wie -skeptiker:innen gleichermaßen zu begeistern vermag.

In ihrer witzig-schrägen Bearbeitung der Fledermaus bedienen sich der musikalische Leiter Kai Tietje und Regisseur Stefan Huber respektlos aller musikalischer Klischees, verarbeiten die Hits des Walzerkönigs zu Swing und Tango oder lassen die berühmte Ouvertüre a-
Konzerte | Konzert

Kammerakademie Potsdam, Manacorda & Prohaska

Kammerakademie Potsdam
Antonello Manacorda, Musikalische Leitung
Anna Prohaska, Sopran

Toshio Hosokawa: Blossoming II für Kammerorchester
Benjamin Britten: Les Illuminations op. 18
Liedzyklus nach Gedichten von Arthur Rimbaud
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale“

„Genug gehabt. Lärm der Städte, abends,
und in der Sonne, und immer …
Aufbruch in neuer Liebe und neuem Geräusch!“

Arthur Rimbaud, Illuminations

Die Kammerakademie Potsdam und ihr musikalischer Leiter Antonello Manacorda folgen mit ihrem Programm dem Appell Arthur Rimbauds, jenseits von urbanem Treiben und zivilisatorischer Geräuschmaschinerie in der Natur neuen Klanglandschaften nachzuhorchen: Benjamin Brittens Vertonungen von ausgewählten Gedichten aus Rimbauds Illuminations, die die S
Konzerte | Konzert

Werke der Moderne mit Simon Rattle

Biennale der Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker
Sir Simon Rattle, Dirigent
Amihai Grosz, Viola
Makeda Monnet, Sopran
Donatienne Michel-Dansac, Mezzosopran
Rundfunkchor Berlin

Bernd Alois Zimmermann: Musique pour les soupers du Roi Ubu
Bohuslav Martinů: Rhapsody-Concerto für Viola und Orchester
György Ligeti: Apparitions
György Ligeti: Requiem

György Ligeti ließ sich vom bildkräftigen Text der katholischen Totenmesse zu einem der großen Chorwerke des 20. Jahrhunderts anregen. Sein apokalyptisches Requiem wie auch sein Orchesterwerk Apparitions vermitteln eine dichte, spannungsgeladene Klangsprache – hier zu erleben im Rahmen der Biennale der Berliner Philharmoniker mit Sir Simon Rattle als Dirigent. Eine subtile Querverbindung gibt es zu den weiteren Werken des Abends. Denn sowohl Bernd Alois Zi
Aufführungen | Schauspiel

Das Augenlid ist ein Muskel

von Alexander Stutz

Familie: Ort der tiefsten Verletzungen, Ort der ewigen Sehnsucht nach Nähe, Ort der verschlungensten Konflikte. Wenn dort nach Jahren des Schweigens etwas zur Sprache kommt, dann geht auch die Sprache verschlungene Wege, so wie in dem Text, den der junge Schweizer Autor Alexander Stutz zu den Autor:innentheatertagen 2022 eingereicht hat. Zwar scheint der Körper seines Protagonisten Aaron ein hohes Bewusstsein dafür zu haben, was ihm in seiner Kindheit und Jugend widerfahren ist; trotzdem braucht die Sprache einen Umweg, um davon erzählen zu können. So beginnen die Augenlider zu sprechen, die Muttermale, der Magen, der Kloß im Hals und auch eine Matratze. Sie alle reden gegen das Schweigen an, das sich Aarons Familie verordnet hat – ein Schweigen, das Dinge aus der Welt schaffen möchte und
Aufführungen | Schauspiel

Der zerbrochne Krug

von Heinrich von Kleist

In einer Fassung von Anne Lenk und David Heiligers.

Im Dorfe Huisum ist Gerichtstag und Richter Adam stolpert gleich am Morgen aus dem Bett und über sich selbst, wie er freimütig erklärt. So sehr dieser Adamsfall als Metapher stimmt, ist es tatsächlich nur die erste einer Vielzahl von Lügen, die der Richter ungeniert von sich geben wird. Denn der wirkliche Grund für seinen lädierten Fuß und das zerschundene Gesicht ist die Folge eines Missbrauchs, den er in der Nacht zuvor begangen hat: Die junge Eve in deren Zimmer bedrängend, wird er überrascht von ihrem Verlobten Ruprecht und verletzt sich beim flüchtenden Sprung durchs Fenster. Obendrein geht dabei ein Krug entzwei. Mit diesem zieht Eves Mutter Marthe nun vor Gericht und bezichtigt Ruprecht des nächtlichen Übergriffs. Jener widerspr
Aufführungen | Schauspiel

ugly duckling

von Bastian Kraft und Ensemble nach Hans Christian Andersen

"Ich träumte nie von soviel Glück, als ich noch das hässliche kleine Entlein war."

In den Märchen von Hans Christian Andersen stößt man immer wieder auf Transformationen: Die kleine Meerjungfrau verwandelt sich in einen Menschen, das hässliche Entlein in einen stolzen Schwan. Dass es sich bei diesen Verwandlungen auch um ein maskiertes Spiel mit Geschlechtlichkeit und Sexualität handelt, ist Ausgangspunkt für ein Projekt, das Andersens Märchen den Biografien von Berliner Dragqueens gegenüberstellt. Diese Protagonist_innen des urbanen Nachtlebens machen das Spiel mit Geschlechterrollen zum befreienden Spektakel. Dabei bewegen sie sich an der schillernden Grenze zwischen schamloser Selbstdarstellung und subkulturellem Sendungsbewusstsein. Die Transformation mittels Schminke und Perücken n
Aufführungen | Theater

Plattenbau Alexanderplatz

Angenommen, man nimmt die vorderen Platten eines 10 geschossigen Plattenbaus in der Nähe des Alexanderplatzes ab. Dann schaut man direkt in die Wohnungen all dieser Menschen und entdeckt die wundersamsten Sachen, Eigenheiten und schrullige Imperfektionen. Menschen wie wir. Berlin Alexanderplatz will nicht perfekt sein, das wird es auch nicht, da von Anfang an Hindernisse im Weg stehen, mit denen es umzugehen gilt. Und mit Hindernissen werden auch die Szenen so unterschiedlich wie die Menschen in einem Plattenbau am Alexanderplatz. Bei dieser Show arbeiten die Gorillas mit der großartigen israelischen Schauspielerin Inbal Lori zusammen, die seit einigen Jahren in Berlin lebt und ihre ganz eigene Perspektive auf die Stadt und ihre Bewohner mit einbringt.
Aufführungen | Performance

Gig Theatre "Spec­ta­cles"

Benjamin Abel Meirhaeghe
Schall&Rausch

Regisseur, Sänger und Shootingstar der belgischen Performing Arts, Benjamin Abel Meirhaeghe, sucht gemeinsam mit dem Komponisten Laurens Mariën und der Tänzerin Hanako Hayakawa nach neuen Liebesritualen. Mit einer Mischung aus Pop, Klassik, Musik und Tanz gibt das performative Konzert den ersten Aufschlag zur neuen Formatreihe Gig Theatre – zwischen Musik-Gig und Theateraufführung.

Musik: Laurens Mariën, Benjamin Abel Meirhaeghe
Dramaturgie und Text: Louise van den Eede, Benjamin Abel Meirhaeghe
Choreographie: Hanako Hayakawa
Mix: Jasper Segers

Performers: Benjamin Abel Meirhaeghe, Laurens Mariën, Hanako Hayakawa

Stehplätze. Sitzmöglichkeiten für Menschen mit Einschränkung.
 
Ereignisse | Messe

Auf in die Welt – die Messe für Dein Auslandsjahr und Internationale Bildung

Auf in die Welt – Deine Messe für Schüleraustausch, High School, Internate, Privatschulen, Gap Year, Sprachreisen, Au Pair, Demi Pair, Freiwilligendienste, Praktika, Work & Travel, Auslandsjahr

Die Auf in die Welt - Messe ist eine ausgezeichnete Gelegenheit für Schüler, Eltern und Pädagogen, die sich umfassend über Auslandsaufenthalte während und nach der Schulzeit sowie über Fördermöglichkeiten und Stipendien informieren möchten.

Die Messe ist eine Initiative der gemeinnützigen Deutschen Stiftung Völkerverständigung und umfasst eine Ausstellung der führenden Austausch-Organisationen, Agenturen, internationalen Bildungseinrichtungen und Beratungsdienste. Anlässlich der Messen werden Stipendien ausgeschrieben.

Die Messe ist von 10 bis 16 Uhr geöffnet.
Der Eintritt für die Besucher ist frei.

Hinweise zu den Messen und Stipendien sowie weitere Informationen rund um das Thema Auslandsaufenthalte gibt die Stiftung auf Ihrer Website www.aufindiewelt.de




Veranstalter

Auf in die Welt-Messe / Deutsche Stiftung Völkerverständigung

Wegbeschreibung

Die Messe findet im Centre Français de Berlin, Müllerstraße 74, 13349 Berlin statt. Weitere Informationen unter: https://www.aufindiewelt.de/berlin
Familie | Familienprogramm

Feuer! Eine zündende Idee

Workshop / Familien

Auf den Spuren des Feuers geht ihr im Museum auf Entdeckungsreise. Wer hatte wann die zündende Idee, das Feuer zu nutzen? Welche Erfindungen und Mythen verdanken die Menschen dem Feuer? Ob Steinzeitfeuerzeug, Einschusslöcher oder ein Vulkan – das Museum steckt voller heißer Themen! Ihr stellt einen Lederbeutel her und euer eigenes Steinzeitfeuerzeug zusammen.

Teilnahmegebühr inklusive Eintritt: 10 € pro Familie (2 Personen), 15 € pro Familie (ab 3 Personen)

Begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Online-Buchung erforderlich.
 
Konzerte | Kirchenmusik

NoonSong mit italienischer Chormusik der Renaissance und des Barock

Die Musik dieses NoonSongs entführt ins Italien der Renaissance und des Barock. Dramatisch, affektvoll, textausdeutend und etwas opernhaft, aber durch und durch katholisch und erhaben präsentiert sich die Musik außerordentlich vielgestaltig und bewegend.

Preces: Thomas Tomkins (1572-1656): Preces & Responses
Tagespsalm: Psalm 128 Giovanni Giacomo Gastoldi (ca.1550-1622): Beati omnes qui timent Dominum
Wochenpsalm: Psalm 31 Giovanni Legrenzi (1626-1690): In te domine
Responsorium: gregorianisch
Canticum: Guglielmo Gonzaga (1538-1587): Sic Deus dilexit mundum
Choral: Johann Christoph Bach (1642-1703): Liebe, die du mich zum Bilde

Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Informationen auf der Homepage https://noonsong.de/de/home/.
Livestream: https://www.youtube.com/user/sirventesberlin/live
Eintritt frei, Spendenmöglichkeit: https://noonsong.de/de/spenden


Veranstalter

NoonSong e.V.
Familie | Kurs

Farbwerkstatt

Workshop / Familien

Die Bilder in der Gemäldegalerie erzählen Geschichten in Farbe. Welche gestalterischen oder technischen Tricks könnt ihr euch bei den Alten Meistern abschauen, welche neuen erfindet ihr? Ihr experimentiert mit Pigmenten, Aquarell- oder Pastellfarben.

Teilnahmegebühr inklusive Eintritt: 10 € pro Familie (2 Personen), 15 € pro Familie (ab 3 Personen)
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Online-Buchung erforderlich.
Familie | Kindertheater

Tom Sawyer

Kurt Weill

Uraufführung: 18.2.2023

Kinderoper in zwei Akten [1950/2020]
Eingerichtet und arrangiert von Kai Tietje
Text von John von Düffel
in einer Regiefassung von Tobias Ribitzki

Mark Twains Kinderbuchklassiker über Freundschaft, wilde Abenteuer, das Erwachsenwerden und die erste zarte Liebe mit der Musik des Exilamerikaners Kurt Weill. Spannendes Musiktheater – nicht nur für die Jüngsten!

In einer kleinen Stadt am Mississippi genießt Tom Sawyer ein unbeschwertes Leben bei seiner Tante Polly. Mit seinen Streichen macht er ihr das Leben allerdings auch immer wieder ganz schön schwer. Doch als er mit seinem Freund Huckleberry Finn zufällig des Nachts einen Mord beobachtet, fällt ein Schatten auf die Unbeschwertheit. Und als sich Tom und seine Freundin Becky bei einem Ausflug in einer Hö
Aufführungen | Theater

Gurke oder Banane

Die Kultshow der Gorillas – seit Bestehen des Ensembles der Dauerbrenner im Ratibor. Drei Regisseur*innen treten in einen Wettstreit. Sie lassen spielen. Sie lassen singen. Sie inszenieren und intrigieren. Sie tanzen selbst. Sie wollen Deine Gunst!

Vorstellungsdauer ca. 2x50 Minuten zzgl einer 15minütigen Pause
Aufführungen | Konzert

Der diskrete Charme der Re­duk­tion

Konzertinstallation von Schorsch Kamerun
Schall&Rausch

Wie lange können und wollen wir – die Menschheit, ihre Städte und Ökonomien – noch weiterwuchern? Um diese Kardinalfrage kreist die neue Musiktheaterinstallation von Schorsch Kamerun und seinen Mitstreiter:innen. Mit einem Neuköllner Bürger:innenchor, Künstler:innen der Komischen Oper Berlin und dem Publikum versucht Der diskrete Charme der Reduktion, dem Trauma-Auftrag des Wachstumsdiktats beizukommen.

Regie, Konzept, Komposition, Musik, Text: Schorsch Kamerun
Musik und Produktion: PC Nackt
Ausstattung: Katja Eichbaum
Dramaturgie: Christina Runge
Produktionsleitung: Rebecca Undine Schettler
Regieassistenz/Abendspielleitung: Sophie Busch
Ausstattungsassistenz: Rozsa Sebő

Performer: Schorsch Kamerun
Musiker: PC Nackt
Performer Text: Annemaaike Bakker
Sänger: Ivan Turši&
 
Ereignisse | Messe

Avant Première Music Media Market Berlin 2023

AVANT PREMIERE MUSIC MEDIA MARKET BERLIN

AVANT PREMIERE MUSIC MEDIA MARKET Berlin ist die internationale Fachmesse für die Fernseh- und Kulturfilm-Branche und B2B-Event für Branchenexperten. Die AVANT PREMIERE MUSIC MEDIA MARKET BERLIN bietet Fernsehanstalten, Produktions- und Vertriebsfirmen sowie Musiklabels und online-Anbietern einen idealen Rahmen, um Netzwerke zu erweitern, neue Geschäftsfelder zu erschließen sowie Leistungen und Produkte zu handeln. Daneben präsentieren Stars der internationalen Musik- und Filmszene ihre neuesten Filme. Hauptprogrammpunkt der AVANT PREMIERE MUSIC MEDIA MARKET BERLIN sind die Avant Première Screenings, in denen rund 70 Produktionsfirmen, öffentlich-rechtliche und private Fernsehanstalten und Vertriebsfirmen eine exklusive Vorschau auf insgesamt über 550 aktuellste TV Beiträge - Konzertaufnahmen, Tanzproduktionen, Künstlerportraits, Dokumentarfilme u.a. geben, die anschließend für Ausstrahlungszwecke gehandelt werden.

Veranstalter

IMZ International Music Media Centre
Konzerte | Konzert

Werke der Moderne mit Simon Rattle

Biennale der Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker
Sir Simon Rattle, Dirigent
Amihai Grosz, Viola
Makeda Monnet, Sopran
Donatienne Michel-Dansac, Mezzosopran
Rundfunkchor Berlin

Bernd Alois Zimmermann: Musique pour les soupers du Roi Ubu
Bohuslav Martinů: Rhapsody-Concerto für Viola und Orchester
György Ligeti: Apparitions
György Ligeti: Requiem

György Ligeti ließ sich vom bildkräftigen Text der katholischen Totenmesse zu einem der großen Chorwerke des 20. Jahrhunderts anregen. Sein apokalyptisches Requiem wie auch sein Orchesterwerk Apparitions vermitteln eine dichte, spannungsgeladene Klangsprache – hier zu erleben im Rahmen der Biennale der Berliner Philharmoniker mit Sir Simon Rattle als Dirigent. Eine subtile Querverbindung gibt es zu den weiteren Werken des Abends. Denn sowohl Bernd Alois Zi
Konzerte | Konzert

Werke der Moderne mit Simon Rattle

Biennale der Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker
Sir Simon Rattle, Dirigent
Amihai Grosz, Viola
Makeda Monnet, Sopran
Donatienne Michel-Dansac, Mezzosopran
Rundfunkchor Berlin

Bernd Alois Zimmermann: Musique pour les soupers du Roi Ubu
Bohuslav Martinů: Rhapsody-Concerto für Viola und Orchester
György Ligeti: Apparitions
György Ligeti: Requiem

György Ligeti ließ sich vom bildkräftigen Text der katholischen Totenmesse zu einem der großen Chorwerke des 20. Jahrhunderts anregen. Sein apokalyptisches Requiem wie auch sein Orchesterwerk Apparitions vermitteln eine dichte, spannungsgeladene Klangsprache – hier zu erleben im Rahmen der Biennale der Berliner Philharmoniker mit Sir Simon Rattle als Dirigent. Eine subtile Querverbindung gibt es zu den weiteren Werken des Abends. Denn sowohl Bernd Alois Zi
Aufführungen | Performance

Gig Theatre "Albertine Sarges"

Koproduktion mit dem Musicboard Berlin
Schall&Rausch

Gig Theatre – das ist Performance und Konzert, Gig und Theateraufführung, ganz nah an den Künstler:innen sein und auf Tuchfühlung gehen. Das Musicboard Berlin und die Komische Oper Berlin starten unter dem Titel Gig Theatre eine neue Reihe innerhalb des Festivals Schall&Rausch.

Die Berliner Künstlerin Albertine Sarges, Pop-Musiker:in und ehemalige Stipendiatin des Musicboard Berlin, rockt die Bühne im SchwuZ Queer Club und präsentiert mit ihrer Band ein musikalisches Abenteuer zwischen Post-Punk und Dream-Pop, das sich spielerisch und lässig mit gesellschaftlichen Diskursen wie feministische Theorien, Gender-Stereotypen bis hin zu Themen wie psychischer Gesundheit auseinandersetzt.

Albertine Sarges lädt die Zuschauer:innen mit ihrer Performance zu emotionalen Höhen und Tiefen ein, di
Aufführungen | Schauspiel

karpatenflecken

von Thomas Perle

Drei Frauen aus demselben Ort in den Karpaten sind es, drei Generationen, die in Thomas Perles 2019 mit dem Retzhofer Dramapreis ausgezeichneten Stück aufeinander treffen, Tochter, Mutter und Großmutter. In verschiedenen Sprachen und Dialekten erzählt der Text von ihren deutsch-österreichisch-ungarisch-rumänischen Biographien und Schicksalen, eingelassen in die politischen Verschiebungen und Gewaltgeschichten der Jahrhunderte. Mit seinen knapp-präzisen Dialogen entfaltet Perle einen großen historischen Bogen, von der "teitschen" Einwanderung in die Region während des 18. Jahrhunderts über den Nationalsozialismus, den Sturz Ceaușescus und die Sehnsucht nach einem anderen Leben im Westen. Und auch Berg und Wald kommen zu Wort.

Regie: András Dömötör
Bühne und Kostüme: Sigi Colpe
Mus
Aufführungen | Schauspiel

Liebe, einfach außerirdisch

von René Pollesch

Unsere Mission wird beendet??? Nein, Wir müssen ZURÜCK??? NEIN!!!!!!! Ich kann nicht glauben, dass man uns abberuft. Glaubst du, ich werde sie nicht vermissen, die Leute, die ich hier liebgewonnen habe? Die Art, wie die Menschen ihren Blick abwenden, wenn ich auf sie zugehe? Oder die da oben im zweiten Rang, die mich sowieso nicht sehen?

Regie: René Pollesch
Bühne: Barbara Steiner
Kostüme: Tabea Braun
Video: Roman Kuskowski
Dramaturgie: Bernd Isele
Licht: Matthias Vogel

Dauer: 90 Minuten, ohne Pause
Konzerte | Konzert

Konzerthausorchester Berlin & Nico and the Navigators

„Lost in Loops“ – Staged Concert mit einem Film-Prolog von Berliner Schüler*innen

Werke von John Adams, Dmitri Schostakowitsch, Maurice Ravel, Radiohead u.a.

Das Stück „Lost in Loops“ beschäftigt sich mit Bewusstseinszuständen des Taumels, Rausches und Abhebens und untersucht Zusammenhänge dieser Zustände mit Lebenswirklichkeiten und -phasen.

Berliner Schüler*innen begleiten gemeinsam mit dem Performer Martin Clausen das Musiktheater-Ensemble „Nico and the Navigators“ bei der Stückentwicklung „Lost in Loops“. Gemeinsam entwickeln sie szenische Sequenzen, die von der Regisseurin Nicola Hümpel zu einem Film zusammengefügt werden. Dieser entstandene Film wird als Prolog der Aufführung im Konzerthaus gezeigt.
Aufführungen | Schauspiel

Birthday Candles

von Noah Haidle

Deutsch von Barbara Christ

Ernestine Ashworth durchreist die Zeit von 7 bis 107 Jahren. Währenddessen wird sie Tochter sein, Geliebte, Ehefrau, Mutter, Freundin, Tante, Schwiegermutter, Witwe, zweite Ehefrau, Großmutter, Urgroßmutter und Ururgroßmutter. Sie will ihren Platz im Universum finden, eine andere Frau sein als ihre Mutter, sich selbst verwirklichen. Und doch kommt alles anders als geplant. Nur eines ist sicher: In jedem Jahr wird sie einen Kuchen backen, immer nach dem gleichen Rezept, zu jedem ihrer Geburtstage. 100 Jahre und 100 Kuchen, mit denen ihre einstigen Erwartungen, Träume und Hoffnungen in den Lebensfragen ihrer Kinder und Kindeskinder wiederkehren. "Eier, Butter, Zucker, Salz. Ganz schlichte Zutaten. Aber wenn du dich umdrehst und weit genug blickst, siehst du Atom
Aufführungen | Theater

Kostümschlacht

Es ist Faschingszeit, und daher werden wir in dieser Show so viele Kostüme wie möglich "verbraten". Dabei entstehen viele schöne und bestimmt auch "schreckliche" Charaktere. Und wenn Ihr Euch auch ein bisschen verkleidet, freuen wir uns umso mehr. Und noch was: Wer ein schickes Kostümteil nicht mehr braucht und mitbringt, bekommt ein Freigetränk und die Garantie, dieses auf der Bühne mit uns zu erleben. Also kommt vorbei - und bringt Bonbons mit.
Konzerte | Konzert

Late night: RaumMusikZeit

Biennale der Berliner Philharmoniker

Schlagzeuger der Berliner Philharmoniker und Gäste
Stanley Dodds, Dirigent

RaumMusikZeit
Musik der Nachkriegsjahre in legendärer Architektur dieser Zeit – der Neuen Nationalgalerie von Mies van der Rohe.
Maurice Ohana. Quatre Études chorégraphiques
Giacinto Scelsi. I Riti, Ritual March for the Funeral of Achilles
André Jolivet. Cérémonial, hommage à Varèse für sechs Schlagzeuger

Innovativ, experimentell und den Mief der Vergangenheit hinter sich lassend – so gab sich die kreative Szene der 1950er- und 60er-Jahre. Neue Lösungen und Konzepte mussten her: Mies van der Rohe gelang mit der Neuen Nationalgalerie eine moderne Interpretation des antiken Podiumstempels, Komponisten wie Maurice Ohana, Giacinto Scelsi, André Jolivet und Mauricio Kagel entdeckten das Schlagzeug als eigenstä
Konzerte | Konzert

Orgelmatinee mit Jean-Baptiste Dupont

Biennale der Berliner Philharmoniker

Johann Sebastian Bach: Partita Nr. 2 d-Moll BWV 1004, Satz 5: Chaconne (Bearbeitung für Orgel von Jean-Baptiste Dupont)
Max Reger: Rhapsodie op. 65 Nr. 1
Jean-Baptiste Dupont: Improvisation ‒ Triptychon (Andante, Adagio, Toccata)
Igor Strawinsky: Drei Sätze aus »Petruschka« (Bearbeitung für Orgel von Jean-Baptiste Dupont)
György Ligeti: Volumina für Orgel

Von Bach bis Ligeti, vom melodisch und rhythmisch strukturierten Satz zum überwältigenden Klangereignis – Jean-Baptiste Dupont, Titularorganist an der Kathedrale von Bordeaux, führt uns in dieser Matinee durch ein breites Spektrum der Orgelmusik, darunter auch drei für Orgel bearbeite Sätze aus Igor Strawinskys Ballett »Petruschka«. Ligeti, dessen Musik im Zentrum der Biennale steht, setzte 1962 mit seinem Stück Volumina neue
Familie | Familienprogramm

Tutanchamun – Seine Lebensgeschichte musikalisch erzählt

Öffentliche Führung | Konzert / Familien

Vor 100 Jahren wurde das Grab von Tutanchamun mit unermesslichen Schätzen gefunden. Dieses Jubiläum nehmen wir zum Anlass und entführen Sie und Euch zusammen mit Radoslaw Pallarz und seinem Ensemble MEMORIA TENERE in die Welt des jungen Pharao. Als Neunjähriger bestieg er den Königsthron von Ägypten und fand schon mit 18 Jahren einen tragischen Tod.

Die musikalische Erzählung für Sopran, Mezzosopran, Oboe, Klarinette, Streichquartett und Percussion lässt ihn noch einmal lebendig werden. Die anschließenden Führungen erläutern an Originalobjekten den historischen Kontext.

Begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Online-Buchung erforderlich.
Teilnahmegebühr: 8 € zzgl. Eintritt für Erwachsene, 4 € für Kinder/Jugendliche (Eintritt bis 18 Jahre frei)
Familie | Kinderprogramm

Unter Freund*innen

zur Sonderausstellung „Berührende Formen. Johann Gottfried Schadow“ (21.10.2022–19.2.2023)

Wie stellt man Freundschaft dar? Wie spiegelt sich Vertrautheit in Körperhaltung wider? Ihr macht euch auf die Suche nach Darstellungen von Freundschaft in der Ausstellung. Eine besondere Rolle spielt hierbei die „Prinzessinnengruppe“ von Johann Gottfried Schadow.

Teilnahmegebühr inklusive Eintritt: 10 € pro Familie (2 Personen), 15 € pro Familie (ab 3 Personen)

Begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Online-Buchung erforderlich.
Konzerte | Stadtrundfahrt

Wirtschaftswunder und Wiederaufbau - eine multimediale Bustour

Biennale der Berliner Philharmoniker

Eine multimediale Reise zu zentralen Schauplätzen der Nachkriegszeit, mit spannenden Filmen und Live-Kommentaren. Eine multimediale Zeitreise zu zentralen Schauplätzen der Nachkriegszeit in Ost- und West-Berlin, mit spannenden Filmen und Live-Kommentaren. Moderiert von Arne Krasting und Alexander Vogel.

Veranstalter/Kartenverkauf
zeitreisen GbR
Tel: +49 30 440 244 50
Email: kontakt@videosightseeing.de
Familie | Kinderprogramm

Krach, Bumm, Bäng - Erzählt Geschichten!

Rein ins Studio! Workshops für Familien

Mit Bildern Geschichten erzählen, ist eine Kunst. Entdeckt Bildgeschichten in Kunstwerken und Comics. Ihr taucht in Bildwelten ein und lernt deren Protagonist*innen in Lebensgröße kennen. Davon angeregt entwickelt ihr eigene Geschichten, die ihr im Comic-Style oder fotografisch in einem Magazin festhaltet.

Rein ins Studio! Workshops für Familien Sonntags werden Familien und Kinder mit und ohne Beeinträchtigung kreativ. Mit vielfältigen Materialien und Techniken nehmen sie zu Themen der Museumsinsel Stellung und finden eigene künstlerische Ausdrucksformen. Die Workshops dauern 120 Minuten. Ein Einstieg ist jederzeit möglich.

Teilnahmegebühr inklusive Eintritt: 10 € pro Familie (2 Personen), 15 € pro Familie (ab 3 Personen)
Begrenzte Teilnehmerzahl. Online-Buchung empfohlen.
Restkart
Konzerte | Konzert

Philharmonischer Salon: György Ligeti

Biennale der Berliner Philharmoniker

Ulrich Matthes, Sprecher
Mitglieder der Berliner Philharmoniker
Götz Teutsch, Programmgestaltung
Cordelia Höfer, Klavier

György Ligeti und seine Wurzeln im Siebenbürgen des 20. Jahrhunderts

Unbeirrbar, neugierig und humorvoll ging György Ligeti seinen künstlerischen Weg und wurde so in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem der bedeutendsten Komponisten. Seine Karriere begann für den Ungarn, dessen 100. Geburtstag sich 2023 jährt, nachdem er in den Westen emigriert war. Doch seine menschlichen und künstlerischen Wurzeln liegen in Siebenbürgen, wo er als Sohn jüdischer Eltern geboren wurde und aufwuchs. Schauspieler Ulrich Matthes und Mitglieder der Berliner Philharmoniker blicken mit Texten und Musik auf die Jugendjahre des Komponisten zurück.
Konzerte | Konzert

Streichquartett der Staatskapelle Berlin & Udo Samel

Streichquartett der Staatskapelle Berlin
Wolfram Brandl, Violine
Krzysztof Specjal, Violine
Yulia Deyneka, Viola
Claudius Popp, Violoncello
Udo Samel, Rezitation

Leoš Janáček:
Streichquartett Nr. 1 „Die Kreutzersonate“
Streichquartett Nr. 2 „Intime Briefe“

Rezitation aus der Erzählung „Die Kreutzersonate“ von Leo Tolstoi und Briefen zwischen Leoš Janáček und Kamila Stösslová
In deutscher Sprache

Im Sommer 1917 begegnete Leoš Janáček der fast 40 Jahre jüngeren Kamila Stösslová. Seine leidenschaftliche Liebe zu ihr blieb platonisch, doch inspirierte sie etliche in den folgenden Jahren entstandene Kompositionen, insbesondere das Zweite Streichquartett von 1928. Das Streichquartett der Staatskapelle Berlin interpretiert diese musikalische Liebeserklärung zusamme
Aufführungen | Oper

Die Rache der Fleder­maus

nach Die Fledermaus von Johann Strauss
in einer Bearbeitung von Stefan Huber und Kai Tietje [1874/2018]
Gastspiel des Casinotheaters Winterthur

Premiere: 10.02.2023

Die Fledermaus im alle Grenzen sprengenden Taschenformat

Pünktlich zum 75. Geburtstag sind die Geschwister Pfister, mit Johann Strauss’ Die Fledermaus, zurück – jenem Werk, mit dem Walter Felsenstein 1947 das Haus an der Behrenstraße eröffnete. Jetzt allerdings ohne Geigen und ohne Plüsch, sondern in einer radikal neuen Fassung mit Bass, Gitarre und schrägen Rhythmen. Die Komische Oper Berlin zeigt den Klassiker in einer Form, die Operettenfans wie -skeptiker:innen gleichermaßen zu begeistern vermag.

In ihrer witzig-schrägen Bearbeitung der Fledermaus bedienen sich der musikalische Leiter Kai Tietje und Regisseur Stefan Huber respektlos aller musikalischer Klischees, verarbeiten die Hits des Walzerkönigs zu Swing und Tango oder lassen die berühmte Ouvertüre a-
Aufführungen | Schauspiel

Einsame Menschen

von Gerhart Hauptmann

Familie Vockerat lebt in einem Haus direkt am Müggelsee und eigentlich ist alles perfekt. Das Paar Johannes und Käthe hat gerade ein Kind bekommen. Johannesʼ Mutter Martha ist angereist, um ihre Schwiegertochter durchs Wochenbett zu begleiten. Doch das Glück will sich nicht richtig einstellen. Käthe versinkt im postnatalen Tief, Johannes fühlt sich verpflichtet, es allen recht zu machen und zugleich seine eigenen beruflichen Ziele zu verwirklichen. Martha beobachtet sorgenvoll, wie das Paar auseinanderdriftet. Als Johannesʼ Jugendfreundin Braun wie gewohnt zu Besuch kommt, bringt sie unerwartet einen weiteren Gast mit: Arno, der willkommene Abwechslung verspricht und alle in seinen Bann zieht. Schnell entsteht eine innige Freundschaft zwischen Johannes und Arno. Bei dem jungen Va
Aufführungen | Schauspiel

Eine Frau flieht vor einer Nachricht

nach dem Roman von David Grossman
in einer Bearbeitung von Armin Petras

Premiere: 19.2.2023

Ora, die Frau, die vor einer Nachricht flieht, ist unterwegs in Israel. Sie will unerreichbar, einfach nicht da sein, falls schreckliche Neuigkeiten sie ereilen sollten. Denn ihr Sohn Ofer hat sich freiwillig zum Militäreinsatz im Westjordanland gemeldet. Zusammen mit ihrer Jugendliebe Avram, dem biologischen Vater ihres Sohnes und einst ein Soldat im Jom-Kippur-Krieg, flieht Ora in die Berge. Sie erzählt und erinnert sich, um durch ihr unaufhörliches Erinnern den Sohn am Leben zu erhalten. Sie erzählt von ihren zwei Lieben, von ihren Söhnen, vom Krieg, ihrer Wut, der Verzweiflung und dem Glück.

Mit Eine Frau flieht vor einer Nachricht hat David Grossman eine beinahe zarte Familiengeschichte geschrieben, in der sich die Zerrissenheit eines Landes und das Unglück d
Konzerte | Konzert

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Biennale der Berliner Philharmoniker

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Robin Ticciati, Dirigent
Paolo Mendes, Horn

Joseph Haydn: Die Schöpfung Hob. XXI:2: Die Vorstellung des Chaos
György Ligeti: Ramifications für Streicher
Joseph Haydn: Die Jahreszeiten, Oratorium Hob. XXI:3: Einleitung zu Der Winter
György Ligeti: Hamburgisches Konzert für Horn und Kammerorchester
György Ligeti: Macabre Collage, Orchestersuite aus der Oper Le Grand Macabre, zusammengestellt von Elgar Howarth
Joseph Haydn: Symphonie Nr. 60 C-Dur »Il distratto«

Beide gehörten zu den experimentierfreudigsten Komponisten ihrer Zeit: Joseph Haydn und György Ligeti. Das Deutsche Symphonie-Orchester und Chefdirigent Robin Ticciati präsentieren sie in einem Doppelporträt.
Aufführungen | Performance

Gig Theatre "Malonda"

Koproduktion mit dem Musicboard Berlin
Schall&Rausch

Gig Theatre – das ist Performance und Konzert, Gig und Theateraufführung, ganz nah an den Künstler:innen sein und auf Tuchfühlung gehen. Das Musicboard Berlin und die Komische Oper Berlin starten unter dem Titel Gig Theatre eine neue Reihe innerhalb des Festivals Schall&Rausch.

Musikerin, Aktivistin und ehemalige Stipendiatin des Musicboards Berlin, Malonda betritt die Gig-Bühne mit einer Produktion, in der ihre Leidenschaft für große Emotionen und die Auseinandersetzung mit dekolonialen Identitätsfragen aufeinandertreffen. Malondas Elektronischer Divenpop ist eine Mischung aus der musikalischen Anmut Hildergard Knefs und der exzentrischen Attitüde von Grace Jones –das ergibt einen glamourösen Auftritt, bei dem die Ohrwürmer nicht ausbleiben!
Familie | Kindertheater

Tom Sawyer

Kurt Weill

Uraufführung: 18.2.2023

Kinderoper in zwei Akten [1950/2020]
Eingerichtet und arrangiert von Kai Tietje
Text von John von Düffel
in einer Regiefassung von Tobias Ribitzki

Mark Twains Kinderbuchklassiker über Freundschaft, wilde Abenteuer, das Erwachsenwerden und die erste zarte Liebe mit der Musik des Exilamerikaners Kurt Weill. Spannendes Musiktheater – nicht nur für die Jüngsten!

In einer kleinen Stadt am Mississippi genießt Tom Sawyer ein unbeschwertes Leben bei seiner Tante Polly. Mit seinen Streichen macht er ihr das Leben allerdings auch immer wieder ganz schön schwer. Doch als er mit seinem Freund Huckleberry Finn zufällig des Nachts einen Mord beobachtet, fällt ein Schatten auf die Unbeschwertheit. Und als sich Tom und seine Freundin Becky bei einem Ausflug in einer Hö
Aufführungen | Oper

Die Rache der Fleder­maus

nach Die Fledermaus von Johann Strauss
in einer Bearbeitung von Stefan Huber und Kai Tietje [1874/2018]
Gastspiel des Casinotheaters Winterthur

Premiere: 10.02.2023

Die Fledermaus im alle Grenzen sprengenden Taschenformat

Pünktlich zum 75. Geburtstag sind die Geschwister Pfister, mit Johann Strauss’ Die Fledermaus, zurück – jenem Werk, mit dem Walter Felsenstein 1947 das Haus an der Behrenstraße eröffnete. Jetzt allerdings ohne Geigen und ohne Plüsch, sondern in einer radikal neuen Fassung mit Bass, Gitarre und schrägen Rhythmen. Die Komische Oper Berlin zeigt den Klassiker in einer Form, die Operettenfans wie -skeptiker:innen gleichermaßen zu begeistern vermag.

In ihrer witzig-schrägen Bearbeitung der Fledermaus bedienen sich der musikalische Leiter Kai Tietje und Regisseur Stefan Huber respektlos aller musikalischer Klischees, verarbeiten die Hits des Walzerkönigs zu Swing und Tango oder lassen die berühmte Ouvertüre a-
Aufführungen | Schauspiel

Auslöschung. Ein Zerfall

nach Thomas Bernhard

Es ist die Geschichte einer unfreiwilligen Heimkehr. Franz Josef Murau, der seit Jahrzehnten seine Familie meidet und im Ausland lebt, muss zur Beerdigung seiner Eltern anreisen, die bei einem Unfall ums Leben gekommen sind. Damit holt ihn eine Vergangenheit ein, von der er glaubte, sie weit hinter sich gelassen zu haben. Für Murau folgt ein furioserKampf mit dem verhassten Erbe: Er geht "in den Wald der Kindheit hinein", um in "einer entsetzlichen Konfrontation" mit den damaligen Schrecken "alles auszulöschen", was ihn an seine Familie bindet. Besonders quält ihn die Verstrickung seiner Eltern in die NS-Herrschaft und das Weiterwirken der katholisch-nationalsozialistischen Mentalität auch nach Kriegsende. Verzweifelt versucht Murau die Wurzeln der Vergangenheit aus seinem Leben, Denken un
Ausstellungen | Ausstellung

Die Kunst der Gesellschaft 1900–1945. Sammlung der Nationalgalerie

Die Neue Nationalgalerie präsentiert nach sechs Jahren sanierungsbedingter Schließung erstmals wieder die Hauptwerke der Klassischen Moderne aus der Sammlung der Nationalgalerie. „Die Kunst der Gesellschaft“ zeigt circa 250 Gemälde und Skulpturen aus den Jahren 1900 bis 1945, unter anderem von Otto Dix, Hannah Höch, Ernst Ludwig Kirchner, Lotte Laserstein und Renée Sintenis.

Die in der Ausstellung versammelten Kunstwerke reflektieren die gesellschaftlichen Prozesse einer bewegten Zeit: Reformbewegungen im Kaiserreich, Erster Weltkrieg, „Goldene“ Zwanziger Jahre der Weimarer Republik, Verfemung der Avantgarde im Nationalsozialismus sowie Zweiter Weltkrieg und Holocaust spiegeln sich in den Werken wieder. Über eine reine Geschichte der Ästhetik hinaus führt die Sammlung eindrücklich den Z
Ausstellungen | Ausstellung

Die Neue Nationalgalerie. Ihr Architekt und ihre Baugeschichte

Zur Wiedereröffnung widmet sich ein eigener Ausstellungsbereich der Baugeschichte der Neuen Nationalgalerie und dem Wirken ihres Architekten Ludwig Mies van der Rohe. Die beiden Schwerpunkte bilden dabei die Bauzeit (1965–1968) und die Grundinstandsetzung durch David Chipperfield Architects in den letzten sechs Jahren (2015–2021). Ausgewählte Kunstwerke aus der Sammlung der Nationalgalerie mit Bezug zur Architektur des Museums ergänzen die dokumentarische Ausstellung. Neben Werken von Josef Albers und Isa Genzken sind jüngste Arbeiten von Michael Wesely und Veronika Kellndorfer zu sehen, die sich mit der Sanierung befassen.

Architekt Ludwig Mies van der Rohe
Die Neue Nationalgalerie gilt als ein Hauptwerk der westlichen Architektur des 20. Jahrhunderts. Innerhalb der Ausstellung wird d
Ausstellungen | Ausstellung

Staatsbürgerschaften. Frankreich, Polen, Deutschland seit 1789

Dazugehören – oder nicht? Diese Frage löst starke, auch widerstreitende Gefühle aus. Die Staatsbürgerschaft bündelt viele dieser Gefühle. Sie ist ein Status des Rechts, der Menschen zusammenführt und zugleich trennt. Sie stiftet nationale und politische Gemeinschaft, aber sie markiert auch einen Unterschied und Vorrang gegenüber denen, die außerhalb der Gemeinschaft stehen. Die Staatsbürgerschaft geriet durch ihre Verbindung mit dem modernen Nationalstaat zum Gegenstand von Kämpfen um Zugehörigkeit und Teilhabe. Sie teilte Rechte auf staatliche Daseinsvorsorge und politische Mitbestimmung zu und bestimmte, wer als Wehrpflichtiger sein Leben für den Staat einsetzen musste. Die Staatsbürgerschaft trug somit zur Konstruktion nationaler, kollektiver Identitätsvorstellungen bei und wurde zum ze
Ausstellungen | Ausstellung

Wir sind von hier. Türkisch-deutsches Leben 1990

Fotografien von Ergun Çağatay

Jenseits von Einheitstaumel und Weltmeisterschaft? Die Bilder von Ergun Çağatay werfen einen türkisch-deutschen Blick auf das Jahr 1990

Zu Beginn des Jahres 1990 besuchte der Istanbuler Fotograf Ergun Çağatay (1937-2018) mehrere deutsche Städte. Dabei entstand die umfangreichste Bildreportage zur türkischen Einwanderung und türkeistämmigen Präsenz in Deutschland. Ab Sommer 2022 zeigt das Museum Europäischer Kulturen (MEK) eine Auswahl dieser 3.477 Aufnahmen, die uns mitten hinein in die Lebenswelten der ersten und zweiten Generation von türkischen Arbeitsmigrant*innen führen.

Çağatays Fotografien stellen ein einzigartiges Zeugnis der Einwanderungsgesellschaft dar. Sie zeichnen ein vielfältiges Bild deutsch-türkischer Lebensrealitäten und bieten eine wichtige Perspektiv
Ausstellungen | Ausstellung

Bu ju. Das Aufbauen einer Bildkomposition

„Bu ju“ ist ein traditioneller Begriff der chinesischen Malerei. Er bezieht sich auf das Konzept der Bildkomposition, das auch in der Literatur Anwendung findet. Die Ausstellung zeigt, wie die Kunstschaffenden mit Mitteln wie gestauchter Darstellung tatsächlicher Entfernungen, Mehrfachperspektiven und Formaten spielten, um persönliche Räume in Berglandschaften zu schaffen.

In der chinesischen Malerei gestalten die Malenden eine Komposition oft nicht mit dem Fokus auf realistische Darstellung, wie in der europäischen Malerei. Ein Grund dafür ist, dass der oder die Malende einen Ort oder ein Thema so darstellt, wie er oder sie es fühlt, nicht wie er oder sie es sieht. Dabei erfordert das Komponieren eines chinesischen Tuschebildes eine genaue Planung, da die Tusche sofort absorbiert wird,
Ausstellungen | Ausstellung

Vom Kaiser beauftragt

Die Erste Serie von 50 Porträts verdienstvoller Offiziere des Ostturkestan-Feldzugs

Im Jahr 1760 beauftragte der Qianlong-Kaiser seinen Hofmaler Jin Tingbiao, die „Erste Serie von 50 Porträts verdienstvoller Offiziere des Ostturkestan-Feldzugs” im Querrollenformat zu malen. In den fein modulierten Gesichtspartien und Schattierungen der Accessoires lässt sich der Einfluss der europäischen Malerei erkennen. Heute existieren nur noch wenige dieser Portraits in Form einzelner Fragmente.

Es wird angenommen, dass die kleinen Porträts als Vorstudie für die großen Hängerollen dienten, die in der Halle des Purpurglanzes (Ziguangge) ausgestellt waren. Sowohl die kleinen als auch die großen Portäts wurden wahrscheinlich während der Niederschlagung der Boxerbewegung 1900/01 aus der Ziguangge, der Heldengalerie des Qianlong-Kaisers, unrechtmäßig entfernt und von Peking nach Deutsch
Ausstellungen | Ausstellung

Leiko Ikemura: Mehr Licht!

Aus Anlass der Schenkung des Bildes „Blue Horizon (marine series)“ durch die Künstlerin zeigt das Museum für Asiatische Kunst ältere und neueste Werke Leiko Ikemuras, die das Thema der Sammlungspräsentation „Ambivalente Landschaften“ um vielfältige Aspekte erweitern.

Neben Seestücken-Schlachtenbildern und anthropomorphen Landschaften des Wandels und der Hoffnung, setzen neue figürliche Skulpturen aus Glas und Bronze als Memento mori und Lichtkonkretionen vieldeutig gebrochene Akzente. Einmal mehr erweist sich die in Tsu (Präfektur Mie, Japan) geborene, in Berlin lebende und arbeitende Künstlerin dabei als Meisterin der stilistischen und technisch-medialen Vielfalt, der chromatischen Valeurs und der subtilen Zwischentöne. Zwischen Bergen und Meer, Mensch und Natur, Tod und Leben, Endlich
Ausstellungen | Ausstellung

Der Porzellan Code. One Million by Uli Aigner

Die in Berlin lebende österreichische Künstlerin Uli Aigner präsentiert ihr lebenslanges Kunstprojekt „One Million“ im Neuen Museum auf der Museumsinsel Berlin.

Im Rahmen des Projekts „One Million“ hat es sich Uli Aigner im Jahr 2014 zur Aufgabe gemacht, bis an ihr Lebensende 1.000.000 weiße Porzellan-Essgefäße mit eigenen Händen zu drehen. Sämtliche Gefäße entstehen in eigenständigen aufeinander folgenden Projekten. In jedes Objekt wird eine Nummer in der Reihenfolge seiner Herstellung graviert. Zudem wird ein interaktiver Datensatz im Netz angelegt, der Form und Standort eines jeden Gefäßes auf einer digitalen Weltkarte verzeichnet.

Im Neuen Museum sind die Arbeiten Aigners an fünf Stationen als Interventionen in Form verschiedener Medien wie Film, Installation und Skulptur präsen
Ausstellungen | Ausstellung

Klasse und Masse. Die Welt griechischer Tonfiguren

Über Jahrhunderte hinweg wurden im antiken Griechenland und darüber hinaus Figuren aus gebranntem Ton hergestellt. Lange Zeit galten die Tonfiguren aufgrund von Material und Größe als billige Massenware ohne große Bedeutung. Dabei wirken die farbenfroh gefassten Figuren fast wie aus dem Leben gegriffen. Heute ist jedoch klar, dass sie im antiken Alltag stets eine wichtige Funktion hatten. Die Ausstellung „Klasse und Masse“ der Antikensammlung im Alten Museum legt den Fokus auf die Kontexte, in denen Tonfiguren verwendet wurden, und eröffnet somit neue Perspektiven auf dieses oft unterschätzte Medium.

In der Antike war Ton eines der wandelbarsten und am einfachsten zu bearbeitenden Materialien. Bis heute faszinieren die daraus gefertigten Figuren durch ihre oft noch erhaltene leuchtende
Ausstellungen | Ausstellung

Aufbruch in die Moderne

Prominenz aus dem Stadtmuseum Berlin

Lovis Corinth, Edvard Munch, Max Beckmann, Ernst Ludwig Kirchner und viele andere – das Stadtmuseum Berlin besitzt herausragende Gemälde prominenter Vertreter:innen der klassischen Moderne. Zwölf Highlights aus dieser hochkarätigen Sammlung sind ab Oktober 2022 zu Gast in der Berlinischen Galerie.

In der Dauerausstellung setzen sie neue Akzente und treten in den Dialog mit den Werken der Berlinischen Galerie. Hintergrund dieser Kooperation sind umfangreiche Renovierungsarbeiten im Märkischen Museum. Ab 2023 schließt das Stammhaus der Stiftung Stadtmuseum Berlin für voraussichtlich vier Jahre. Um auch während dieser Zeit bedeutende Schätze der Gemäldesammlung präsentieren zu können, entstand gemeinsam die Idee, ausgewählte Werke in die Dauerausstellung „Kunst in Berlin 1880-1980“ zu int
Ausstellungen | Ausstellung

Vogelschau und Froschperspektive. Fotografie für Kinder

Erstmals zeigt das Museum für Fotografie eine Ausstellung explizit für Kinder. Zu sehen ist eine bunte Mischung aus rund 170 Arbeiten aus der fotografischen Sammlung der Kunstbibliothek sowie eine konzentrierte Auswahl druckgrafischer, zeichnerischer und plastischer Werke und Filme. Gebrauchsweisen, Gestaltungs- und Ausdrucksformen der Fotografie von ihren Anfängen bis in die Gegenwart werden so anschaulich erfahrbar.

Zehn assoziativ gruppierte Kapitel bieten eine bunte Fülle an Bildern und fotografischen Geschichten. Sie enthalten Episoden zum Finden, Sammeln und Erzählen von Bildern; zum Lesen von Zahlen, Buchstaben oder Wolken ebenso wie zu Entdeckungen im Alltag, in der Schule und auf Reisen. Dazu gehören Aufnahmen von Tier und Natur, Geschichten von Familien und Freundschaften, abe
Ausstellungen | Ausstellung

Abenteuer am Nil. Preußen und die Ägyptologie 1842-45

Die Ausstellung eröffnet einen neuen Blick auf die berühmte, 1842 in Alexandria begonnene preußische Expedition entlang des Nils. Im Zentrum stehen die unterschiedlichen Objekte und Materialien, die von der Reise mitgebracht wurden und ihr Einfluss auf die Entwicklung der neuen Wissenschaft der Ägyptologie. Näher beleuchtet werden dabei alltägliche Arbeitsweisen, angewandte Methoden und Probleme, die eine solche Unternehmung mit sich bringt.

Am 18. September 1842 trafen sich alle Mitglieder der königlich preußischen Expedition im Hafen von Alexandria und tauchten ein in die Welt des Orients, um für die nächsten drei Jahre die Altertümer entlang des Nils im Auftrag von König Friedrich Wilhelm IV. zu erforschen. Ihre Aufgabe war es, eine verlässliche Grundlage für eine neue Wissenschaft z
Ausstellungen | Ausstellung

Johann Gottfried Schadow. Berührende Formen

Das lebensgroße Doppelstandbild der Prinzessinnen Luise und Friederike von Preußen, die sogenannte Prinzessinnengruppe, ist das Hauptwerk Johann Gottfried Schadows (1764–1850). Der Bildhauer gilt als Begründer der Berliner Bildhauer*innenschule und ist gerade mit diesem Werk zum Inbegriff des deutschen Klassizismus geworden. Als erstes Standbild zweier weiblicher historischer Persönlichkeiten hat die Skulpturengruppe Kunstgeschichte geschrieben und ist bis heute ein Highlight für Berlin-Besucher*innen aus aller Welt. Die erste Retrospektive seit rund 30 Jahren stellt in elf Kapiteln Schadows bildhauerische, grafische und kunsttheoretische Hauptwerke vor. Nach umfangreicher Restaurierung wird erstmals überhaupt das Originalgipsmodell (1795) der Prinzessinnengruppe gemeinsam mit dem Original
Ausstellungen | Ausstellung

Teenager, Schneidermeister und Gerichtspräsident

Johann Gottfried Schadows Portraitbüsten für das bürgerliche Berlin

In einer Intervention zur Ausstellung „Berliner Leben im Biedermeier“ sind nun zehn von Schadow und Künstler:innen seines Umfelds geschaffene Büsten zu sehen.

Portraitbüsten waren um 1800 ein angesagtes Medium, um prominente Persönlichkeiten, aber auch entfernt lebende Freund:innen und Familienangehörige zumindest als Bildnis ins Haus zu holen. Der Bildhauer Johann Gottfried Schadow ist vor allem als Schöpfer der Quadriga auf dem Brandenburger Tor berühmt geworden. Aber er hat auch zahlreiche Büsten geschaffen, bevorzugt für das Bürgertum, dem er selbst entstammte. Anders als es der klassizistische Zeitgeschmack vorschrieb, schuf er aber keine Idealbildnisse, sondern lebendige Portraits – und damit traf er den Geschmack der Menschen seiner Zeit.

Die präsentierte Auswahl umfasst versc
Ausstellungen | Ausstellung

Design Lab #13: Material Legacies

Für den 13. und vorerst letzten Teil seiner experimentellen „Design Lab"-Reihe hat das Kunstgewerbemuseum Designforscher*innen des Exzellenzclusters „Matters of Activity. Image Space Material“ der Humboldt-Universität zu Berlin eingeladen, Berührungspunkte und Brüche zwischen traditionellem Handwerk und jüngsten Entwicklungen an der Schnittstelle von Materialforschung, Design, Technik und Architektur zu erkunden.

Das Ausstellungsprojekt bringt Artefakte aus der Sammlung des Kunstgewerbemuseums mit Work-in-Progress-Installationen von Designer*innen und Forscher*innen des Exzellenzclusters zusammen, um einen Dialog über die historischen, gegenwärtigen und zukünftigen Bedingungen von Materialität anzustoßen. „Material Legacies“ entfaltet die vielfältigen Wechselbeziehungen, die aus und mit
Ausstellungen | Ausstellung

Monica Bonvicini. I do You

Die Neue Nationalgalerie widmet der Künstlerin Monica Bonvicini in der oberen Halle eine Einzelausstellung. Zu sehen sind neue, ortsbezogene architektonische Installationen, skulpturale Objekte, performative und klangliche Arbeiten sowie eine Auswahl bekannter Werke aus ihrem international renommierten Œuvre. Die Schau bietet eine völlig neue Raumwahrnehmung, die im Zusammenspiel von Sehen, Hören und direkter körperlicher Interaktion mit einigen Werken erfahrbar wird.

Bereits 1998 setzte sich Bonvicini mit der Skulptur „2 Tonnen Alte Nationalgalerie“ mit dem massiven städtebaulichen Umbauprozess auseinander, der zu dieser Zeit in Berlin stattfand. Viele der Umbauten dienten nicht nur der Reparatur und Erneuerung, sondern auch der Auseinandersetzung mit der politischen Geschichte der wac
Ausstellungen | Ausstellung

Vision Seemacht

Ein Marinestück für den Großen Kurfürsten

Nach über 170 Jahren wird ein in Vergessenheit geratenes Juwel der Berliner Gemäldegalerie dem Publikum wieder zugänglich gemacht: das „Marinestück Dreimaster auf leicht bewegter See“ von Olfert de Vrij (1635–1699). Die präzise ausgeführte Malerei war durch Fehlstellen, starke Vergilbungen und verfärbte Übermalungen kaum mehr wahrnehmbar, der erbärmliche Zustand Grund für jahrzehntelange Deponierung. Nach einer umfangreichen Restaurierung ist das Bild nun wieder in voller Schönheit zu bewundern – und wird zu diesem Anlass in einer eigenen Studioausstellung gewürdigt.

Vision in schwarz-weiß

Das Meisterwerk ist sowohl für die Kunstgeschichte als auch für die brandenburgische Geschichtsschreibung bedeutsam: Es zeigt eine für die Marinemalerei charakteristische, hochspezialisierte Techn
Ausstellungen | Ausstellung

Helmut Newton. Brands

Die Sonderausstellung „Helmut Newton. Brands“ der Helmut Newton Stiftung im Museum für Fotografie zeigt über 200 Fotografien, darunter viele unbekannte Motive aus Newtons Kooperationen mit international renommierten Marken wie Swarovski, Saint Laurent, Wolford, Blumarine oder Lavazza. Newton unterschied kompositorisch und stilistisch nicht zwischen dem Zeitschrifteneditorial und den unmittelbaren Aufträgen solcher Kunden, häufig vermittelt über Werbeagenturen. Selbstironisch nannte er sich „A Gun for Hire“ – und so hieß auch die posthume Ausstellung seiner kommerziellen Fotografie, die 2005 zunächst im Grimaldi-Forum in Monaco und anschließend im Museum für Fotografie zu sehen war.

Die Ausstellung knüpft an „A Gun for Hire“ an und präsentiert Newtons Aufnahmen, die vor allem in den 1980
Ausstellungen | Ausstellung

Sandra Mujinga. I Build My Skin With Rocks

Im Oktober 2021 erhielt Sandra Mujinga den Preis der Nationalgalerie 2021, der mit einer Ausstellung und einer begleitenden Publikation verbunden ist. So wird die Künstlerin die Historische Halle des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin mit einer neuen Video-Installation bespielen, die den Titel „I Build My Skin With Rocks“ trägt.

Im Mittelpunkt der Arbeit steht ein fantastisches hybrides Wesen, dessen Erscheinungsbild von Mujingas Interesse am Prinzip des Weltenbaus (Worldbuilding) im Science-Fiction-Genre sowie von ihren Recherchen über die Überlebensstrategien von Tieren geprägt ist. Diese Strategien schließen sowohl körperliche Mutationen als auch veränderte Verhaltensweisen ein, die vor der immer bedrohlicher werdenden Präsenz von Menschen in ihrem Lebensraum schützen
Ausstellungen | Ausstellung

Roads not Taken. Eine andere deutsche Geschichte

Für die Übergangszeit bis zur Eröffnung der neuen ständigen Ausstellung wird ab Dezember 2022 bis voraussichtlich Mitte 2025 im Pei-Bau auf ca. 1.000 m² die Ausstellung „Roads not Taken. Eine andere deutsche Geschichte“ zu sehen sein.

Die Ausstellung zeigt anhand von Schlüsselobjekten einen Überblick über die deutsche Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert. Der Titel „Roads not Taken“ ist programmatisch zu verstehen: Ausgehend von konkreten Daten der deutschen Geschichte werden die tatsächlichen historischen Ereignisse vor dem Hintergrund möglicher anderer Geschichtsverläufe präsentiert, die in entscheidenden, oftmals dramatischen Wendepunkten ebenfalls angelegt waren. Mit diesem außergewöhnlichen Ansatz sind Fragen nach langfristig prägenden Strukturen verknüpft, aber auch nach der Bede
Ausstellungen | Ausstellung

Gestickte Gärten

Osmanische Textilien aus der Sammlung Borgs

Die Sonderpräsentation im Buchkunstkabinett des Pergamonmuseums gewährt Einblicke in einen Teilbereich der reichen Textiltradition des Osmanischen Reichs: Neben Teppichen und Geweben spielten die weniger bekannten Stickereien vor allem in häuslichen Kontexten der Städte eine große Rolle. Sie waren Teil der Aussteuer einer jeden jungen Frau und wurden gleich einem Schatz verwahrt.

Die Ausstellung zeigt mit reichen Stickereien veredelte Handtücher, Servietten und Gürteltücher aus der Zeit vom 16. bis 19. Jahrhundert aus der Sammlung Borgs. Die kostbaren Arbeiten entstanden in der Regel in häuslicher Arbeit, einige besonders aufwendige Stickereien sind Werkstattarbeiten professioneller Stickerinnen.

Stickereien mit hohem Prestigewert

Gestickt wurde an einem rechteckigen Stickrahmen a
Ausstellungen | Ausstellung

Phantome der Nacht. 100 Jahre Nosferatu

Friedrich Wilhelm Murnaus „Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“ feierte 1922 im Marmorsaal des Zoologischen Gartens in Berlin Premiere und ist heute längst Teil der Populärkultur geworden – von Horrorfilmen bis hin zur Fernsehserie „Die Simpsons“. „Phantome der Nacht. 100 Jahre Nosferatu“ in der Sammlung Scharf-Gerstenberg widmet sich der Beziehung dieser Ikone des deutschen Stummfilms zur bildenden Kunst.

André Breton galt „Nosferatu“ als ein surrealistisches Schlüsselwerk. Umgekehrt ist der Film nicht ohne kunsthistorische Vorbilder zu denken. In den Entwürfen für die Ausstattung befinden sich Motive, die an die Radierungen Francisco de Goyas erinnern, an die deutsche Romantik oder an die phantastische Kunst und Literatur des frühen 20. Jahrhunderts. Anleihen bei Caspar David Fried
Ausstellungen | Ausstellung

Broken Music Vol. 2

70 Jahre Schallplatten und Soundarbeiten von Künstler*innen

Die Schallplatte – Musik, gepresst in eine schwarze Scheibe aus Kunststoff. Ihre Geschichte ist eine wechselvolle. Von Beginn an faszinierte sie durch den ihr eigenen Widerspruch: ein fester Gegenstand, der jedoch körperlosen Klang enthält. Früh erkannten Künstler*innen die kreativen Möglichkeiten der Schallplatte und verwandelten sie in ein künstlerisches Objekt: Sie entwarfen Hüllen für Plattenfirmen und dokumentierten in den Rillen der Schallplatten den Sound ihrer Kompositionen, Performances, Lesungen und Installationen, wobei sie den akustischen Inhalt und das visuelle Erscheinungsbild meist als Einheit verstanden.

1989 startete in West-Berlin eine Wanderausstellung, die am Puls der Zeit war. Die Person dahinter: Ursula Block, Inhaberin von „gelbe MUSIK“ (1981–2014), einem kleinen,
Ereignisse | Ausstellung

Nandita Kumar: From Paradigm to Paradigm, Into the Biomic Time

Die in der daadgalerie ausgestellte Installation von Nandita Kumar (Fellow Musik & Klang 2022) erinnert spielerisch an eine Zeitungspresse, die in einer Endlosschleife feststeckt. Die Arbeit kommentiert das ständige Wiederkäuen von falschen und manipulativen Fakten, mit denen Einzelpersonen und Organisationen die öffentliche Meinung beeinflussen, um ihre eigenen Interessen zu schützen. Sie ist eine Mahnung, dem Echo der Geschichte genau zuzuhören und die unstimmigen Töne der Vergangenheit nicht gedankenlos nachzuspielen.

Angesichts der Herausforderungen und ökologischen Folgen des Klimawandels beschäftigt sich Nandita Kumar mit der Diskrepanz zwischen dem Wissen von Wissenschaft, Politik und breiter Bevölkerung. Während Fake News die Klima- und Umweltwissenschaften seit Jahrzehnten plag
Konzerte | Online-Shop

Berliner Philharmoniker Recordings

Seit über 100 Jahren ist die Musik der Berliner Philharmoniker auf Tonträgern erhältlich. Mit dem Label Berliner Philharmoniker Recordings publiziert das Orchester seine Aufnahmen erstmals in Eigenregie. Der Fokus liegt auf großen Zyklen der Orchestermusik: mit den Symphonien von Beethoven, Schumann und Sibelius, dirigiert von Sir Simon Rattle, oder einer umfangreichen Schubert-Edition mit Nikolaus Harnoncourt. Auch einzelne wichtige Konzerte werden hier dokumentiert, darunter das letzte Konzert Claudio Abbados mit den Berliner Philharmonikern oder – auf DVD und Blu-ray – Bachs Passionen in der szenischen Interpretation von Peter Sellars.

Es gehört zum Anspruch des Labels, in der Präsentation seiner Aufnahmen über das Übliche hinauszugehen. Zu den Audiomitschnitten gibt es meistens eine
Konzerte | Souvenir

Der Shop in der Philharmonie Berlin

Der Shop in der Philharmonie – ein Ort zum Stöbern, Schmökern und Informieren. Den Schwerpunkt des Angebots bilden – teilweise exklusive – Tonträger der Berliner Philharmoniker sowie philharmonischer Ensembles und Solisten. Außerdem gibt es ein großes Sortiment an Musikbüchern mit interessanten und oftmals außergewöhnlichen Publikationen. Ein weiteres Highlight: Die Abteilung »Klassik für Kinder« mit vielen Büchern, CDs und DVDs sowie Spielen rund um die Klassische Musik. Nicht zu vergessen die Merchandising-Artikel der Berliner Philharmoniker, die der Shop entwickelt, produzieren lässt und verkauft.


Besuchen Sie den Shop in der Berliner Philharmonie:

- Spezialisierter Klassikfachhändler mit großem Sortiment an CDs & DVDs, Büchern, exklusiven Geschenkartikeln der Berliner Philharmo
Ausstellungen | Ausstellung

Foto-Grafisches Kabinett

Wechselnde Präsentationen aus den Sammlungen
Dauerausstellung

Das Foto-Grafische Kabinett des Märkischen Museums bietet im Rahmen der Dauerausstellung BerlinZEIT wechselnde Einblicke in die Papierbestände der Sammlungen des Stadtmuseums Berlin.

In den Depots des Stadtmuseums Berlin befinden sich unzählige Exponate. Allein die Fotografische und die Grafische Sammlung bewahren mehr als eine Million Bilder. Sie sind sowohl Träger von Informationen zur jahrhundertelangen Geschichte Berlins, seinen Menschen und kulturhistorischen Prozessen als auch Ausdruck individuell-künstlerischer Sichtweisen auf die Stadt.

Diese Werke sind vom Material – zumeist Papier – und der Herstellungstechnik sehr empfindlich. Die Originale können deshalb aus konservatorischen Gründen nur für kurze Zeit, im Regelfall ein Vierteljahr, in Ausstellungen präsentiert werden. M
Ausstellungen | Museum

Humboldt Forum

Ein neues Forum für Berlin und die Welt

Im ersten Obergeschoss des Humboldt Forums zeigt Erlebnisausstellung BERLIN GLOBAL den Austausch zwischen Berlin und der Welt.

Berlin dient im Humboldt Forum als Bindeglied, das den konkreten Ort und die Dialogforen im Unter- und Erdgeschoss sowie den Ort der Weltkulturen auf den oberen Geschossen miteinander verknüpft. Dabei soll die Ausstellung im neu errichteten Berliner Schloss keine vorherbestimmte Erfolgsgeschichte erzählen. Berlin ist, im Gegenteil, ein schwieriger Protagonist. Zum Wesen Berlins gehört, dass es Weltstadt, Provinz, grüne Oase, verspätete Hauptstadt, Kulturstandort und Industriemetropole war und ist. Manchmal stand und steht Berlin vor Herausforderungen, die geradezu beispielhaft für verschiedene Epochen und Entwicklungen
Ausstellungen | Museum

Museum Ephraim-Palais

Sonderausstellungen zur Berliner Geschichte und Kultur

Im Museum Ephraim-Palais präsentiert das Stadtmuseum Berlin wechselnde Sonderausstellungen zu vielfältigen Themen rund um die Geschichte und Kultur der Stadt sowie Veranstaltungen, Workshops und weitere Angebote.

Am Rande des Nikolaiviertels wurde das geschichtsreiche Gebäude zur 750-Jahr-Feier Berlins 1987 aufwendig rekonstruiert. In seinem einmaligen Ambiente finden auch ausstellungsbegleitende Veranstaltungen sowie exklusive Präsentationen von Objekten aus den Sammlungen des Stadtmuseums Berlin statt. Der Museums-Shop bietet während der Öffnungszeiten ein breites Angebot an Literatur und Souvenirs zu den Ausstellungen an.
Ausstellungen | Museum

Museum Knoblauchhaus

Berliner Leben im Biedermeier
Humboldt, Schinkel und Familie Knoblauch

Wie lebten die Menschen in der Biedermeierzeit eigentlich? War die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts wirklich so bieder? Und warum zog sich die bürgerliche Schicht zwischen 1815 und 1848 ins Private zurück? Lassen Sie sich hier anlässlich des Internationalen Museumstages online in 3D und per Audioguide in diese vergangene Epoche der Berliner Geschichte entführen!

Im Museum Knoblauchhaus treten Sie in die Welt des Biedermeier ein. Sorgsam rekonstruierte Wohnräume zeigen, wie hier vor 200 Jahren die Unternehmerfamilie Knoblauch lebte. So lernen Sie sehr anschaulich die damalige Wohnkultur und das Lebensgefühl kennen. Auch Freunden der Familie Knoblauch können Sie hier begegnen: darunter so berühmten Persönlichkeite
Ausstellungen | Museum

Museum Nikolaikirche

Berlins Mitte
800 Jahre Geschichte und Kultur

In der Berliner Nikolaikirche begegnen Ihnen achthundert Jahre Geschichte und Kultur in einem bedeutenden mittelalterlichen Bauwerk. Erkunden Sie das Museum oder das Nikolaiviertel vor Ort oder online.

Die Nikolaikirche prägt seit fast acht Jahrhunderten das Nikolaiviertel und das Zentrum von Berlin: einst als Gotteshaus, jetzt als Museum der Kirchen-, Bau- und Stadtgeschichte. Die aus Felsteinen gemauerten Untergeschosse des Doppelturms gelten als die ältesten erhaltenen Räume Berlins.

Spiegel der Geschichte
Im Laufe der Geschichte wurde die Nikolaikirche mehrfach umgebaut und stilistisch verändert. Baugeschehen und Ausstattung spiegelten dabei immer auch den Gestaltungswillen und die wirtschaftliche Leistungskraft der Berliner Bürg
Konzerte | Online

#eislerlab - Musik, Gespräche, Impulse

Als Denkwerkstatt ist das #eislerlab unter dem Motto „Musik, Gespräche, Impulse“ in der Caféteria des HfM-Marstalls im Wintersemester 2018 gestartet. Gemeinsam mit Studierenden, Lehrenden und Gästen gehen wir dabei in lockerer Atmosphäre Fragen nach wie: Was zeichnet MusikerInnen von morgen aus? Wie können wir unser musikalisches Schaffen mit anderen Kunstformen verbinden? Wie können wir uns auf digitalem Wege künstlerisch weiterentwickeln? Welche Rolle spielen wir MusikerInnen in einer immer diverser werdenden und globalisierten Gesellschaft?

Im digitalen Kreativsemester entwickeln wir als Hochschule das #eislerlab als Plattform des Dialogs weiter und präsentieren ein neues #eislerlab-Modul: Das #eislerlab_digital bietet ab sofort auf dieser Seite Online-Angebote zu #eislerlab-Themen.
Marktplatz | Süßwaren

Berlin Designer Outlets - STORCK Outlet

in Wustermark

Verbraucher können viele beliebte Markenprodukte aus der Süßwarenwelt von Storck zu attraktiven Preisen kaufen. Je nach Jahreszeit sind auch Saisonwaren erhältlich.

Öffnungszeiten:
Mo. - Sa. von 10 bis 20 Uhr
Familie | Installation

Das Kaleidoskop

Oh, solch eine wunderbare, bunte und sich immer verändernde Welt der Kaleidoskope! In unserem Museum der Illusionen, werden die lustigen Muster von unseren Besuchern geschaffen und nicht von buntem Papier und Perlen. Komm vorbei und vervielfältige dich im Kaleidoskop!
Ausstellungen | Ausstellung

Dauerausstellung

Die historische Dauerausstellung lädt - auf über 3000 qm Ausstellungsfläche - zu einer Entdeckungsreise durch zwei Jahrtausende deutsch-jüdischer Geschichte ein. In 13 Epochenbilder vom Mittelalter bis zur Gegenwart zeichnet die Ausstellung ein lebendiges Bild deutsch-jüdischen Lebens. Alltags- und Kunstobjekte, Fotos und Briefe, interaktive Elemente und Medienstationen erzählen von jüdischer Kultur in Deutschland und zeigen, wie eng jüdisches Leben mit der deutschen Geschichte verwoben ist.
Ausstellungen | Museum

Museumsdorf Düppel

Mittelalterliches Leben in Berlin-Zehlendorf

Das Museumsdorf Düppel in Berlin-Zehlendorf ist ein saisonal geöffnetes Freilichtmuseum, in dem sich alles um das Leben im Mittelalter dreht. Während der Saison können Erwachsene und Kinder jeden Alters mittelalterliche Lebensweisen und Handwerkstechniken entdecken.

Auf einem rund acht Hektar großen Gelände am Krummen Fenn wurde ab Ende der 1960er Jahre eine Dorfanlage aus der Zeit um das Jahr 1200 freigelegt. Diese Zeit war von der Besiedlung einst slawischer Gebiete durch Einwanderer aus dem Westen und der Gründung der Mark Brandenburg geprägt. Am historischen Ort entstanden detailgetreu rekonstruierte Wohnhäuser, Speicher und Werkstätten sowie Felder und Gärten.

Dauerausstellung im Audio-Format

Im Innenbereich des Freilichtmuseums
Marktplatz | Süßwaren

Werksverkauf AUGUST STORCK KG Berlin-Reinickendorf

Verbraucher können viele beliebte Markenprodukte aus der Süßwarenwelt von Storck zu attraktiven Preisen kaufen. Je nach Jahreszeit sind auch Saisonwaren erhältlich.

Öffnungszeiten:
Mo. bis Sa. 10-18 Uhr
Ausstellungen | Ausstellung

Vom Stadtgrund bis zur Doppelspitze

800 Jahre Berliner Nikolaikirche
Dauerausstellung

Schon beim Betreten der umfassend sanierten Nikolaikirche werden die Besucher vom grandiosen Raumeindruck überwältigt sein: Gleich vom Eingang aus öffnet sich nun der Blick weit in die Kirchenhalle hinein bis zum Chor. Über dem neuen Ziegelboden erheben sich graue Bündelpfeiler, die das Zeltdach der Kirchenhalle mit seinem farbigen Rippennetz tragen.

Eine moderne Beleuchtungsanlage inszeniert die zahlreichen Kunstwerke und die zurückhaltenden Stahl-Glas-Einbauten der neuen Dauerausstellung. Viersprachige interaktive Medien erschließen darin facettenreich die unterschiedlichsten Aspekte der sieben Themeninseln:

Spurensuche | Die frühe Berliner Stadtgeschichte
Vom Feldstein zum Backstein | Die Baugeschichte der Nikolaikirche
Spaziergänge | Das Nikolaiviertel gestern und heute
W
Ausstellungen | Ausstellung

Berliner Leben im Biedermeier

Alltag und Wohnen (1815 – 1848)
Dauerausstellung

Das Knoblauchhaus gehört zu den wenigen, noch am ursprünglichen Ort erhaltenen Berliner Bürgerhäusern des 18. Jahrhunderts. Original rekonstruierte Wohnräume sind den Mitgliedern der Familie Knoblauch gewidmet und vermitteln das damalige Lebensgefühl. Gebrauchsgegenstände, Bilder und Familiendokumente informieren über soziales Leben, Wirtschaft, Politik und Architektur jener Zeit.

Öffnungszeiten: Di, Do–So 10–18 Uhr | Mi 12–20 Uhr

Eintritt frei (um eine Spende wird gebeten)
Ausstellungen | Ausstellung

Mauerstücke

Dauerausstellung

Die Berliner Mauer ist das signifikanteste Symbol der 28-jährigen Teilung der Stadt. Sieben originale Mauerteile vor dem Märkischen Museum erinnern daran.

Ost-Klappe und West-Bemalung
Ein Mauerelement weist eine Klappe auf, die den Grenztruppen der DDR einen Zugang zum Westen ermöglichte. Zwei Teile zeigen eine charakteristische Bemalung, wie sie im West-Berliner Stadtteil Kreuzberg typisch war. Diesen „Königskopf“ schuf der Künstler Kiddy Citny 1985 als Teil eines langen Frieses in der Waldemarstraße. Das Stadtmuseum Berlin verdankt ihn der großzügigen Schenkung eines Bürgers. Die Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur ermöglichte es, die Segmente der Berliner Mauer zu präsentieren und eine Hörstation einzurichten.

Akustische und steinerne Zeitzeugen
Tondokumente vom Bau der M
Ausstellungen | Ausstellung

[Probe]Räume

Museum neu entdecken
Dauerausstellung

Was ist eigentlich ein Museum? Wer entscheidet, welche Objekte im Museum gezeigt werden? Wie werden diese Objekte zum Sprechen gebracht? Und was hat das Museum mit mir zu tun? Die neu konzipierten [Probe]Räume im Märkischen Museum beschäftigen sich genau mit diesen Fragen.

Zwei Themen geben dazu Gelegenheit: Berlin im Mittelalter sowie Berliner Alltag und Kindheit um 1900. Am Stadtmodell die Gründung Berlins erkunden, einmal die Schulbank drücken wie die Ur-Urgroßeltern, Schreibgeräte verschiedener Epochen ausprobieren oder den Geschichten der Bewohner eines typischen Berliner Mietshauses lauschen – für die [Probe]Räume ist der Titel zugleich Programm.

Wer möchte, kann seine eigene Ausstellung im Miniaturformat kreieren, die dann im Museum gezeigt wird. Auch persönliche Berlin-Objekt
Ausstellungen | Ausstellung

Kulturkontakte. Leben in Europa

Dauerausstellung

"Kulturkontakte. Leben in Europa" zeigt auf 700 Quadratmetern einen Querschnitt aus den vielfältigen Sammlungen des Museums Europäischer Kulturen. Mit dem thematischen Ansatz greift es Diskussionen über gesellschaftliche Bewegungen und Abgrenzungen auf.

Das im weitesten Sinne mobile Verhalten von Menschen in und nach Europa bewirkt auf der einen Seite kulturelle Begegnungen und Vermischungen, die zur Entwicklung globaler Kulturen führen können. Auf der anderen Seite wirft es Fragen nach Zugehörigkeiten und Identitäten von Individuen und Gruppen auf. Sie können sich bei aller Globalisierung "verloren" fühlen und besinnen sich deshalb auf das ihnen Vertraute: auf ihre Heimat, den Ort, die Region, oder ihr Land.

Spielen die kulturellen Gemeinsamkeiten Europas dabei eine Rolle? Die Dauer
Ausstellungen | Ausstellung

Pergamonmuseum. Das Panorama

bis auf Weiteres

PERGAMON. Meisterwerke der antiken Metropole und 360°-Panorama von Yadegar Asisi

Die einzigartige Zusammenarbeit der Antikensammlung mit dem Künstler Yadegar Asisi aus dem Jahr 2011/2012 wird nun fortgesetzt: Im temporären Ausstellungsgebäude „Pergamonmuseum. Das Panorama“ wird das Ausstellungsprojekt „PERGAMON. Meisterwerke der antiken Metropole und 360°-Panorama von Yadegar Asisi“ präsentiert – mit Highlights aus den Beständen der Antikensammlung sowie einem vollständig überarbeiteten Panorama von Yadegar Asisi.

Das Panorama führt die Besucherinnen und Besucher zurück in das Jahr 129 n. Chr. und zeigt ihnen die antike Stadt Pergamon an der kleinasiatischen Westküste. Yadegar Asisi rekonstruiert den Zustand der Stadt in der hohen römischen Kaiserzeit unter der Regierung des Kaisers
Ausstellungen | Ausstellung

Die Sammlungen. The Collections. Les Collections

Dauerausstellung

Die Sammlungen der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof zeichnen die künstlerischen Strömungen von 1960 bis in die Gegenwart nach. Seit der Eröffnung des Hauses im Jahr 1996 hat die Präsentation der Sammlung Marx mit Werken von u. a. Joseph Beuys, Andy Warhol, Robert Rauschenberg und Cy Twombly einen besonderen Stellenwert – neben den Beständen der Nationalgalerie mit bedeutenden Arbeiten etwa von Dieter Roth, Bruce Nauman oder Carolee Scheemann. Ausgehend von diesen Pionieren der Entgrenzung traditioneller Kunstformen legt das Museum in seinen Ausstellungen und Programmen den Schwerpunkt auf die Interdisziplinarität zeitgenössischer Kunst. Zudem zeigen die Sammlungspräsentationen auch Werke aus der Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof. Die Bestände werden in thematisc
Familie | Familienprogramm

Rein ins Studio! Workshops für Familien

In den großen Werkräumen im Haus Bastian und in den Foyers der Museen werden Kinder, Jugendliche und ihre erwachsenen Begleitungen gemeinsam kreativ. An großen Familientischen wird gezeichnet und gemalt, gedruckt und collagiert. Inspiration liefern euch Sammlungen und Sonderausstellungen der Museen, die ihr eigenständig erkundet.

Teilnahmegebühr: inklusive Eintritt: 10 € pro Familie (2Personen), 15 € pro Familie (3Personen)
Begrenzte Teilnehmerzahl.

Online-Buchung erforderlich.
Treffpunkt: Kasse / Information
Familie | Bildung

Ausstellungsbegleiter für Kinder und Familien

Ausstellungsbegleiter laden Kinder und ihre erwachsenen Begleitungen ein, die Museen zu erkunden. Als Zeichenheft und im Zeitungsformat, als Multimedia-Guide oder App regen sie euch an, genau hinzusehen, Geschichten zu erfinden, zu zeichnen, wie Statuen zu posieren und verschiedene Meinungen auszutauschen.

Ausstellungsbegleiter sind jederzeit kostenfrei an den Museumskassen der genannten Häuser erhältlich
Familie | Freizeit

Leonardo da Vinci's Cabinet

Wir bieten euch an, bei der Suche nach dem „Heiligen Gral“ mitzumachen. Es erwarten euch geheime Codes und Zeichen, die von Leonardo da Vinci verschlüsselt wurden, der vielseitige Talente als Wissenschaftler, Architekt, Ingenieur, Maler und Bildhauer besaß.

Das Genie fordert euch heraus!

Das Genie der Renaissance, Leonardo da Vinci, hat nur wenige Hinweise zur Lösung des großen Geheimnisses des „Heiligen Grals“ hinterlassen. Wird es euch gelingen, das Geheimnis von Leonardo da Vinci zu enthüllen?

Taucht ein in die genialen Vorstellungen des alten Meisters und lasst euch von geheimen Codes und ominösen Zeichen herausfordern. Der vielseitige Leonardo da Vinci spielt das ganze Können seines Universalgelehrtseins aus, um euch zu verwirren und zu beeindrucken. Nutzt die Stunde der Wahr
Familie | Freizeit

The Cube's Cabinet

Alles ist weiß und geometrisch – Wände, Decke, Boden, Würfel. Kahl und anscheinend ohne Hinweise. Bei diesem tollen Exit-Room der besonderen Art fühlt man sich im Wahnsinn gefangen und nur die cleversten Fluchtspiel-Fans finden hier raus!

Ein Zimmer ohne Fenster und Türen

Eine leichte Beklemmung macht sich breit und dein Herz schlägt ein bisschen schneller, der Adrenalinspiegel steigt, und mit jeder Minute, die du in dem kahlen Raum verbringst, scheinen die Wände näherzurücken!

Bis zu 6 Mitspieler sind im Cube’s Cabinet von Labyrintoom gefangen und guter Rat ist teuer! Wo und wie aus dem weißen Wahnsinn dieses Fluchtspiels entfliehen? Wir geben euch 60 Minuten Zeit, die Lösung zu finden! Vergesst aber nicht, dass die Zeit läuft und dass der Würfel nicht warten wird!

Nicht nur d
Familie | Freizeit

The Wizard's Cabinet

Sorge macht sich schnell breit in den unheimlichen Räumen des dunklen Magiers. Bis zu sechs verzauberte Mitspieler müssen bei diesem cleveren Live-Escape-Game ihr gesamtes Talent aufwenden, um aus dem magischen Raum zu flüchten! Die Zeiger der alten Uhr an der Wand rücken unerbittlich vor und das Herz schlägt im schnellen Rhythmus dazu!

Magier und Zauberer in einem Spiel

Der Magier-Raum, aus dem das Entkommen fast unmöglich sein soll? Magische Rätsel, die es zu lösen gilt, um dem verfluchten Gefängnis doch vielleicht entfliehen zu können?

Ihr denkt, das ist alles Humbug und so schwer kann das Entkommen nicht sein? Ihr könntet nicht falscher liegen! Der unheimliche Raum des Magiers birgt zahlreiche Geheimnisse, allesamt gut versteckt und schwierig zu lösen – ein wirklich magisches
Ausstellungen | Ausstellung

Altes Ägypten

Dauerausstellung

In bislang nie gezeigtem Ausmaß von über 2 500 Exponaten präsentiert sich das Ägyptische Museum und Papyrussammlung im Nordflügel des Neuen Museums über drei Ebenen auf einer Fläche von 3 600 Quadratmetern.

Die Konzeption und Gestaltung der Schausammlung gewährt einen umfassenden Einblick in Kontinuität und Wandel der altägyptischen Kultur über vier Jahrtausende sowie in die Kulturgeschichte des antiken Sudan. Durch den Wiederaufbau mehrerer Opferkammern werden Grabarchitektur und Reliefkunst des Alten Reiches in einzigartiger Weise präsentiert. Neben der Thematisierung verschiedener kultureller Schwerpunkte wie Toten- und Götterkult, Königtum und Alltagsleben wird erstmals auch die Wissenschaftsgeschichte der Ägyptologie dargestellt und erläutert. Die Papyrussammlung zeigt in der "Bibl
Ausstellungen | Ausstellung

Zurück! Steinzeit. Bronzezeit. Eisenzeit

Dauerausstellung

Das Museum für Vor- und Frühgeschichte bietet in der oberen Etage einen Rundgang durch die ältesten Epochen der Menschheitsgeschichte. Mit seinen einzigartigen Sammlungen zur Vor- und Frühgeschichte Europas und der angrenzenden asiatischen Gebiete gelingt es, die großen Entwicklungslinien der frühen europäischen Geschichte anschaulich mit herausragenden Originalen aufzuzeigen.

Der Rundgang in Ebene 3 beginnt im Roten Saal, der das Ambiente einer Ausstellung des späten 19. Jahrhunderts aufleben lässt und die Herkunft wichtiger Bestände der vorgeschichtlichen Sammlung aufzeigt. Im starken Kontrast dazu steht die moderne Präsentation im folgenden Saal zur Archäologie in Berlin, der mit aktuellen Funden zeigt, was Archäologen heute mit Hilfe moderner Methoden aus dem Boden der Hauptstadt ho
Ausstellungen | Museum

Märkisches Museum

Im Märkischen Museum präsentiert das Stadtmuseum Berlin Ausstellungen und Objekte zur Geschichte, zur Kultur und zum Alltag der Stadt.

Das weithin sichtbare Bauwerk im Köllnischen Park entstand zwischen 1899 und 1908 als nach damaligem Verständnis hochmodernes Museum. Seine historisierende Architektur veranschaulicht auf einzigartige Weise regionale Baustile aus verschiedenen Epochen. Zugleich war es das erste speziell als Stadtmuseum konzipierte Gebäude der Welt und eines der ersten nach dem Zweiten Weltkrieg wiedereröffneten Berliner Museen.

Seit Herbst 2016 wir das Märkische Museum für das 21. Jahrhundert fit gemacht. Dazu gehört neben neu geschaffenem Raum für wechselnde Sonderausstellungen und Sonderpräsentationen eine vollständig überarbeitete, teils multimediale Dauerausstellu
Aufführungen | Online-Shop

Online-Shop für CDs, Bücher, DVDs und Fanartikel

Der Online-Shop der Wühlmäuse hat CDs, Bücher, DVDs zu den Kabarettisten und auch Fanartikel.

Familie | Ausstellung

Wiedereröffnung ab 4.5.

Endlich dürfen wir ab dem 04.05.2020 wieder eure Sinne täuschen und euch zum Staunen bringen!
Zur Vorbeugung der Verbreitung von Covid-19 werden alle Hygienevorschriften und Abstandsregeln eingehalten.
Wir sind täglich von 10:00 – 18:00 Uhr für euch da! Have fun, stay safe.
Ausstellungen | Online-Shop

Webshop für Publikationen, Plakate, Souvenirs

Plakate, T-Shirts, spezielle Publikationen, Merchandise – das alles gibt es bei uns im Webshop. Klicken Sie sich durch unser Angebot und greifen Sie zu!

Publikationen - Kataloge, Programmhefte, Editionen, Anthologien
Souvenirs - T-Shirts, Beutel, Becher, Trinkflaschen
Plakate - Plakate der Festivals und Programmreihen

Ausstellungen | Online-Shop

Museumsshops der Staatlichen Museen Berlin

Museen & Sammlungen
Bücher
Medien
Homedeko & Büro
Mode & Accessoires
Schmuck
Kinder

Ausstellungen | Online

Digitale Angebote

Stadtgeschichte online entdecken

Hier finden Sie rund um die Uhr die digitalen Angebote des Stadtmuseums Berlin, die wir für Sie laufend erweitern und ergänzen. Von spannenden Geschichten, faszinierenden Objekten und interessanten Hintergründen über Audio und Video bis hin zu den umfangreichen digitalen Beständen der Sammlung Online. Jetzt reinklicken und entdecken!

Ausstellungen | Online

Gestalte Deine eigene Ausstellung

Digitales Familienangebot

Was ist eigentlich ein Museum? Wer entscheidet, welche Objekte dort gezeigt werden? Wie werden sie zum Sprechen gebracht? Und was hat das Museum eigentlich mit mir zu tun? Die [Probe]Räume im Märkischen Museum beschäftigen sich mit genau diesen Fragen und laden Sie dazu ein, Ihre eigene kleine Ausstellung zu entwickeln und zu präsentieren. Jetzt online Anleitung anschauen und zu Hause mitmachen!
Ausstellungen | Online

SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin:
www.smb-digital.de/eMuseumPlus
Ausstellungen | Ausstellung

Beletage & Zuckerwatte

Fotografien von Lars Nickel

Die neue Präsentation im Foto-Grafischen Kabinett der Dauerausstellung BerlinZEIT im Märkischen Museum setzt zwei Bildnis-Serien des Berliner Fotografen in den Dialog: „Beletage“ und „Neuköllner Maientage“, inszenierte Portraits in Farbe und Momentaufnahmen in Schwarz-Weiß.

„Beletage“ stellt Menschen in ihrer privaten Wohnung als unmittelbares Lebensumfeld und Ausdruck gelebter Individualität vor. Die Serie bietet sensible Ansichten der und Einsichten in die Mittelklasse der Berliner Bevölkerung, von hilfebedürftigen Rentnern über berufstätige Eltern bis hin zu Besitzerinnen stilvollen Wohneigentums.

In den Beobachtungen von Menschen auf dem Volksfest „Neuköllner Maientage“ in der Hasenheide nutzt Nickel hingegen die intuitiven Möglichkeiten der Straßenfotografie. Kern seines Interes
Ausstellungen | Ausstellung

Ideal und Form.

Skulpturen des 19. Jahrhunderts aus der Sammlung der Nationalgalerie
bis auf Weiteres

Die Ausstellung „Ideal und Form“ zeichnet mit Skulpturen und Plastiken von der Schinkelzeit bis zum Kaiserreich die Entwicklungslinien des langen 19. Jahrhunderts in die Moderne nach und lädt ein, die seinerzeit bereits international ausgerichtete Berliner Bildhauerschule neu zu entdecken.

Die von Karl Friedrich Schinkel geplante und in den Jahren 1824 bis 1830 erbaute Friedrichswerdersche Kirche ist seit 1987 Museumskirche und zugleich Dependance der Alten Nationalgalerie. Sie bietet die einzigartige Möglichkeit, Skulpturen des 19. Jahrhunderts in einer noch weitestgehend original erhaltenen Architektur aus eben jener Zeit zu erleben – und das bei wechselndem Licht immer wieder neu. Als die umfassendste Sammlung skulpturaler Kunst des 19. Jahrhunderts nimmt der Skulpturenbestand der Na
Ausstellungen | Ausstellung

Klartext. Zur Geschichte des Bode-Museums

bis auf Weiteres

Erstmalig steht das Bode-Museum selbst im Mittelpunkt einer Ausstellung. Rund eine viertel Million Besucher*innen begrüßt das Bode-Museum jährlich, seine Fassade gehört zu den Wahrzeichen von Berlin. Seine Geschichte und die hier ausgestellten Sammlungen sind oftmals weniger bekannt. Dabei stehen die Vergangenheit und Gegenwart des Hauses in unmittelbarem Zusammenhang mit der Geschichte Berlins: Wie Berlin hat auch das Bode-Museum die beiden Weltkriege, den Nationalsozialismus und die deutsche Teilung überstanden und stellt sich auch den aktuellen Herausforderungen der Corona-Pandemie.

Die Ausstellungssonderseiten unter www.smb.museum/klartext ermöglichen es, auch online die einzelnen Themenbereiche zu erkunden. Unter anderem stehen Infoblätter zu ausgewählten Werken und ein chronologis
Ausstellungen | Ausstellung

Sammlungspräsentation: Die Kunst des 19. Jahrhunderts

Dauerausstellung

Die Alte Nationalgalerie gilt als umfangreiche Epochensammlung für die Kunst zwischen Französischer Revolution und Erstem Weltkrieg, zwischen Klassizismus und Sezessionen. Einzigartig ist die große Harmonie zwischen Sammlung und Gebäude des Museums: Das unter der Leitung von Heinrich Strack nach Plänen von August Stüler entworfene Gebäude wurde von 1867 bis 1876 errichtet und beherbergt heute eine der schönsten Sammlungen mit Kunst desselben Jahrhunderts. Der Rundgang durch das Haus bietet somit einen tiefen Einblick in die Kunst des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

1. Ausstellungsgeschoss
Adolph Menzels Gemälde, darunter so wichtige Werke wie das "Balkonzimmer" und das "Eisenwalzwerk", zeigen den unermüdlichen Beobachter, der wichtige Themen der preußischen Geschichte aufgriff und dab
Familie | Installation

Das Stereogramm

Ein Stereogramm ist ein Bild innerhalb eines Bildes. In jedem Bild ist ein verborgener Gegenstand, der in 3D erscheint, wenn man es richtig ansieht. Wenn du das Stereogramm aus der Nähe betrachtest (bis du es mit deiner Nasenspitze fast berührst), können sich deine Augen nicht auf das Bild konzentrieren, und du siehst direkt auf das versteckte Bild dahinter. Während du versuchst den Fokus zu behalten, bewege dich langsam von dem Bild weg, und du wirst das verborgene Bild sehen können. Interessant, denkst du nicht?
Familie | Jugendprogramm

Jugendclub Opernscouts

Der Opernscout-Club der Komischen Oper Berlin lädt Jugendliche ab 16 Jahren ein, gemeinsam Musiktheater zu erleben und zu entdecken. Ziel ist es, jungen Menschen einen kreativen Freiraum zu ermöglichen, um ihre Begeisterung für Musiktheater zu stärken, sich künstlerisch-musikalisch auszuprobieren und mit der Institution Opernhaus in Kontakt zu kommen.

Auf dem Programm stehen analoge und digitale Workshops, gemeinsame Probenbesuche, Einblicke hinter die Kulissen des Hauses sowie Gespräche mit Künstler*innen und Mitarbeiter*innen des Opernbetriebes. Zudem beschäftigen sich die Teilnehmer*innen bei den regelmäßigen Treffen kreativ mit Gesang, Schauspiel und Tanz und sind bei verschiedenen Veranstaltungen der Komischen Oper Berlin unterstützend im Einsatz.

Herzlich willkommen, wir freuen
Ausstellungen | Ausstellung

Schätze aus dem Rhein. Der Barbarenschatz von Neupotz

Dauerausstellung

Im Bacchussaal des Neuen Museums stand lange einsam der Xantener Knabe, eine römische Bronzestatue, 1858 im Rhein bei Xanten von Fischern entdeckt. Nun bekommt der Bronzejüngling Zuwachs en masse: eiserne Werkzeuge und Wagenteile, Vorhängeschlösser und Fußfesseln, Bronzekessel und Silbergeschirr. Der „Barbarenschatz von Neupotz“ – im 3. Jahrhundert n. Chr. im Rhein versunken – wird für die kommenden Jahre die Dauerausstellung des Museums für Vor- und Frühgeschichte um eine Attraktion bereichern.

Nah am damaligen Alltag
Die einst in den Fluten des Rheins versunkenen Objekte stammen zumeist aus römischen Privathäusern. Es handelt sich etwa um einfaches Küchen- und Kochgeschirr, aber auch um wertvolles Tafelgeschirr zum Auftragen von Speisen und Getränken und zum Mischen von Wein. Viele S
Ausstellungen | Online

Online-Fotoschau: Leonore Schwarzer

Facetten einer Fotografin – Alltag in der DDR

Diese exklusive Online-Fotoschau führt durch das Werk der Berliner Fotografin Leonore Schwarzer. In facettenreichen Bildern hielt sie das Leben der Menschen im östlichen Teil der Stadt fest.

1982 schloss sie ihre Ausbildung zur Fotografin ab und fertigte Auftragsarbeiten für Berliner Betriebe an. Bereits vorher hatte sie als „Leiterin des künstlerischen Volksschaffens“ die Führung von Fotozirkeln in verschiedenen Kulturhäusern übernommen und sich in ihrer Freizeit als freie Fotografin auch selbst künstlerisch betätigt. Ab 1985 dokumentierte Leonore Schwarzer für den Aufbaustab „Passage Friedrichstadt“ den Bauzustand der Viertel des zu Mitte gehörenden Berliner Stadtteils. Ihre Leidenschaft für die Fotografie entdeckte die ausgebildete Kindergärtnerin Leonore Czapla (geb. 1936 in Berlin
Netz.Werke | Online

Theatertreffen on Demand

Das Theatertreffen fand 2021 online statt. Zahlreiche Veranstaltungen der diesjährigen Festivalausgabe stehen Ihnen noch immer zur Verfügung. Auch einige Inhalte des Theatertreffens 2020 sind abrufbar.
Ausstellungen | Ausstellung

Berlin global

Berlin als Teil einer vernetzten Welt
Dauerausstellung

Die Berlin Ausstellung im Humboldt Forum wird ab Januar 2021 im ersten Obergeschoss des Humboldt Forums zu sehen sein. Auf rund 4000 Quadratmetern erzählen das Stadtmuseum Berlin und Kulturprojekte Berlin GmbH darin vom komplexen Beziehungsgeflecht zwischen Berlin und der Welt. Raumgreifende Installationen und atmosphärische Inszenierungen führen in Themenwelten ein, in denen sich die Vielfalt Berlins widerspiegelt.

Berlin ist seit Jahrhunderten im Austausch mit der Welt. Die Stadt, ihre Menschen und von ihr ausgehende Geschehnisse haben die Welt verändert, und zugleich wirken globale Ereignisse auf Berlin – damals wie heute. Ausgehend von aktuellen Fragen, Entwicklungen und Problemlagen greift die Berlin Ausstellung ausgewählte Themen auf und zeigt die Stadt als Teil einer historisch u
Netz.Werke | Online

MaerzMusik on Demand

Die erste digitale Ausgabe von MaerzMusik – Festival für Zeitfragen ist erfolgreich zu Ende gegangen. Wenn Sie den einen oder anderen Livestream verpasst haben oder die Highlights des Festivals noch einmal sehen und hören möchten, stehen Ihnen Konzerte, Gespräche und Videobeiträge des Festivals zur Verfügung.
Bildung | Schule

Russische Kunstschule

für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren und für Erwachsene

Die Russische Kunstschule bietet an: kreativen Unterricht für Kinder und Jugendliche (Kursleiterin - Künstlerin Tatjana Deinekina)

-für Erwachsene (Kursleiter - Künstler und Grafiker Sergej Schulga)
-einen Kurs in Kunstgeschichte (Kursleitung - Kunsthistorikerin Natalja Holler)
-Unterricht in der Keramik (Kursleiterin - Julia Kurtu ).
Bildung | Kurs online

Sprachzentrum

Kursangebote für Russisch als Fremdsprache: Intensivkurse, Anfängerkurse, Einzelunterrischt, Zertifikatsprüfungen, Logopädiekurse

Die Kurse werden auch Online angeboten.
Familie | Bildung

Theaterpädagogik

Kostenfreie Bühnenführungen

Auf Wunsch bieten wir nach dem Besuch von ausgewählten Stücken interessierten Kindern und Erwachsenen einen Blick hinter die Kulissen unserer Bühne an.

Wie ist eine Bühne aufgebaut? Wie funktioniert die Technik? Wo sind die Schauspieler/innen, wenn sie nicht auf der Bühne stehen? Wie viele Menschen sind eigentlich an einer Theateraufführung beteiligt? Und wie sieht es hinter der Kulisse aus?

Bei unseren Gruppenführungen kann man mehr über die zahlreichen Abläufe einer Theateraufführung erfahren, ohne die sich der Vorhang nicht öffnen würde.

Im Anschluss des Besuches folgender Stücke können wir eine Bühnenführung anbieten:
"Mio, mein Mio"
"Pippi Langstrumpf"
"Der kleine Wassermann" und weitere auf Nachfrage.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

- Workshops
- Begleitmaterial
Konzerte | Podcast

eislerPodcast

Ein ganz besonderes Klangerlebnis: Die 7. Sinfonie von Gustav Mahler in reduzierter Besetzung mit Akkordeon, präpariertem Klavier und Kuhglocken wurde von Studierenden der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin unter Leitung von Prof. Manuel Nawri vom 3. bis 7. Mai 2021 im Rahmen der Eisler-Sinfonietta geprobt und aufgenommen. Einen exklusiven Klangeindruck gibt es in der zweiten Folge des Eisler-Podcasts, in dem die Studierenden Matthias Arnold und Philipp Claudy mit Prof. Nawri über das Projekt und viele weitere spannende Themen ins Gespräch kommen.
Ausstellungen | Ausstellung

Das Museum Berggruen zu Gast in der Sammlung Scharf-Gerstenberg

21.09.2022 bis auf Weiteres

Während das Museum Berggruen saniert wird und ein großer Teil des Bestandes auf Reisen geht, hat die Sammlung Scharf-Gerstenberg im ersten Obergeschoss einen Raum für eine kleine, aber repräsentative Auswahl von Bergguen-Werken zur Verfügung gestellt. Neben Alberto Giacomettis „Katze“ (1951), die bereits im Eingangsbereich des Stülerbaus ihren Platz gefunden hat, hängen rund um Giacomettis „Große stehende Frau III“ (1960) Werke von Pablo Picasso, Paul Klee, Henri Matisse und Paul Cézanne.

Früher Kontakt mit den Surrealisten

Drei von ihnen – Giacometti, Picasso und Klee – waren schon früh in Kontakt mit den Surrealisten, die im Zentrum der Sammlung Scharf-Gerstenberg stehen. Gegenüberstellungen von Werken wie Klees „Drüber und drunter“ (1932) und Picassos „Bildnis Nusch“ (1937) erinn